Kino: Mozarts „Zauberflöte“ am Royal Opera House

Kunterbunte Märchenwelt

Am 20. September wird Mozarts „Zauberflöte“ ab 20:15 Uhr live aus Covent Garden im Kino übertragen

© Mark Douet/Royal Opera House London

Szenenbild aus "Die Zauberflöte"

Die Zauberflöte/Royal Opera House London

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Wobei jener Flötenzauber aus Mozarts letzter Oper zwar zu Beginn thematisiert und auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft wird (mit den gezähmten Wildtieren als untrüglichem Lackmustest – siehe 1. Aufzug, 5. Szene), jedoch erst gegen Ende der Oper für deren freudigen Ausgang sorgt. Für alle cineastischen Opernfans wiederum markiert die Übertragung von Mozarts „Zauberflöte“ den Beginn der neuen Spielzeit in Covent Garden.

Auch für den großen Teil der Sänger wohnt diesem Abend besagter Zauber inne: Mauro Peter (Tamino), Mika Kares (Sarastro), Sabine Devieilhe (Königin der Nacht) und Christina Gansch (Papagena) stehen am 20. September 2017 erstmals auf der Bühne des hehren Royal Opera House (ROH). Mit Siobhan Stagg (Pamina), Roderick Williams (Papageno) und Peter Bronder (Monstatos), der im letzten Jahr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern durfte, sind also die ROH-erprobten Hauptdarsteller in der Minderzahl.

Zwischen infantiler Komik und intellektuellen Ernst

Fast schon ein Klassiker hingegen ist die Produktion selbst, geht doch David McVicars fantasievolle Regiearbeit nun schon ins fünfzehnte Jahr. Gewissermaßen ist dies der Lohn dafür, dass der schottische Opernregisseur den höllisch schweren, aber Mozart-typischen Balanceakt zwischen fast schon infantiler Komik und intellektuellen Ernst mit bezwingender Leichtigkeit meistert vor der Kulisse einer kunterbunten Märchenwelt mit tanzenden Fantasie-Tieren, fliegenden Seifenkisten und herrlich schrillen Kostümen.

© Mark Douet/Royal Opera House London

Szenenbild aus "Die Zauberflöte"

Die Zauberflöte/Royal Opera House London

ROH im Kino: Ausblick auf die Saison

Generell lassen sich die Kinoübertragungen des Royal Opera House in dieser Spielzeit in zwei Gruppen einteilen. Während „Alice’s Adventures in Wonderland“ (23. Oktober 2017), Tschaikowskys „Nussknacker“ (5. Dezember 2017) sowie dessen „Schwanensee“ (12. Juni 2018) die Kinobesucher in märchenhafte Sphären locken, können die Opernfans bei „La Bohème“ (3. Oktober 2017) und „Tosca“ (7. Februar 2018) von Puccini, bei Verdis „Rigoletto“ (16. Januar 2018) beziehungsweise dessen „Macbeth“ (4. April 2018) sowie bei Bizets „Carmen“ (6. März 2018) in menschliche Abgründe blicken.

Ein ganz und gar unbeschwertes Fest hingegen dürfte die Sonderveranstaltung des Royal Ballet anlässlich Leonard Bernsteins 100. Geburtstag sein, das drei Choreografien zu Kompositionen Bernsteins auf die Bühne bringt (27. März 2017). Übertragen werden die Opern in über 130 teilnehmenden Kinos in Deutschland und Österreich.

Sehen Sie hier den Trailer zur „Zauberflöte“:

concerti-Tipp

Royal Opera House
Wolfgang Amadeus Mozart: „Die Zauberflöte“
Mi. 20.9., 20:15 Uhr
Mitwirkende: Mauro Peter, Siobhan Stagg, Roderick Williams, Sabine Devieilhe, Mika Kares, Julia Jones (Leitung) u.a.
Live-Übertragung in ausgewählten Kinos

2 Antworten zu “Kunterbunte Märchenwelt”

  1. Paul krissler sagt:

    Leider Panne bei der Übertragung im Cinema in Arnsberg keine Vorführung !

    • Nicole Korzonnek sagt:

      Oh nein! Das ist ja nun wirklich ärgerlich! Die Redaktion drückt Ihnen die Daumen, dass bei der nächsten Übertragung im Kino Arnsberg alles reibungslos klappt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *