Premiere: Korngolds „Die tote Stadt“ in Kiel

Späte Rehabilitierung eines Wunderkindes

Neuer Generalmusikdirektor Benjamin Reiners feiert in Kiel seinen Einstand mit Korngolds Oper „Die tote Stadt“.

© Gerhard Kühne

Benjamin Reiners ist neuer Generalmusikdirektor an der Kieler Oper

Benjamin Reiners ist neuer Generalmusikdirektor an der Kieler Oper

Als „die stärkste Hoffnung der neuen deutschen Musik“ bezeichnete Giacomo Puccini den damals erst 23-jährigen Erich Wolfgang Korngold. Zu dieser Zeit, 1920, stand dessen erste abendfüllende Oper „Die tote Stadt“ kurz vor der Uraufführung. Der junge Komponist, der schon als Jugendlicher die Wiener Musikszene aufgewirbelt hatte, genoss noch den Ruf des Wunderkindes, das gerne mit Mendelssohn oder Mozart verglichen wurde. Nach den Uraufführungen in Hamburg und Köln wähnte man das Wunderkind zum vollendeten Komponisten herangereift, doch die zweite abendfüllende Oper – erneut im Geiste der Spät­romantik verfasst – stieß auf sehr zurückhaltende Reaktionen seitens der Kritik, die sich Ende der Zwanzigerjahre bereits der Zwölftonmusik eines Schönberg, dem Neoklassizismus eines Strawinsky oder dem Musiktheater eines Kurt Weill zugewandt hatte.

Ironischerweise war es zu Beginn des 21. Jahrhunderts just die kompositorische Nähe zu den Spätromantikern Strauss und Puccini, die die Korngold-Renaissance herbeiführte. In diesem Vergleich offenbart sich der wahre Genius des ­jüdischen Komponisten, der in den Dreißigerjahren vor den Nazis floh, in die USA emigrierte und dort als Filmkomponist zu bemerkenswertem Erfolg, nicht jedoch zu Ruhm fand: Damals unterschied man zwischen Filmkomponisten und „seriösen“ Komponisten. Gegenwärtig findet zwar „Die tote Stadt“ beileibe nicht so oft wie Puccinis „Tosca“ und „Das Wunder der Heliane“ nicht so oft wie „La Bohème“ den Weg auf die Opernbühne. Doch von einer nur vorübergehenden Korngold-Mode kann man schon lange nicht mehr sprechen angesichts der Tatsache, dass in den letzten Jahren praktisch alle namhaften Opernhäuser den Komponisten auf den Spielplan setzten – mit wenigen Ausnahmen wie der New Yorker Met (die gleichwohl schon 1921 „Die tote Stadt“ zur Aufführung gebracht hatte).

„Die tote Stadt“ in Kiel

Nun ist Korngolds romantisch-expressionistischer Klangrausch auch in Kiel zu erleben. Für den neuen Generalmusikdirektor Benjamin Reiners wird dies seine erste reguläre Premiere am Haus sein (im Sommertheater der Oper Kiel dirigierte er bereits Verdis „Aida“) – für einen Einstand zwar nicht gerade ein leichtes, dafür aber ein in vielerlei Hinsicht hochspannendes Sujet.

Termine:

Samstag, 23.11.2019 19:30 Uhr Theater Kiel

Korngold: Die tote Stadt

Benjamin Reiners (Leitung), Luise Kautz (Regie)

Donnerstag, 19.12.2019 19:30 Uhr Theater Kiel

Korngold: Die tote Stadt

Benjamin Reiners (Leitung), Luise Kautz (Regie)

Sonntag, 05.01.2020 16:00 Uhr Theater Kiel

Korngold: Die tote Stadt

Benjamin Reiners (Leitung), Luise Kautz (Regie)

Donnerstag, 09.01.2020 19:30 Uhr Theater Kiel

Korngold: Die tote Stadt

Benjamin Reiners (Leitung), Luise Kautz (Regie)

Mittwoch, 12.02.2020 19:30 Uhr Theater Kiel

Korngold: Die tote Stadt

Benjamin Reiners (Leitung), Luise Kautz (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper mit Korngolds „Die tote Stadt“ einen Applaus-Marathon – nur die Regie bleibt flach. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Das Wunder der Heliane

Ganz große Oper

(Berlin, 18.3.2018) Dirigent Marc Albrecht und Regisseur Christof Loy treffen gemeinsam den Korngold-Nerv weiter

Kommentare sind geschlossen.