Lieder an der Grenze

CD-Rezension Barbara Hannigan – Vienna: Fin de siècle

Lieder an der Grenze

Das Album „Fin de siècle“ von Sopranistin Barbara Hannigan vereint Lieder von Schönberg, Zemlinsky, Alma Mahler, Berg und Webern.

„Fin de siècle“ – Sammelbegriff für eine Epoche voller Spannungen, Schnittmengen, Erneuerungen. Unter diesem Titel haben Sopranistin Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw ein Album mit 31 Liedern vorgelegt, dessen Spektrum von Schönberg mit Hugo Wolf reicht, von Zemlinsky und Alma Mahler zu Berg und Webern. Manche vokale Perlen sind zu entdecken, Hannigans leise Spitzentöne etwa, die ansatzlos produzierten Anfangsklänge oder ihre subtilen Abdunklungen bei den passenden Vokalen. Ob in Bergs „Sieben frühen Liedern“ oder in Wolfs „Mignon“-Vertonungen – das Duo Hannigan/de Leeuw funktioniert prächtig und findet für das Repertoire dieser Scharnier-Epoche zwischen 19. und 20. Jahrhundert die etliche Farben. Heimliches Zentrum sind Weberns „Dehmel-Lieder“, die exemplarisch stehen für die Klangfacetten dieses Albums: geheimnisvoll schleichende Harmonien, zart-gläserne Dynamik, klare Tongebung.

Vienna: Fin de siècle
Schönberg: 4 Lieder op. 2
Webern: 5 Lieder nach Gedichten von Richard Dehmel
Berg: 7 frühe Lieder
Zemlinsky: Lieder op. 2 Nr. 5 & 7
A. Mahler: Die stille Stadt, laute Sommernacht, ich wandle unter Blumen & Licht in der Nacht
Wolf: Mignon-Lieder

Barbara Hannigan (Sopran), Reinbert de Leeuw (Klavier)
Alpha

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy

Kraftvolles Selbstporträt

Barbara Hannigans erste CD, bei der sie ihre beiden Berufe – das Singen und das Dirigieren – verbindet, geht von Alban Bergs „Lulu“ aus weiter

CD-Rezension Barbara Hannigan

Verwehend und zerfließend

Sensibel und vielschichtig: Barbara Hannigan zeigt sich erneut als „Primadonna der Moderne“ weiter

CD-Rezension Amsterdam Sinfonietta

Subtiler Suchtfaktor

Es ist eben die maximal motivierte Mitteilsamkeit dieser famosen Streichertruppe, die Benjamin Britten sich für seine Musik erträumt haben muss. Das Irisierende und Imaginative, das farbig fein Changierende, ja die schillernde „Ambience“ seiner hier immer wieder an den Impressionismus gemahnenden… weiter

Auch interessant

OPERN-KRITIK: OPÉRA NATIONAL DE PARIS – BÉRÉNICE

Gegen die Wand

(Paris, 2. Oktober 2018) Michael Jarrells Opernnovität feiert im Palais Garnier ihre erfolgreiche Uraufführung. weiter

Opern-Kritik: Ruhrtriennale – Pelléas et Melisande

Ein Trio in der Leere

(Bochum, 18.8.2017) Die Eröffnungsproduktion der Ruhrtriennale überzeugt lediglich musikalisch weiter

Porträt Barbara Hannigan

Selbst zum Klang werden

Als Sopranistin wird Barbara Hannigan auf den Bühnen aller Welt gefeiert. Doch seit einigen Jahren greift die Kanadierin auch zum Taktstock weiter

Kommentare sind geschlossen.