Festivalguide

In lauer Sommerluft

Emmanuel Pahud lädt alljährlich Musiker und Publikum zu Konzerten in den Burghof von Salon-de-Provence

© Nicolas Tavernier

Spielort: die mittelalterliche Burg von Salon-de-Provence

„Egal, was sonst geschieht – in der ersten Augustwoche hier zu sein, gehört zu den Gewissheiten im Leben, die man sich erkämpft hat.“ Fixpunkt im Jahreslauf und „tiefes Aufatmen“ ist „Musique à l’Emperi“ in Salon-de-Provence für Emmanuel Pahud, den weltreisenden Solisten und Soloflötisten der Berliner Philharmoniker. Kein Urlaub, aber trotzdem eine Zeit persönlicher Freiheit – zu spielen, was und wie er möchte, auch Stücke in Besetzungen, für die im normalen Konzertbetrieb wenig Platz ist. Mit Pianist Eric Le Sage, der aus einem kleinen Ort zwischen Salon und dem nahen Aix stammt, und Klarinettist Paul Meyer stand er 1993 zum ersten Mal im Hof der mächtigen mittelalterlichen Burg Emperi, die sich über der Altstadt von Salon erhebt. Die Akustik war phantastisch, ein Festival geboren.

„Musique à l’Emperi“ ist eine Herzensangelegenheit der drei Musiker, die das Programm jedes Jahr in hunderten Mails zusammenpuzzeln, bevor sie im Hochsommer zwei Dutzend Freunde zur Kammermusik empfangen: Hochkarätige internationale Solisten, Freunde von den Berliner Philharmonikern und aus Pariser Orchestern, dazu handverlesene Nachwuchsmusiker. 

Das Spiel der Elemente: Wind vom Meer, Duft von Kräutern

Starrummel gibt es nicht. Man wohnt samt Familien in einer Ferienanlage mit ausreichend Proberäumen, isst bei Zikadengesang unter Platanen zu Mittag und hält die nachmittägliche Generalprobe im Burghof in Shorts und Flip Flops ab. Als „offen und geschützt zugleich“ beschreibt Pahud sein Grundgefühl bei den Konzerten. Am Abend umgibt die Festung die kleine dreieckige Bühne im zweiten Hof wie ein Windlicht. Wenn der Mistral bläst, hat das Publikum gerade so viel Kontakt mit den abrupten Böen, dass es sich eingewickelt in die Leihdecken geborgen fühlen kann. Die Spieler sichern ihre Noten geübt mit diversen Wäscheklammern. Der Flötist liebt das Spiel der Elemente: „Mal kommt die Luft vom Meer, mal vom Gebirge – das Musizieren ist jeden Abend anders.“ Vor ein paar Jahren haben sie die Proben für ein zeitgenössisches Stück wegen des transportaufwendigen Schlagwerks kurzerhand gleich in den kleinsten Hof der Festung verlegt, mitten in den morgendlich duftenden „Garten des Nostradamus“ mit seinen Kräutern und Heilpflanzen. Die alljährliche Rückkehr ruft viele Erinnerungen wach: „Wir waren fast noch Teenager, als wir das Festival gegründet haben. Es ist immer auch ein Ausflug in die eigene Vergangenheit.“

Das diesjährige Motto: „L‘amour“ in allen Facetten – von Schumann bis Debussy 

Allerdings bleibt wenig Zeit für Nostalgie. Bei zwei Konzerten pro Abend verhindert der dichte Probenplan manchmal sogar den raschen Sprung in den Pool. Um 18 Uhr treten die Musiker solistisch, als Duo oder Trio in der romanischen Kirche St.-Michel am Fuß des Burgbergs auf. „Carte blanche“ lautet hier das Motto. Manche Programmpunkte – etwa Bachs Cellosuiten, interpretiert von Julian Steckel und Zvi Plesser – stehen schon fest, anderes wird kurzfristig entschieden. Nach einem wesentlich kürzeren Abendessen, als es Franzosen lieb ist, beginnt fürs Publikum um 21 Uhr im Hof der Emperi das große Konzert. In diesem Jahr widmet man sich „L’amour“ in allen Facetten, von Rameau über Schumann bis Phillipe Hersant. Debussys ekstatisch träumender Faun und seine „Chansons de Bilitis“ sind hier im Süden ganz zu Hause, die einzelnen Abende tragen ihre programmatischen Titel „Serenaden und Romanzen“, „Frauenliebe und -leben“ oder „Capriccio“ locker wie Sommerkleider. Darauf Champagner unter van Goghschem Sternenhimmel!

29.7. – 8.8.2014

Salon-de-Provence

Ausführende: Daishin Kashimoto, Lise Berthaud, Amihai Grosz, Guy Braunstein, Julian Prégardien, Alexander Sitkovetsky u. a.

Was es im Bereich Festival außerhalb von Salon-de-Provence zu entdecken gibt, stellen wir Ihnen in unserem Festivalguide vor.

Termine

Samstag, 14.01.2023 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Emmanuel Pahud, Amihai Grosz, Anneleen Lenaerts

Ibert: Deux Interludes, Smetana/Lenaerts: Die Moldau, Debussy: Sonate, Jarrell: Le point est la source du tout, Bax: Elegiac Trio, Britten: Elegy, Ravel: Sonatine fis-Moll

Sonntag, 28.05.2023 18:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis ...

… Emmanuel Pahud

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Flötist Emmanuel Pahud. weiter

Anzeige
Opus Klassik 2019: Emmanuel Pahud

Die ganze Bandbreite

Egal ob im Orchester, als Kammermusiker oder als Solist. Egal ob Bach oder Rihm. Flötist Emmanuel Pahud zeichnet sich vor allem durch Vielseitigkeit aus und wird in diesem Jahr dafür mit einem OPUS Klassik geehrt. weiter

Durch den Monat mit ...

… Emmanuel Pahud

Der Flötist Emmanuel Pahud nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Rezensionen

Rezension Emmanuel Pahud – Mozart & Flute in Paris

Sympathische Begegnungen

Eine Reise durch Zeit und Raum nach Paris unternimmt Emmanuel Pahud mit hörbar inspirierten Mitspielern. Das bringt spannende und überraschende Entdeckungen. weiter

Rezension Emmanuel Pahud – Beethoven: Kammermusik für Flöte

Für echte Liebhaber

Besser als Emmanuel Pahud kann man die Flötenwerke von Beethoven kaum spielen – doch es fehlt die Herausforderung. weiter

Rezension Emmanuel Pahud – Vienne 1900

Erbe der Spätromantik

Hier musizieren eine erlesene Schar von Solisten wie Flötist Emmanuel Pahud oder Pianist Éric Le Sage auf der sprichwörtlichen Stuhlkante. weiter

Kommentare sind geschlossen.