Startseite » Rezensionen » Übermut und Virtuosität

Rezension Antje Weithaas – Beethoven: Violinsonaten 2, 4 & 9

Übermut und Virtuosität

Temperamentvoll und doch feingeschliffen klingt der Auftakt zu Antje Weithaas‘ Einspielung aller Beethoven-Violinsonaten mit Dénes Várjon.

vonEcki Ramón Weber,

Antje Weithaas und Dénes Várjon wollen in drei Teilen sämtliche Violinsonaten von Beethoven einspielen. Der erste Wurf ist bereits richtig fesselnd: Bei der noch Mozart nacheifernden, neckischen Sonate Nr. 2 werfen sich Weithaas und Várjon rasant die Bälle zu, pointiert sind die Synkopen gesetzt. Überhaupt: Unfassbar präzise sind sämtliche Akzente, die Rhythmen, die Wechsel in der Dynamik. Das gilt auch für die anderen Stücke: für Sonate Nr. 4 mit ihren aufgewühlten, nervösen Passagen und sensiblen Rücknahmen sowie für die Grenzen sprengende „Kreutzer“-Sonate mit ihrem obsessiven Übermut. Die gerät hier in intensiver Zuspitzung. Temperamentvoll und doch alles fein geschliffen, gestochen scharf. Virtuosität ergibt sich hier quasi nebenbei.

Antje Weithaas
Antje Weithaas

Beethoven: Violinsonaten Nr. 2, 4 & 9

Antje Weithaas (Violine), Dénés Várjon (Klavier)
CAvi

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

En Variant: Lekeu, Messiaen, Bacri

Entdecken Sie die Vielfalt der französischen Musik. D’Amato und Malquori nehmen Sie mit auf eine faszinierende Reise. Jetzt reinhören!

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!