ECHO Klassik 2017: Mozarteumorchester Salzburg

Meisterhafte Klangdisposition

Für die Einspielung von Hans Rotts 1. Sinfonie erhält das Mozarteumorchester Salzburg nun den ECHO Klassik

© Nancy Horowitz

Mozarteumorchester Salzburg

Mozarteumorchester Salzburg

Eine erschütternde Geschichte: Im September 1880 legt der junge Wiener Komponist Hans Rott dem Altmeister Johannes Brahms seine 1. Sinfonie E-Dur vor und erhält eine barsche Abfuhr. Einige Wochen später verlässt Rott seine Heimatstadt, um im Elsass eine Stelle als Chorleiter anzutreten. Er leidet unter massiven psychischen Problemen.

Im Zug kommt es zur Katastrophe: Rott bedroht mit gezückter Pistole einen Mitreisenden, der sich eine Zigarre anzünden will, und behauptet, Brahms habe den Wagen mit Dynamit füllen lassen. Daraufhin wird er in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Vier Jahre später stirbt er in geistiger Umnachtung – im Alter von 25 Jahren.

Ein erstaunliches Werk

Hans Rott war der Lieblingsschüler des Brahms-Antipoden Anton Bruckner und ein Kommilitone Gustav Mahlers am Wiener Konservatorium. Erst 1989 wurde seine einzige Sinfonie in Cincinnati uraufgeführt. Sie ist ein erstaunliches Werk – auch deshalb, weil die Musik viele geradezu unerhörte Parallelen zum erst später einsetzenden sinfonischen Schaffen Mahlers aufweist. Nachweislich hatte Mahler Zugang zu Rotts musikalischem Nachlass, und im Jahr 1900 nannte er seinen ehemaligen Mitstudenten den „Begründer der neuen Symphonie…, wie ich sie verstehe.“

Mozarteumorchester Salzburg

Wunderbar inspiriert klingt die Live-Aufnahme der so genialischen Sinfonie mit dem Dirigenten Constantin Trinks und dem Mozarteumorchester Salzburg. Constantin Trinks, ein hervorragender Experte für deutsche und österreichische Romantik, zählt sich selbst zu den ersten „Jüngern“ dieses Kunstwerks. Mit meisterhafter Klangdisposition und überlegenem Sinn für weite Spannungsbögen gestaltet er hymnische Aufschwünge ebenso wie filigrane, kammermusikalische Momente. Der gebürtige Karlsruher war von 2009 bis 2012 Generalmusikdirektor in Darmstadt und ist heute ein gefragter Gast an internationalen Opernhäusern.

Das Mozarteumorchester Salzburg ist das Sinfonieorchester von Stadt und Land Salzburg. Seine Wurzeln liegen in dem 1841 mit Unterstützung von Mozarts Witwe Constanze und dessen beiden Söhnen gegründeten „Dommusikverein und Mozarteum“. Seitdem hat sich das Orchester zu einem international anerkannten Kulturbotschafter der Mozartstadt entwickelt. Einen bedeutenden Beitrag zum Salzburger Musikleben leistet es mit zwei eigenen Konzertreihen, den Sonntagskonzerten im Großen Festspielhaus und den Donnerstagskonzerten im Ambiente der Stiftung Mozarteum. Eine enge Zusammenarbeit verbindet das Mozarteumorchester mit den Salzburger Festspielen.

Preisträger-Album

Rott: Sinfonie Nr. 1 E-Dur
Mozarteumorchester Salzburg
Constantin Trinks (Leitung)
Profil Edition Günter Hänssler

Termine

Donnerstag, 24.10.2019 19:30 Uhr Mozarteum Salzburg
Sonntag, 01.12.2019 18:00 Uhr Mozarteum Salzburg
Donnerstag, 12.12.2019 19:30 Uhr Mozarteum Salzburg

Kate Aldrich, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe“ & Ouvertüre und Marsch zu „Turandot“ op. 37, Wagner: Wesendonck-Lieder, Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26, Berlioz: La Mort de Cléopâtre

Donnerstag, 23.01.2020 15:00 Uhr Mozarteum Salzburg
Mittwoch, 22.04.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Anna El-Khashem, Štěpánka Pučálková, Jacques le Roux, Michael Wagner, …

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 & Te Deum C-Dur WAB 45

Donnerstag, 23.04.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Anna El-Khashem, Štěpánka Pučálková, Jacques le Roux, Michael Wagner, …

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 & Te Deum C-Dur WAB 45

Freitag, 24.04.2020 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Anna El-Khashem, Štěpánka Pučálková, Jacques le Roux, Michael Wagner, …

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 & Te Deum C-Dur WAB 45

Montag, 25.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Anna El-Khashem, Mozarteumorchester Salzburg, Ivor Bolton, Ulrich Tukur

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 & Schauspielmusik zu „Egmont“ op. 84, Moscheles: Ouvertüre zu „Die Jungfrau von Orléans“ op. 91

Freitag, 29.05.2020 19:30 Uhr Philharmonie Essen

Ulrich Tukur, Anna El-Khashem, Mozarteumorchester Salzburg, Ivor Bolton

Cherubini: Ouvertüre zu „Lodoïska“, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“ & Musik zu Goethes „Egmont“ op. 84

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *