Feinsinnig und erlesen

Rezension Sabine Devieilhe – Chanson d'amour

Feinsinnig und erlesen

Sabine Devieilhe und Alexandre Tharaud haben sich eine bezwingend zartgliedrige Werkfolge mit französischen Komponisten ausgedacht.

Wer sich nur einzelne Mélodies dieses Albums von digitalen Anbietern holt, verpasst etwas. Es ergibt eine bezwingend zartgliedrige Werkfolge, was sich die elfenhafte und wenig körperliche Silberfaden-Sopranistin Sabine Devieilhe mit dem großartigen Alexandre Tharaud ausgedacht hat. Das ist nicht intuitiv, sondern kalkuliert: Feinsinnig, erlesen und mit jener Künstlichkeit, welche die Unterscheidung zwischen Genialität und vorsätzlicher Trivialität unmöglich machen will. In die Petitessen des unterschätzten Fauré, des schwebenden Debussy und des luziden Ravel verwebt Sabine Devieilhe die Entwicklung von mädchenhafter Vorahnung zum selbstbewusst emotionalen Aufblühen. Francis Poulencs „Les Chemins de l’amour“ krönt eine Selektion, bei welcher der Weg durch Emotionen und Atmosphären mit musikalischer und artistischer Siegesgewissheit endet. Tharaud bekräftigt diesen Eindruck betörend und unnahbar.

© Marco Borggreve

Alexandre Tharaud

Alexandre Tharaud

Chanson d’amour
Fauré: Notre amour, Au bord de l’eau, Chanson d’amour, Après un rêve & Les berceaux
Ravel: 5 Mélodies populaires grecques, Sur l’herbe, Trois beaux oiseaux du paradis, Manteau de fleurs, Chanson francaise & Ballade de la reine morte d’aimer
Poulenc: Voyage a Paris, Fêtes galantes, Hotel, Les Chemins de l’amour
Debussy: Ariettes oubliées, Nuits d’etoiles, L’ame evaporee et souffrante & Apparition

Sabine Devieilhe (Sopran), Alexandre Tharaud (Klavier)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Julian Prégardien – J. S. Bach: Matthäus-Passion

Gleichberechtigt im Dialog

Mit Julian Prégardien als Evangelist an der Spitze der Solistengruppe präsentiert Dirigent Raphaël Pichon eine hochwertige „Matthäus-Passion“ mit starker innerer Geschlossenheit. weiter

Rezension Les Ambassadeurs – Rameau: Achante et Céphise

Magisch

Mit Sabine Devieilhe und Cyrille Dubois in den Titelpartien gelingt Les Ambassadeurs unter Alexis Kossenko eine erstaunliche Wiederentdeckung von Rameaus „Achante et Céphise“. weiter

Rezension Marc Minkowski – Mozart: Mitridate Re di Ponto

Frühreifer Mozart

Unter Marc Minkowski zeigen Stimmen wie die von Michael Spyres, Elsa Dreisig und Sabine Devieilhe, dass Mozart 1774 schon auf dem besten Weg zu den Charakteren seiner späteren Opern war. weiter

Termine

Donnerstag, 27.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Ein Mozart-Abend

Sabine Devieilhe (Sopran), Berliner Philharmoniker, Maxim Emelyanychev (Leitung)

Samstag, 29.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Ein Mozart-Abend

Sabine Devieilhe (Sopran), Berliner Philharmoniker, Maxim Emelyanychev (Leitung)

Samstag, 11.03.2023 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Angélique Kidjo, Alexandre Tharaud

Reflektor Angélique Kidjo

Auch interessant

TV-Tipp 16.7. Arte: „Idomeneo“ bei den Opernfestspielen von Aix-en-Provence

Mit Sprengkraft

Sabine Devieilhe und Michael Spyres singen bei den Opernfestspielen von Aix-en-Provence in Satoshi Miyagis Neuproduktion von „Idomeneo“. weiter

Bücherherbst – Alexandre Tharaud: Zeigen Sie mir Ihre Hände

Poesie, Humor und viel Klavier

Pianist Alexandre Tharaud komponiert mit Worten. weiter

Porträt Alexandre Tharaud

Kantabel, klar und klangdifferenziert

Alexandre Tharaud hebt die Klavierkunst aufs goldene Tablett. weiter

Kommentare sind geschlossen.