TV-Tipp 13.8. 3sat: „Madame Butterfly“ bei den Bregenzer Festspielen 2022

Intimes Kammerspiel

Andreas Homoki inszeniert erstmalig Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“ bei den Bregenzer Festspielen. 3sat überträgt im TV.

© ZDF und ORF/Diemar Mathis

Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“ bei den diesjährigen Bregener Festspielen

Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“ bei den diesjährigen Bregener Festspielen

Wie ein weggeworfenes, zerknülltes Stück Papier wirkt die Kulisse aus der Ferne, bei genauerer Betrachtung ist darauf jedoch eine fein gezeichnete Gebirgslandschaft zu sehen: Michael Levines Bühnenbild zu „Madame Butterfly“ wartet nicht mit einem eindeutig erkennbaren Handlungsobjekt auf, dafür sticht, korrespondierend zum ersten Auftritt des amerikanischen Soldaten, ein gigantischer Fahnenmast samt Sternenbanner durch die dreihundert Tonnen schwere Papier-Illusion.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bregenzer Festspiele ist Giacomo Puccinis Oper um die minderjährige japanische Geisha Cio-Cio-San und den US-Marine-Leutnant B. F. Pinkerton auf der größten Seebühne der Welt zu erleben. Der Intendant des Zürcher Opernhauses, Andreas Homoki, inszeniert bei seinem Regiedebüt am Bodensee das Stück als intimes Kammerspiel. Es spielen die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Enrique Mazzola.

3sat überträgt ab 20:15 Uhr von den Bregenzer Festspielen im Rahmen des diesjährigen „3satFestspielsommers“.

concerti-Tipp:

Puccini: Madame Butterfly
Sa. 13.8., 20:15 Uhr
3sat

Auch interessant

Opern-Kritik: Bregenzer Festspiele – Madame Butterfly

Puccini für Poesiebegabte

(Bregenz, 24./25.7.2022) Die Bregenzer Festspiele bieten viel mehr als eine spektakelnde „Oper für alle“. Das Wagnis der Intimität in der Inszenierung von Andreas Homoki geht voll auf. weiter

Interview Enrique Mazzola

„Ich bin in einem Dirigentenalter, in dem ich noch andere musikalische Sprachen lernen will“

Enrique Mazzola über seine zaghafte Annäherung an Wagner, über amerikanische Opernkultur und über einen Verdi, der einmal nicht Verdi sein wollte. weiter

Kommentare sind geschlossen.