Pfingstkonzert der Kammerakademie Potsdam

Wenn Orchesterkollegen ein klingendes Bündnis bilden

Ein Spitzentrio der Holzbläser lockt in Potsdam mit erlesenen Repertoireperlen.

© Fabien Monthubert

Emmanuel Pahud

Emmanuel Pahud

Der Konzerttitel kommt auffallend schlicht daher: „Pfingstkonzert“ hat die Kammerakademie Potsdam ihren Auftritt im Nikolaisaal überschrieben. Ein Blick ins Programm zeigt zunächst zwei Standardwerke von Mozart: Die Ouvertüre zu seiner Partnertauschoper „Così fan tutte“ sowie die als Serenade begonnene, dann jedoch in ein weitaus ernsteres Werk umgewandelte „Haffner“-Sinfonie. So weit, so normal. Doch dann wird es reichlich unkonventionell. Was fällt mehr aus dem Rahmen, das Programm oder das erlesene Solistenensemble? Ignaz Moscheles, einer der bekanntesten Pianisten des 19. Jahrhunderts, schrieb zwar hauptsächlich für sein eigenes Instrument, doch mit seinem Konzert für Flöte, Oboe und Orchester ging er gleich zweifach ungewöhnliche Wege.

Repertoireentdeckungen in Potsdam

Solokonzerte gibt es seit Antonio Vivaldi zuhauf, doch jene für zwei oder mehr Instrumente gerieten bald außer Mode und wurden teils – wie vom Wiener Kritikerpapst Eduard Hanslick – kritisch beäugt. Und als Solobesetzung wählt Moscheles nicht wie sonst üblich Klavier oder Violine, sondern gleich zwei in dieser Zeit selten gefragte Holzblasinstrumente. Eine echte Repertoireentdeckung also.

Das gleiche gilt für Franz Danzi, einen Zeitgenossen Mozarts. Sein Werkverzeichnis ist abwechslungsreicher als das von Moscheles, und so finden sich bei ihm neben vielen Solokonzerten auch zwei Doppelkonzerte für Bläser, das eine für Flöte und Klarinette, das andere für Klarinette und Fagott bzw. Englischhorn. Die Brüder Karl und Franz Doppler schließlich, ersterer hauptsächlich Flötist, letzterer hauptsächlich Komponist, schufen gemeinsam eine Fantasie nach Themen aus Verdis „Rigoletto“, die hier in einer Fassung für Flöte, Klarinette, Englischhorn und Orchester zu hören ist.

So viel Holzbläsersolo verlangt nach entsprechenden Interpreten. Und hier konnte die Kammerakademie drei der besten ihres Fachs verpflichten. In ihrem Orchester, den Berliner Philharmonikern, sitzen sie dicht beieinander, doch als Solisten sind sie noch nie gemeinsam aufgetreten: Emmanuel Pahud an der Flöte, Albrecht Mayer an Oboe und Englischhorn sowie der aus einer Klarinettendynastie stammende Andreas Ottensamer. Schon wegen des selten zu hörenden Repertoires sollte dieses Konzert auf Tonträger veröffentlicht werden.

Termine

Sonntag, 26.09.2021 16:00 Uhr Kolleg Illertissen

Albrecht Mayer, Christoph Eß, Evgenia Rubinova

Werke von Schumann, Reinecke, Herzogenberg u. a.

Sonntag, 26.09.2021 20:00 Uhr Kolleg Illertissen

Albrecht Mayer, Christoph Eß, Evgenia Rubinova

Werke von Schumann, Reinecke, Herzogenberg u. a.

Sonntag, 31.10.2021 20:00 Uhr Erwin-Piscator-Haus Marburg

Albrecht Mayer, Evgenia Rubinova

Werke von J. S. Bach, Mozart, Klemcke, Schumann & Beethoven

Donnerstag, 03.03.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Albrecht Mayer, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Strawinsky: Divertimento (Suite aus „Der Kuss der Fee“) & Petruschka, J. S. Bach: Oboenkonzert A-Dur BWV 1055R

Freitag, 04.03.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Albrecht Mayer, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Strawinsky: Divertimento (Suite aus „Der Kuss der Fee“) & Petruschka, J. S. Bach: Oboenkonzert A-Dur BWV 1055R

Samstag, 05.03.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Albrecht Mayer, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Strawinsky: Divertimento (Suite aus „Der Kuss der Fee“) & Petruschka, J. S. Bach: Oboenkonzert A-Dur BWV 1055R

Dienstag, 15.03.2022 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Albrecht Mayer, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 „Symphonie classique“, Mozart: Andante C-Dur KV 315, Rondo für Violine und Orchester D-Dur KV 373, Exsultate, jubilate KV 165 & Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner“

Samstag, 02.04.2022 18:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Emmanuel Pahud, Ramón Ortega Quero, Antje Weithaas, Maximilian Hornung, Simone …

Busoni: Divertimento für Flöte und Orchester B-Dur op. 52, Schumann: Phantasie für Violine und Orchester C-Dur op. 131, Honegger: Cellokonzert C-Dur, Bellini: Oboenkonzert Es-Dur, Curtoni: Il Ritmo della Terra (Auszüge), Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92, Uraufführungen von Näther, Nowitz & Freidel

Donnerstag, 26.05.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Emmanuel Pahud, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Tüür: Flötenko (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Freitag, 27.05.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Emmanuel Pahud, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Tüür: Flötenko (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Auch interessant

Moritzburg Festival 2021

Exquisite Raritäten rund um das Jagdschloss

Das Moritzburg Festival ist Magnet für Künstler der ersten internationalen Garnitur. weiter

Wemhoff weekly – Folge 7 mit Andreas Ottensamer

„Plötzlich kriegt er die Kurve ins Wienerische“

Wemhoff weekly – Jeden Sonntag die neuesten Nachrichten aus der Klassik- und Opernwelt. Folge 7 mit Andreas Ottensamer. weiter

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 64 mit Albrecht Mayer

„So alt bin ich doch noch gar nicht“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 64 mit Albrecht Mayer. weiter

Rezensionen

Rezension Emmanuel Pahud – Mozart & Flute in Paris

Sympathische Begegnungen

Eine Reise durch Zeit und Raum nach Paris unternimmt Emmanuel Pahud mit hörbar inspirierten Mitspielern. Das bringt spannende und überraschende Entdeckungen. weiter

Rezension David Philip Hefti – Shades of Love

Exotischer Herzschmerz

„Shades Of Love“ enthält fünfzehn Titel aus koreanischen TV- und Webserien, schmachtend vorgetragen vom Zürcher Kammerorchester unter David Philip Hefti und hochkarätigen Solisten. weiter

Rezension Albrecht Mayer – Mozart

Souverän

Oboist Albrecht Mayer spielt Werke von Mozart, darunter eine Ersteinspielung des Allegros aus dem F-Dur Oboenkonzertfragment, kongenial ergänzt von Gotthard Odermatt. weiter

Kommentare sind geschlossen.