© NL Lukasz Rajchert

Das Kammerorchester Basel

Kammerorchester Basel

Das Kammerorchester Basel wurde 1984 unter dem Namen „Serenata Basel“ von Absolventen Schweizer Musikhochschulen gegründet. Es ist nicht zu verwechseln mit dem 1986 aufgelösten Basler Kammerorchester. Das Ensemble, das derzeit 47 Mitglieder umfasst, bringt sowohl alte Werke in historisch-informierter Aufführungspraxis als auch zeitgenössische Kompositionen zu Gehör. Uraufführungen, etwa von Georg Friedrich Haas, Thomas Adès, Wolfgang Rihm und Sofia Gubaidulina, stehen ebenso regelmäßig auf dem Programm. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Schulkonzerten und Vermittlungsangeboten in der Region. Pro Spielzeit bestreitet das Orchester mehr als sechzig Konzerte in seiner Heimspielstätte, dem Don Bosco im Basler Breitequartier, und in den wichtigsten europäischen Konzertsälen. Dabei arbeitet es mit Solisten wie Christian Gerhaher, Isabelle Faust und Maria João Pires und unter der Leitung von Heinz Holliger, Pierre Bleuse und Riccardo Minasi zusammen.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist Giovanni Antonini Erster Gastdirigent. Bis 2032 soll gemeinsam mit dessen Ensemble Il Giardino Armonico eine Gesamteinspielung aller Haydn-Sinfonien entstehen. Die rege Tätigkeit des Ensembles ist auf mehr als dreißig Aufnahmen dokumentiert, die bisher drei Mal mit einem Opus Klassik prämiert wurden. 2019 erhielt das Kammerorchester Basel als erstes Orchester den Schweizer Musikpreis.
Sonntag, 03.03.2024 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Alexandra Dovgan, Kammerorchester Basel, Jonathan Cohen

Mozart: Ouvertüre zu „Lucio Silla“ KV 135, Klavierkonzerte Nr. 5 D-Dur KV 175 & Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“ & Suite aus „Thamos, König in Ägypten“ KV 345, Mysliveček: Concertino Nr. 1 Es-Dur

Samstag, 16.03.2024 19:30 Uhr Stadtcasino Basel

Isabelle Faust, Kammerorchester Basel, Giovanni Antonini

Beethoven: Violinkonzert D-Dur & Sinfonie Nr. 3 Es-Dur „Eroica“

Freitag, 19.04.2024 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Heinz Holliger

Mendelssohn: Ouvertüre zu „Die Hebriden”, Britten:
Sinfonie op. 68, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische Sinfonie“

Samstag, 20.04.2024 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Heinz Holliger

Britten: Sinfonie op. 68, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“

Donnerstag, 02.05.2024 19:30 Uhr Stadtcasino Basel

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Heinz Holliger

Mendelssohn: Konzert-Ouvertüre „Die Hebriden“, Britten: Sinfonie für Cello und Orchester, Schumann: Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur „Rheinische“

Dienstag, 04.06.2024 19:00 Uhr Stadtcasino Basel

Händel: Tolomeo, Re di Egitto HWV 25 (konzertant)

Franco Fagioli (Tolomeo), Giulia Semenzato (Seleuce), Giuseppina Bridelli (Elisa), Christophe Dumaux (Alessandro), Andrea Mastroni (Araspe), Il Giardino Armonico, Kammerorchester Basel, Giovanni Antonini (Leitung)

Freitag, 07.06.2024 19:00 Uhr Händel Halle Halle (Saale)

Händel: Tolomeo, Re d’Egitto HWV 25

Händel-Festspiele Halle
Sonntag, 21.07.2024 19:00 Uhr Schloss Herrenchiemsee
Rezension Julia Schröder – Concertos and Cantatas

Entdeckertour

Das Kammerorchester Basel unter Julia Schröder und Sopranistin Nuria Rial musizieren nuancenreich Concerti grossi und unbekannte Vokalmusik aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. weiter

Rezension Christian Gerhaher – Schoeck: Elegie op. 36

Beredte Reise

Christian Gerhaher beweist mit dem Kammerorchester Basel und Dirigent Heinz Holliger feinsinniges Gespür für die kleinen Sprachnuancen der „Elegie“. weiter

Rezension Heinz Holliger – Schubert: Unvollendete

Bewegend

Heinz Holliger und das Kammerorchester Basel beschließen mit der „Unvollendeten“ ihren Schubert-Zyklus und überzeugen durch eine prägnante, sehr persönliche Lesart. weiter

Rezension Heinz Holliger – Schubert: Sinfonien Nr. 2. & 3

Durchmischt

Schuberts Sinfonien geraten Heinz Holliger und dem Kammerorchester Basel etwas zu zaghaft, die Opernouvertüren hingegen überzeugen auf voller Linie. weiter

CD-Rezension Mozart Arias mit Regula Mühlemann

Mozart-Glück

Spannendes Debüt: Regula Mühlemann geht bei ihren Interpretationen vom Wort aus weiter