ECHO Klassik 2017: Jonas Kaufmann

Italian Lover

Jonas Kaufmann ist der deutsche Opernexportschlager schlechthin. Aber nicht nur die Bühnen dieser Welt reißen sich um ihn – auch seine Alben wie etwa „Dolce Vita“ sind extrem beliebt

© Gregor Hohenberg

Jonas Kaufmann

Jonas Kaufmann

Italienische Opern und Jonas Kaufmann gehören einfach zusammen. Und das nicht erst seit seinem legendären MET-Debüt im Jahr 2006, wo er in Verdis „La traviata“ brillierte und seitdem weltweit als Tenor gefragt ist. Schließlich hat Kaufmann bereits als Kind jedes Jahr mit seiner Familie in Italien Urlaub gemacht , das süße Leben dort genossen und sich dabei in Land und Leute verliebt. Und eben auch in die Musik. Wobei sein dunkler, samtiger Tenor auch perfekt zu den italienischen Komponisten passt.

Wie perfekt, das bewies er bereits im Jahr 2015 mit seinem Puccini-Album „Nessun Dorma“, für das Jonas Kaufmann nicht nur von der Kritik bejubelt wurde, sondern für das er auch 2016 den ECHO Klassik für den „Bestseller des Jahres“ erhielt. Verkaufszahlen waren Kaufmann allerdings nicht wichtig – das Album war ihm eine Herzensangelegenheit, denn Puccini ist für den 1969 geborenen Münchner ein musikalisches Suchtmittel, wie er Anfang vergangenes Jahres im concerti-Interview bestätigte: „Von Puccini kann ich einfach nie genug bekommen. Insofern gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass das jedem so geht, der bei dieser Musik Feuer gefangen hat.“

Jonas Kaufmann spielt mit den Klischees

Den Erfolg seines Puccini-Albums übertrumpfte Jonas Kaufmann, der bereits vor seinem Gesangsstudium in München fließend Italienisch sprach, nur ein Jahr später mit seiner Einspielung „Dolce Vita“, auf der er achtzehn Stücke der italienischen Unterhaltungsmusik des frühen 20. Jahrhunderts präsentiert. Bei Lieder wie „Volare“ oder „Con te partirò“ hat man gleich gewisse Tenorklischees in Kopf und Ohr: zu viel Schmelz, zu süß, zu schmissig. Doch Kaufmann spielt mit genau dieser vorurteilsbeladenen Erwartungshaltung – und bricht sie. Mit fast schon lächelnder Stimme hält er sich zurück, wenn man Pathos erwartet, singt entspannt, wenn das Klangklischee eigentlich Drama vorgeben würde.

So gelingt es Jonas Kaufmann, selbst dem abgenudeltsten Gassenhauer frischen Glanz zu verleihen. Zugleich zeigt er damit aber auch, wie sehr er das italienische Lebensgefühl verinnerlicht hat – gänzlich frei von allen klingenden Klischees. Bei so viel interpretatorischer Frische verwundert es nicht, dass Kaufmann auch in diesem Jahr den ECHO Klassik für den „Bestseller des Jahres“ am 29. Oktober in Hamburg erhalten und als Dank bei der Gala in der Elbphilharmonie auch auftreten wird. Es wird der achte ECHO Klassik für den Tenor sein, der unter anderem bereits drei Mal als „Sänger des Jahres“ mit dieser Trophäe bedacht wurde.

Trailer zum Album „Dolce Vita“:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Preisträger-Album

Dolce Vita

Jonas Kaufmann (Tenor) Orchestra del Teatro Massimo di Palermo
Asher Fisch (Leitung)
Sony Classical

Termine

Sonntag, 21.04.2024 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: Aida

Elena Guseva (Aida), Anita Rachvelishvili (Amneris), Jonas Kaufmann (Radamès), Vitalij Kowalnow (Ramfis), Marco Armiliato (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Donnerstag, 25.04.2024 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: Aida

Elena Guseva (Aida), Anita Rachvelishvili (Amneris), Jonas Kaufmann (Radamès), Vitalij Kowalnow (Ramfis), Marco Armiliato (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Sonntag, 28.04.2024 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: Aida

Elena Guseva (Aida), Anita Rachvelishvili (Amneris), Jonas Kaufmann (Radamès), Vitalij Kowalnow (Ramfis), Marco Armiliato (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Sonntag, 21.07.2024 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Jonas Kaufmann, Helmut Deutsch

Münchner Opernfestspiele
Sonntag, 25.08.2024 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Jonas Kaufmann, Camilla Nylund, Sasha Cooke, Christof Fischesser, Todd Boyce, …

Wagner: Vorspiel & Karfreitagszauber aus „Parsifal“ & 2. Aufzug aus „Tristan und Isolde“ (konzertant)

Dienstag, 22.10.2024 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Rezensionen

Rezension Diana Damrau – Operette. Wien, Berlin, Paris

Wandlungsfähig

Bei ihrem Ausflug in die Operette glänzt Sopranistin Diana Damrau, begleitet vom Münchner Rundfunkorchester, als lernwillige Teamplayerin. weiter

Rezension Jonas Kaufmann – Giordano: Andrea Chenier

Operntraumpaar

An der Bayerischen Staatsoper gestalteten Jonas Kaufmann und Anja Harteros Umberto Giordanos „Andrea Chenier“ mit persönlichkeitsstarkem Gesang. weiter

Buchrezension – Christine Cerletti & Thomas Voigt: Voices

Überraschende Karrierestrickmuster

Sänger und Musiker erzählen in Christine Cerlettis und Thomas Voigts Sammelband „Voices“ von Schlüsselmomenten in ihrem Leben. weiter

Kommentare sind geschlossen.