Gustavo Gimeno & Beatrice Rana in München

Variationen als Weg aus der Schaffenskrise

Die italienische Pianistin Beatrice Rana stellt sich mit Dirigent Gustavo Gimeno den hohen Herausforderungen in Rachmaninows Paganini-Rhapsodie.

© Marco Borggreve

Gustavo Gimeno dirigiert die Münchner Philharmoniker

Gustavo Gimeno dirigiert die Münchner Philharmoniker

Als „traumhaft-unwirklich“ umschreibt ein bekanntes Wörterbuch den Begriff „surreal“. Anna Thorvaldsdottirs Klangsprache lässt sich als surreal bezeichnen, versetzt ihre atmosphärische Musik das Publikum doch häufig in eine imaginäre, mit Worten nur unzulänglich zu erfassende Welt. So auch in ihrer Orchesterkomposition „Archora“, welche die Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Gustavo Gimeno erstmals in Deutschland aufführen. „Im Zentrum stehen die Vorstellung einer Urenergie und die Idee eines allgegenwärtigen Parallelreiches, einer Welt, die zugleich vertraut und fremd, statisch und sich verändernd, nirgendwo und überall ist“, sagt die isländische Komponistin über ihr Werk. Manche Musik entzieht sich abstrakter Beschreibung.

Niccolò Paganinis 24. Violin­caprice ist hingegen ein unter Komponisten beliebtes Thema für Variationen. 1934 gelang Sergej Rachmaninow damit sogar der Ausbruch aus einer jahrelangen Schaffenskrise. In seiner Paganini-Rhapsodie treten Klavier und Orchester in 24 kurze Dialoge, teils lyrisch und humorvoll, teils todernst mit dem Anklang des „Dies irae“ als zweitem Motiv. Beatrice Rana übernimmt den eminent anspruchsvollen Klavierpart bei ihrem Debüt mit dem Münchner Klangkörper. Traumhafte Welten eröffnet abschließend Nikolai Rimski-Korsakows „Scheherazade“, das mit seinen vielen Soli im Orchester an die namensgebende Erzählerin aus den Geschichten aus „Tausendundeiner Nacht“ anspielt.

Termine

Donnerstag, 23.05.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beatrice Rana, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin

C. Schumann: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 7, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“

Freitag, 24.05.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beatrice Rana, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin

C. Schumann: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 7, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“

Samstag, 25.05.2024 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Beatrice Rana, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin

C. Schumann: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 7, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrad“

Montag, 17.06.2024 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Emmanuel Pahud, Beatrice Rana

Klavier-Festival Ruhr

Rezensionen

Rezension Gustavo Gimeno – Messiaen: Turangalîla-Sinfonie

Erbe Strawinskys?

Gustavo Gimeno und souveränen Solisten gelingt eine neuartige, aber auch streitbare Lesart von Messiaens Turangalîla-Sinfonie. weiter

Rezension Beatrice Rana – Strawinsky & Ravel

Gekonntes Taumeln

Beatrice Rana entgeht der Gefahr des Abgedroschenen und legt die jeweiligen musikalischen Kerne von Strawinsky und Ravel frei. weiter

CD-Rezension Beatrice Rana

Eisige Weltverlorenheit

Die italienische Pianistin Beatrice Rana spielt Klavierkonzerte von Prokofjew und Tschaikowsky weiter

Kommentare sind geschlossen.