Arte: Oper Tosca in Baden-Baden

Fulminante Dreiecksgeschichte

In Baden-Baden lässt Kristine Opolais gemeinsam mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern Puccinis Oper „Tosca“ erklingen

© Monika Rittershaus

Szenenbild aus "Tosca"

Tosca/Festspielhaus Baden-Baden

Im April zierte Kristīne Opolais noch das concerti-Cover und verriet im Interview, dass sie nie einen vorgepflasterten Weg beschreiten wollte. Stattdessen überließ sie guten Gewissens vieles dem Zufall – und der Plan ging auf. Heute ist die in Lettland geborene Sängerin ein gefeierter Weltstar. Auf arte steht sie heute Abend in Baden-Baden auf der Fernseh-Bühne in Puccinis „Tosca“, am Pult steht Sir Simon Rattle, der die Berliner Philharmoniker leitet.

„Tosca“ ist fast schon ein Krimi über die Freiheit menschlichen Handelns und gleichzeitig eine mitreißend-fulminante Dreiecksgeschichte mit tragischem Ende: Der skrupellose Polizeichef Scarpia missbraucht seine Amtsmacht, um die schöne Sängerin Tosca zu seiner Geliebten zu machen, welche ihrerseits ein Verhältnis mit dem Maler Cavaradossi pflegt.

concerti-Tipp:

Giacomo Puccini: „Tosca“
Montag, 17.04.2017, 20.15 Uhr

Besetzung:

Kristīne Opolais (Floria Tosca)
Marcelo Álvarez (Mario Cavaradossi)
Evgeny Nikitin (Baron Scarpia)
Peter Rose (Il Sagrestano)
Alexander Tsymbalyuk (Cesare Angelotti)
Peter Tantsits (Spoletto)
Douglas Williams (Sciarrone)
Walter Fink (Un carceriere)

Regie
Andreas Morell

Moderation
Annette Gerlach

 +++ Hinweis auf Besetzungsänderung +++

Marco Vratogna übernimmt für den erkrankten Evgeny Niktin in „Tosca“

Der italienische Bariton Marco Vratogna übernimmt am heutigen Abend die Rolle des Baron Scarpia in unserer Festspiel-Neuinszenierung „Tosca”. Aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung muss Evgeny Niktin leider passen. Wir wünschen ihm eine rasche Genesung. Marco Vratogna studierte am Puccini-Konservatorium seiner Heimatstadt La Spezia und entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem der meist gefragten Sänger seines Faches. Berühmte Opernhäuser wie das La Fenice in Vendig, die Berliner Staatsoper, das Teatro Real in Madrid, die Mailänder Scala und das Königliche Opernhaus Covent Garden in London luden den Sänger bereits ein, wichtige Rollen zu übernehmen. Besonderes Augenmerk legt Marco Vratogna auf die Bariton-Partien der Verismo-Komponisten, zu denen Giacomo Puccini gehört. Den Baron Scarpia wird er demnächst auch an der Wiener Staatsoper und am Opernhaus in Zürich verkörpern. Wir wünschen ihm toi, toi, toi für sein Baden-Badener Debüt und Ihnen eine besondere Opern-Entdeckung.

Termine

Donnerstag, 23.05.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Hanna-Elisabeth Müller, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

J. S. Bach/Webern: Musikalisches Opfer BWV 1079 (Auszüge), Berg: Sieben frühe Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll
Freitag, 24.05.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Hanna-Elisabeth Müller, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

J. S. Bach/Webern: Musikalisches Opfer BWV 1079 (Auszüge), Berg: Sieben frühe Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll
Samstag, 25.05.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Hanna-Elisabeth Müller, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

J. S. Bach/Webern: Musikalisches Opfer BWV 1079 (Auszüge), Berg: Sieben frühe Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll
Donnerstag, 30.05.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Michael Sanderling

Haydn: Cellokonzert Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“
Freitag, 31.05.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Michael Sanderling

Haydn: Cellokonzert Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“
Samstag, 01.06.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Michael Sanderling

Haydn: Cellokonzert Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“
Donnerstag, 06.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Radu Lupu, Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 121
Freitag, 07.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Radu Lupu, Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 121
Samstag, 08.06.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Radu Lupu, Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 121
Sonntag, 09.06.2019 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Puccini: Manon Lescaut

Sir Simon Rattle (Leitung), Gilbert Deflo (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 1.5. Europakonzert der Berliner Philharmoniker

Europakonzert

Daniel Harding und die Berliner Philharmoniker präsentieren in ihrem Konzert im Pariser Musée d'Orsay Werke von Wagner, Berlioz und Debussy. Solist ist Bassbariton Bryn Terfel. weiter

Radio-Tipp 21.3.: Deutschlandfunk Kultur Sir Simon Rattle

Wiedersehen

Sir Simon Rattle ist als Gast zurück am Pult der Berliner Philharmoniker. Deutschlandfunk Kultur überträgt das erste von drei ausverkauften Comeback-Konzerten live aus der Berliner Philharmonie. weiter

TV-Tipp 17.2.: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang

Vorgeschmack

Ein Konzertmitschnitt vom Lucerne Festival 2018 gibt Eindrücke von der Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko. weiter

Rezensionen

Rezension Sir Simon Rattle – Bernstein: Wonderful Town

New-York-Hommage über Tempolimit

Sir Simon Rattle animiert, treibt und fordert mit leichten Händen die Akteure in Bernsteins turbulentem Musical. weiter

CD-Rezension Bernstein: Sinfonie Nr. 2 „The Age of Anxiety“

Genaue Kenntnis

Alles soll so sein, wie es hier klingt: Mit Sir Simon Rattle steht Krystian Zimerman außerdem ein Dirigent zur Seite, der sich auch auf Bernsteins Zwischentöne versteht weiter

Buch-Rezension: Monika Rittershaus – moving music

Eine Ära in Bildern

Nicht nur etwas für Fans der Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle: der Bild- und Gesprächsband „moving music“ weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *