Augustin Hadelichs Lieblingsstück

Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 2

Für den deutsch-amerikanischen Violinisten Augustin Hadelich ist das Violinkonzert Nr. 2 von Béla Bartók ein absolutes Meisterwerk

© Rosalie O'Connor

Augustin Hadelich

Augustin Hadelich

Augustin Hadelich: Ich war acht Jahre alt, als ich zum ersten Mal die Noten von dem Violinkonzert Nr. 2 von Bartók in den Händen hielt. Die Intensität seiner musikalischen Sprache faszinierte mich sofort, und so fing ich an, es zu üben. Natürlich brauchte ich viele Jahre, bis ich die technischen Hürden des Geigenparts, von Doppelgriffen bis hin zu Vierteltönen, nach und nach bewältigen konnte. Es war später das Violinkonzert, mit dem mir der erste Durchbruch beim Wettbewerb von Indianapolis gelang.

Bartók komponierte das Werk zwischen 1937 und 1938, zu einer Zeit also, in der man sich nur schwer eine positive Zukunft vorstellen konnte. Das spiegelt sich auch in seinem emotionalen und manchmal zerreißend intensiven zweiten Violinkonzert wider. Es gibt auch viele lyrische und sogar einige humorvolle Momente, am Ende überwiegen jedoch die unerbittlichen, düsteren Kräfte.

Bartók erforschte ungarische Rhythmen

Bartók liebte und erforschte die ungarische Folklore, die ihm als stilistische Grundlage vieler Werke diente. Ich liebe die ungarischen Rhythmen und Figurationen in Bartóks Werken, die unglaublich farbenreiche, von den Impressionisten inspirierte Instrumentation, und die strenge Logik, die seiner Musik innewohnt. Der zweite Satz ist ein Thema mit Variationen, der dritte Satz eine Variation des ersten – er folgt der gleichen Form und greift alle Themen und Motive auf variierte Weise wieder auf.
 Ich freue mich jedes Mal, Bartóks zweites Violinkonzert aufzuführen, und entdecke selbst heute, nach all den Jahren, immer noch Neues in der Partitur dieses Meisterwerks.

Augustin Hadelich spielt Bartóks Violinkonzert Nr. 2:

Termine

Montag, 20.05.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Augustin Hadelich, Academy of St Martin in the Fields, Julia Fischer

Rubtsov: Chamber Symphony, J. S. Bach: Konzert für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1043, Dvořák: Serenade für Streichorchester E-Dur op. 22, Schnittke: Concerto grosso Nr. 1 für zwei Solo-Violinen, Cembalo und Streichorchester

Auch interessant

Durch den Monat mit...

… Augustin Hadelich

Der Violinist Augustin Hadelich nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Streaming-Tipp: Augustin Hadelich auf BR Klassik

Perlen der Kammermusik

Im Studio 2 des Bayerischen Rundfunks spielt Augustin Hadelich in intimem, lockerem Rahmen Werke von Beethoven, Mozart, Strawinsky, Schnittke und Tschaikowsky weiter

Porträt Augustin Hadelich

Metropole und Idylle

Aufgewachsen ist Augustin Hadelich tief in der Toskana – heute wird der Geiger von New York bis Los Angeles gefeiert weiter

Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Brahms & Ligeti

Auf der Rasierklinge

In den USA ist Augustin Hadelich längst ein Star und beweist nun mit dieser Einspielung, dass er zu den größten Geigern seiner Zunft zu zählen ist. weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich – Paganini: Capricen

Geschlossenes System

Zwischen hauchfein und energisch-attackierend beherrscht Augustin Hadelich das gesamte Paganinische Ausdrucksspektrum weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich

Sibelius liegt vorn

Überzeugend: Augustin Hadelich präsentiert zwei Violinkonzerte. Gegen das Schlachtross von Sibelius kommt Adès aber nicht an weiter

Kommentare sind geschlossen.