© Marco Borggreve

Alexandre Tharaud

Alexandre Tharaud

Dass man als Pianist kein Klavier in seiner eigenen Wohnung haben möchte, ist wohl für die meisten Tastenmusiker undenkbar. Der französische Pianist Alexandre Tharaud hingegen braucht die Distanz zu seinem Instrument, um sich auf jedes Konzert individuell einstellen zu können. Für ihn selbst ganz logisch – Pianisten müssen bei Konzerten ohnehin häufig auf anderen Instrumenten spielen. Etwas dem Zufall überlassen? Das möchte er auf keinen Fall.
Alexandre Tharaud wurde 1968 in Paris geboren und begann bereits in seinem fünften Lebensjahr mit dem Klavierunterricht. Nach der Schule besuchte er das Conservatoire de Paris und studierte bei Germaine Mounier. Der künstlerische Durchbruch gelang ihm, als er 1989 den zweiten Platz beim internationalen Musikwettbewerb der ARD in München gewann. Sein Erfolgsrezept ist es, wie er sagt, die Welt um sich herum beim Klavierspielen nicht vollständig zu vergessen. Vielmehr geht es ihm darum, ein Gespür für das Publikum zu entwickeln und eine Verbindung aufzubauen.
Die Alte Musik bezeichnet Alexandre Tharaud heute als seine besondere Leidenschaft, wobei er für das Einstudieren der Werke durchaus mehrere Jahre benötigt – nicht, weil es nicht schneller ginge, eben weil er nichts dem Zufall überlassen möchte.

Porträt Alexandre Tharaud

Kantabel, klar und klangdifferenziert

Alexandre Tharaud hebt die Klavierkunst aufs goldene Tablett. weiter

TV: Bach-Spezial

Im Zeichen des Thomaners

Er darf in der Osterzeit nicht fehlen: Theaterkünstler Romeo Castellucci inszeniert J.S. Bachs Matthäus-Passion. Die musikalische Leitung übernimmt Kent Nagano weiter

Kurz gefragt Alexandre Tharaud

„Ich habe kein Klavier zu Hause“

Alexandre Tharaud gehört zu den empfindsamsten Pianisten seiner Generation. Hier spricht der Franzose über... weiter

BLIND GEHÖRT ALEXANDRE THARAUD

„Sie spielt wie eine Hexe“

In der Reihe „Blind gehört“: Der Pianist Alexandre Tharaud hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. weiter

Rezension Sabine Devieilhe – Chanson d'amour

Feinsinnig und erlesen

Sabine Devieilhe und Alexandre Tharaud haben sich eine bezwingend zartgliedrige Werkfolge mit französischen Komponisten ausgedacht. weiter

Rezension Alexandre Tharaud – Versailles

Verschenktes Potenzial

Alexander Tharaud gestaltet einige Stücke wie Liebeserklärungen, bei denen er mit nachdrücklicher Gestik umso sicherer an das beglückende Ziel zu gelangen glaubt. weiter

Rezension Alexandre Tharaud – Beethoven: Klaviersonaten

Poetischer Beethoven

Alexandre Tharaud nähert sich Beethoven mit romantisch warmem Ton und einer bisweilen schwärmerisch überschwänglichen Emotionalität. weiter

CD-Rezension Alexandre Tharaud spielt Rachmaninow

Überflüssig

Alexandre Tharaud hat nichts Neues hinzuzufügen und seine Aufnahme fällt in vielen Aspekten gegenüber der Konkurrenz ab weiter

CD-Rezension Alexandre Tharaud

Vom Konzertpodium auf die Leinwand

Jetzt ist er also auch noch unter die Schauspieler gegangen: Im neuen Film Liebe von Michael Haneke spielt Alexandre Tharaud den zu einem gefeierten Pianisten gewordenen ehemaligen Schüler einer alten Klavierlehrerin. Auch wenn er im Film nicht sehr lange zu sehen ist – hören kann man deutlich mehr von ihm,… weiter

CD-Rezension Alexandre Tharaud Scarlatti Sonaten

Klingende Miniaturen

Von Domenico Scarlatti stammt die einzige barocke Klaviermusik, die abgesehen von Bach regelmäßig in unseren Konzertsälen zu hören ist. Jetzt bietet auch Alexandre Tharaud seine Auswahl aus diesen beinahe 600 Sonaten. „Erwarten Sie in diesen Kompositionen keine tiefen Erkenntnisse, sondern eher ein raffiniertes Vergnügen an der Kunst“, schrieb Scarlatti im… weiter