Schwerfällig

CD-Rezension Daniel Barenboim

Schwerfällig

Hier holzt und säbelt es gewaltig: Daniel Barenboim und Gustavo Dudamel bemühen Brahms

Im vergangenen Jahr haben Daniel Barenboim und seine Berliner Staatskapelle unter Gustavo Dudamel die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms aufgeführt. Nun liegen die Mitschnitte dieser Herkules-Aufgabe vor. Es gab damals etliche Hymnen nach den Konzerten zu lesen, allerdings hält sich die Begeisterung über diese CDs in Grenzen. Klar, dass Barenboim die Stücke seit Jahrzehnten genauestens kennt, und doch holzt, säbelt, stemmt er hier über die Maßen, oft schwerfällig, nur in leichten oder ruhigen Momenten herrlich farbenfroh wie in jungen Jahren. Hinter jede Note setzt er, oft auch Dudamel, ein Ausrufezeichen, als hätte Brahms sie alle mitkomponiert. Hat er aber nicht. So entsteht ein Tummelplatz für Tableaux, für einzelne Bilder und Stimmungen, die sich zu selten organisch verbinden und die, für sich betrachtet, oft etwas Gewolltes haben oder in ihrer Schönheit isoliert bleiben.

Brahms:
Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

Daniel Barenboim (Klavier)
Staatskapelle Berlin
Gustavo Dudamel (Leitung)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Cristina Gómez Godoy – Mozart & R. Strauss

Große Klangfantasie

Bei den Solokonzerten von Mozart und R. Strauss setzt Cristina Gómez Godoy ihre Oboe stilistisch perfekt ein. Das West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim erweist sich dabei als einfühlsamer Partner. weiter

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter

Termine

Samstag, 01.10.2022 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Donizetti: L’Elisir d’Amore

Hera Hyesang Park (Adina), Bogdan Volkov (Nemorino), Adam Kutny (Belcore), Erwin Schrott (Dulcamara), Adriane Queiroz (Giannetta), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Speranza Scappucci (Leitung), Percy Adlon (Regie)

Samstag, 08.10.2022 19:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Yulia Deyeneka, Daniel Barenboim

Glinka: Sonate d-Moll, Prokofjew: Auszüge aus „Romeo und Julia“, Strawinsky: Élégie, Schostakowitsch: Sonate op. 147

Dienstag, 11.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Rossini: Il barbiere di Siviglia

Siyabonga Maqungo (Graf Almaviva), Renato Girolami (Doktor Bartolo), Tara Erraught (Rosina), Grigory Shkarupa (Don Basilio), Adriane Queiroz (Berta), Jaka Mihelač (Figaro), Carles Pachon (Fiorillo), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Diego Matheuz (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Donnerstag, 13.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Rossini: Il barbiere di Siviglia

Siyabonga Maqungo (Graf Almaviva), Renato Girolami (Doktor Bartolo), Tara Erraught (Rosina), Grigory Shkarupa (Don Basilio), Adriane Queiroz (Berta), Jaka Mihelač (Figaro), Carles Pachon (Fiorillo), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Diego Matheuz (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Dienstag, 18.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Verdi: Il Trovatore

Marina Rebeka (Leonora), Ekaterina Chayka-Rubinstein (Inez), Vladislav Sulimsky (Graf von Luna), Grigory Shkarupa (Ferrando), Elena Maximova (Azucena), Ivan Magri (Manrico), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Alex Kober (Leitung), Philipp Stölzl (Regie)

Mittwoch, 19.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Rossini: Il barbiere di Siviglia

Siyabonga Maqungo (Graf Almaviva), Renato Girolami (Doktor Bartolo), Tara Erraught (Rosina), Grigory Shkarupa (Don Basilio), Adriane Queiroz (Berta), Jaka Mihelač (Figaro), Carles Pachon (Fiorillo), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Diego Matheuz (Leitung), Ruth Berghaus (Regie)

Freitag, 21.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Verdi: Il Trovatore

Marina Rebeka (Leonora), Ekaterina Chayka-Rubinstein (Inez), Vladislav Sulimsky (Graf von Luna), Grigory Shkarupa (Ferrando), Elena Maximova (Azucena), Ivan Magri (Manrico), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Alex Kober (Leitung), Philipp Stölzl (Regie)

Dienstag, 25.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Alexandre Kantorow, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Boulez: Livre pour cordes, Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74

Donnerstag, 27.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Verdi: Il Trovatore

Marina Rebeka (Leonora), Ekaterina Chayka-Rubinstein (Inez), Vladislav Sulimsky (Graf von Luna), Grigory Shkarupa (Ferrando), Elena Maximova (Azucena), Ivan Magri (Manrico), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Alex Kober (Leitung), Philipp Stölzl (Regie)

Freitag, 28.10.2022 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Puccini: Tosca

Anja Harteros (Tosca), Fabio Sartori (Cavaradossi), Ambrogio Maestri (Scarpia), Grigory Shkarupa (Angelotti), Jan Martiník (Mesner), Florian Hoffmann (Spoletta), Carles Pachon (Sciarrone), Benjamin Chamandy (Kerkermeister), Kinderchor der Staatsoper, Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Andrés Orozco-Estrada, Alvis Hermanis (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker mit Daniel Barenboim 2022

Frohes Neues!

Daniel Barenboim dirigiert das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Musikvereinssaal in Wien. weiter

Livestream Sonderkonzert

Benefizkonzert unter den Linden

Am 15. November um 15 Uhr machen die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit einem Sinfoniekonzert insbesondere auf die schwierige Situation von freischaffenden Kollegen aufmerksam und rufen zu deren Unterstützung auf mittels Spenden an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden – Quartett

Lust am Untergang

(Berlin, 3.10.2020) Mit ihrer traditionell angesetzten Premiere zum Jahrestag der Wiedervereinigung landet die Staatsoper Unter den Linden einen großartigen Coup: Luca Francesconis Oper nach dem Schauspiel von Heiner Müller erklingt erstmals in deutscher Sprache. weiter

Kommentare sind geschlossen.