Gekonntes Taumeln

Rezension Beatrice Rana – Strawinsky & Ravel

Gekonntes Taumeln

Beatrice Rana entgeht der Gefahr des Abgedroschenen und legt die jeweiligen musikalischen Kerne von Strawinsky und Ravel frei.

Beatrice Rana erweist sich mehr und mehr als wandlungsfähige Pianistin, die in unterschiedlichen Epochen und Stilen gleichermaßen spannende Ergebnisse aufspürt. Nun hat sie ein Album mit Ravel und Strawinsky vorgelegt, mit „Miroirs“ und „La Valse“ einerseits sowie Ausschnitten aus „Petruschka“ und „Feuervogel“ andererseits. Das große Verdienst dieser Aufnahme liegt darin, dass Rana der Gefahr des Roh-Banalen, Abgedroschenen komplett entgeht und die jeweiligen musikalischen Kerne freilegt. Ihr Anschlag ist äußerst variabel und vereinigt Feinsinn und Kraft, Leichtigkeit und Gewichtiges. Auch ihre rhythmische Prägnanz ist über jeden Zweifel erhaben. Ihr „Petruschka“ klingt nicht so überwältigend kühn wie Trifonovs Konzertdarbietungen, dafür kalkulierter. In „La Valse“ taumelt sie gekonnt dreiviertelselig am Abgrund, virtuos, aber nie Yuja Wang-ähnlich vordergründig und mit Effekten, die nur auffallen sollen.

© Simon Fowler

Beatrice Rana

Beatrice Rana

Strawinsky: Petruschka & Der Feuervogel
Ravel: Miroirs & La Valse

Beatrice Rana (Klavier)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Beatrice Rana

Eisige Weltverlorenheit

Die italienische Pianistin Beatrice Rana spielt Klavierkonzerte von Prokofjew und Tschaikowsky weiter

Termine

Dienstag, 01.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Beatrice Rana, Wiener Symphoniker, Andrés Orozco-Estrada

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18

Mittwoch, 02.12.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Beatrice Rana, Wiener Symphoniker, Fabio Luisi

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Sonntag, 06.12.2020 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Beatrice Rana, Wiener Symphoniker, Andrés Orozco-Estrada

Beethoven: Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 & Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Freitag, 15.01.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Beatrice Rana, Philharmonia Zürich, Fabio Luisi

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Sonntag, 14.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beatrice Rana, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin Robin Ticciati

Rossini: Ouvertüre zu „Guilaume Tell“, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur, R. Strauss: Eine Alpensinfonie

Mittwoch, 28.04.2021 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Beatrice Rana

Skrjabin: Klaviersonate Nr. 10 C-Dur op. 70, Chopin: Vier Scherzi, Ravel: Valse op. 38 & La Valse

Auch interessant

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Kommentare sind geschlossen.