Schleswig-Holstein Musik Festival 2017

Musikalische Grenzen sprengen

In diesem Jahr stellt das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) vom 1. Juli bis zum 27. August den israelischen Mandolinenvirtuosen Avi Avital ins Zentrum seines Programms

© Harald Hoffmann/DG

Avi Avital

Avi Avital

Nackte Zahlen sind oft beliebig, folgende liefern aber aufschlussreiche Daten über die Größe des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF), das vom 1. Juli bis 27. August stattfindet: Knapp zweihundert Konzerte und Festveranstaltungen finden an über hundert Spielstätten in 63 Orten von Hamburg bis Dänemark statt. Über 150.000 Eintrittskarten kommen dafür in den Handel.

Mit Zahlen lässt sich jedoch nicht die wahre Größe eines Festivals bemessen. Diese erkennt man schon eher an der Auswahl der Interpreten, Komponisten und Konzerte. Im Zentrum des Festivalsommers im norddeutschen Bundesland steht in diesem Jahr der Komponist Maurice Ravel, der, wie SHMF-Vorstand Christian Kuhnt betont, „nur einmal in Deutschland – nämlich vor den Toren Schleswig-Holsteins – zu erleben war“.

© Dirk Hourticolon

Schleswig-Holstein Musik Festival

Schleswig-Holstein Musik Festival

In sechzig Konzerten präsentieren Künstlerpersönlichkeiten wie Hélène Grimaud, Anne-Sophie Mutter oder Ian Bostridge einen breiten Querschnitt durch das Œvre des Impressionisten – inklusive eines tiefreichenden Blicks auf Ravels kammermusikalisches und sinfonisches Schaffens mit dem Trio Zimmermann, dem Hagen Quartett sowie den Klangkörpern des NDR und natürlich dem Schleswig-Holstein Festival Orchester im Rahmen der festivaleigenen Orchesterakademie. Diese begeht, 1987 von Leonard Bernstein ins Leben gerufen, ihr 30-jähriges Jubiläum mit einem Festkonzert unter der Leitung von Christoph Eschenbach – ein Abend, der mit Messiaens in vielerlei Hinsicht überwältigender Turangalîla-Sinfonie erschöpfende Probentage im Vorfeld zur Folge dürfte. Mit der Ballettmusik „Daphnis et Chloé“ steuert das Schleswig-Holstein Festival Orchester außerdem einen prominenten Beitrag zum Ravel-Schwerpunkt.

Unter den zahlreichen Interpreten von Weltrang taucht der Name Avi Avital besonders gehäuft auf. In den letzten Jahren hat der Israeli die Mandoline aus ihrem Dasein als klingendes Gondelbeiwerk für Venedig-Touristen befreit und zeigt seither, welch facettenreiche und raffinierte Kompositionen für dieses Zupfinstrument die Musikgeschichte hervorgebracht hat.

Im Rahmen des SHMF, welches dem Mandolinisten das diesjährige Solistenporträt widmet, tritt Avital in zwanzig Konzerten auf und sprengt an mindestens einem Abend musikalische Grenzen, wenn er mit dem Jazz-Bassisten Omer Avital, der übrigens nicht mit Avi verwandt ist, konzertiert.

Die Festivaldaten im Überblick:

Schleswig-Holstein Musik Festival
Zeitraum: 1.7.-27.8.2017
Mit: Avi Avital, Martin Grubinger, Cameron Carpenter, Hélène Grimaud, Renaud & Gautier Capuçon, u. a.
Ort: Lübeck, Flensburg, Hamburg, Timmendorfer Strand u. a.

Termine

Sonntag, 19.05.2019 19:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Else Lasker-Schüler zum 150. Geburtstag

Martina Gedeck (Rezitation), Avi Avital (Mandoline), David Adorján (Violoncello)

Donnerstag, 19.09.2019 19:30 Uhr Georgenkirche Eisenach

Eröffnungskonzert

ACHAVA Festspiele Thüringen
Donnerstag, 07.11.2019 20:00 Uhr August Everding Saal Grünwald

Avital meets Avital

Klassik Plus

Auch interessant

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

Festivals: Valletta International Baroque Festival

Im Zeichen des Barock

Das historische Malta bietet eine ebenso stolze wie passende Kulisse für das Valletta International Baroque Festival. weiter

Online-Interview

In der Welt von … Avi Avital

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Avi Avital weiter

Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *