Musik-Streaming: idagio

Einfach mal „reinhören“

idagio ist die erste digitale Plattform für Musik-Streaming im Klassikbereich. Auch das WDR Sinfonieorchester unter Leitung des finnischen Dirigenten Jukka-Pekka-Saraste hat den Dienst für sich entdeckt

© shutterstock/idagio GmbH

Streaming idagio

Streaming idagio

© idagio GmbH

idagio für iOS

idagio für iOS

Sie sind en vogue. Und wirklich ausgesprochen praktisch. Streaming-Portale haben den entscheidenden Vorteil, dass sie Sammlungen von Aufnahmen und Mitschnitten anbieten, die man vielleicht nicht zwingend auf CD braucht, in welche man aber gerne „reinhören“ möchte. Ob dabei zum Dinner, bei einem guten Glas Rotwein, in der S-Bahn oder vielleicht sogar beim Gemüseschnippel in der Küche – nie scheint es einfacher gewesen zu sein, die eigene Wunschmusik zu hören und dabei von überall aus Zugriff auf ein schier unendliches Angebot zu haben. Kein vorgegebenes Programm, das die eigene Wahl reglementiert. Keine CDs, die die Tasche schwer werden und das Regal überquellen lassen. Schwarz auf weiß bezeugen nicht zuletzt die rasant wachsenden Zahlen der Streaming-Abonnenten ihre Popularität: Laut einem Beitrag des Deutschlandfunks wuchs diese im Jahr 2016 um stattliche 106 Prozent.

Im Netz Fuß gefasst

idagio heißt die erste digitale Plattform für klassische Musik, die seit August 2015 auf dem Markt ist. Für monatlich 7,99 Euro in der Premium-Version können Aufnahmen von Weltklasse-Musikern und -Orchestern sowohl on- als auch offline gestreamt werden.

Sicherlich, so ein mancher wird raunen, dass im Zeitalter von Spotify & Co. Streaming keine bahnbrechende Neuigkeit mehr ist, vermutlich ebenso wenig wie der Diskurs darüber, dass derartige Dienste die Liveperformance von Künstlern obsolet werden lassen. Während sich aber die große Mehrheit unter den Dienstleistern auf Popmusik spezialisiert hat und ein buntes Potpourri verschiedenster Musikrichtungen anbietet, von welchen die Klassik lediglich ein kleines Segment bildet, fokussiert sich der Streaming-Dienst idagio ausschließlich auf klassisches Repertoire. Und das hat seinen Reiz.

© idagio GmbH

idagio für mac

idagio für mac

Beachtlich ist zunächst die Qualität der Aufnahmen, die in verlustfrei komprimierte FLAC-Dateien umgewandelt werden, dicht gefolgt vom kuratierten Repertoire, das sich mit derzeit über 30.000 Aufnahmen sehen lassen kann. Von Karajan bis Harnoncourt, von den Berliner Philharmonikern bis zum Orchestra del Teatro alla Scala di Milano – neben dem Online-Katalog lässt sich das Angebot mit speziellen Filterfunktionen leicht nach Komponisten, Orchestern, Epochen und Instrumenten sortieren, wöchentlich erscheinende Playlists machen Lust Neues zu entdecken und mittels der Vergleichsfunktion lassen sich verschiedene Aufnahmen eines Werkes unmittelbar gegenüberstellen. Ein weiterer Pluspunkt: Bis zu 70 % des monatlichen Beitrags landen direkt bei den gehörten Musikern.

Hörmarathon mit Saraste

© Thomas Kost/WDR

WDR Sinfonieorchester Köln mit Jukka-Pekka Saraste

WDR Sinfonieorchester Köln

Auch das WDR Sinfonieorchester Köln unter Leitung des finnischen Dirigent Jukka-Pekka Saraste hat den Mehrwert des Streamings für sich erkannt und auf idagio zwanzig Aufnahmen veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Live-Einspielungen aus der Kölner Philharmonie sowie von Tour-Darbietungen des Orchesters, etwa im Großen Festspielhaus in Salzburg. Neben dem traditionellen Repertoire mit Sinfonik von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy oder Franz Schubert findet man auch Werke des Dänen Carl Nielsen und von Sarastes Landsmann Jean Sibelius.


Übrigens: Auch eine kostenlose Streaming-Variante wird bei idagio angeboten. Die ist allerdings in geringerer Audio-Qualität, ohne den Offline-Modus zum Speichern von Aufnahmen und lediglich unter beschränkten Zugriff auf den Katalog verfügbar. Zudem ist idagio-App bis dato ausschließlich für iPhone und iPad erhältlich.

Gut gestreamt?

Segen oder Fluch? Wie denken Sie über Streaming-Portale? Verraten Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren!

Termine

Donnerstag, 07.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Arthur & Lucas Jussen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Jukka-Pekka Saraste

Poulenc: Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll FP 61, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 op. 103 „Das Jahr 1905“

Freitag, 08.01.2021 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Lucas & Arthur Jussen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Jukka-Pekka Saraste

Poulenc: Konzert für zwei Klaviere d-Moll, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 „Das Jahr 1905“

Sonntag, 10.01.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Arthur & Lucas Jussen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Jukka-Pekka Saraste

Poulenc: Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll FP 61, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 op. 103 „Das Jahr 1905“

Donnerstag, 14.01.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Fumijaki Miura, WDR Sinfonieorchester Köln, Andris Poga

Schnittke: (K)ein Sommernachtstraum, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64

Freitag, 05.03.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Sonntag, 07.03.2021 18:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt
Donnerstag, 20.05.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

WDR Sinfonieorchester Köln, Jörg Widmann

Widmann: Konzertouvertüre „Con brio“, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Sonntag, 23.05.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear (Premiere)

Christian Gerhaher (Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Michael Colvin (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Georg Nigl (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Ausrine Stundyte (Regan), Hanna-Elisabeth Müller (Cordelia), Graham Valentine (Narr), Lames Ley (Bedienter), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Mittwoch, 26.05.2021 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Christian Gerhaher (Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Michael Colvin (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Georg Nigl (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Ausrine Stundyte (Regan), Hanna-Elisabeth Müller (Cordelia), Graham Valentine (Narr), Lames Ley (Bedienter), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Sonntag, 30.05.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Christian Gerhaher (Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Michael Colvin (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Georg Nigl (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Ausrine Stundyte (Regan), Hanna-Elisabeth Müller (Cordelia), Graham Valentine (Narr), Lames Ley (Bedienter), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Auch interessant

Online-Tipp: Beethoven-Zyklus des WDR Sinfonieorchesters

Alle neune in einer Spielzeit

Das WDR Sinfonieorchester veröffentlicht ihren vollständigen Beethoven-Zyklus mit Jukka-Pekka Saraste aus der aktuellen Spielzeit online in der Mediathek weiter

70 Jahre WDR Sinfonieorchester Köln

Feiern mit Beethoven

Zum 70-jährigen Jubiläum haben das WDR Sinfonieorchester Köln und Jukka-Pekka Saraste alle Sinfonien von Beethoven aufgeführt – zum Schluss erklingt das Violinkonzert weiter

Radio-Tipp WDR 3: Jukka-Pekka Saraste dirigiert Beethoven

An die Freude

Heute Abend überträgt WDR 3 um 20:04 Uhr den dritten Teil von Jukka-Pekka Sarastes Beethoven-Zyklus aus der Kölner Philharmonie live im Radio weiter

Rezensionen

CD-Rezension Jukka-Pekka Saraste – Brahms: Sinfonie Nr. 4

Sinfonische Einheit

Die Einspielung von Brahms’ vierter Sinfonie mit dem WDR Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste erweist sich als gute, aber nicht zwingende Interpretation weiter

Rezension: Kalman - Die Bajadere

Treffsicher

Kálmáns Operettenrarität zündet dank espritgeladenen Dirigats und famoser Hauptdarstellerin weiter

CD-Rezension Bruckners Achte mit Jukka-Pekka Saraste

Blick aufs Tempo

Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester deuten Anton Bruckners achte Sinfonie entschlossen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *