Jazz und Mystik

Rezension Daniel Müller-Schott – #CelloUnlimited

Jazz und Mystik

Solostücke des 20. Jahrhunderts für Cello mit Daniel Müller-Schott – eine äußerst spannende, abwechslungsreiche Zeitreise.

Der zeitgeistige Hashtag-Titel #CelloUnlimited hat zum Glück keine Konsequenzen: Statt schnelllebigen Oberflächengesäusels geht es in die Tiefe auf diesem Album mit Solostücken quer durchs 20. Jahrhundert. Daniel Müller-Schott tobt sich hörbar mit Lust aus, demonstriert unangestrengt seine Vielseitigkeit. Bei Kodály spürt er der Modernität nach, bei Prokofjew wird es persönlich, bei Hindemith spielerisch, bei Henze lyrisch, beim frühen Crumb kommt Jazz dazu, und mystisch gerät Casals’ katalanische Folkloreadaption. Zudem steuert der Cellist noch eine eigene, reichlich inspirierte Cadenza bei. Müller-Schott fächert das weite Spektrum des Cellotons auf bis zu geräuschhaften Ausweitungen, lässt sein Instrument aber auch gefühlvoll singen. Er verfügt über die Spannkraft, die technische Souveränität und das kreative Potenzial, diese Reise durch die Moderne facettenreich zu gestalten, mit Sensibilität und Persönlichkeit.

© Uwe Arens

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott

#CelloUnlimited
Kodály: Cellosonate op. 8
Prokofjew: Cellosonate cis-Moll op. 134
Hindemith: Cellosonate op. 25 Nr. 3
Henze: Serenade
Müller-Schott: Cadenza
Crumb: Cellosonate
Casals: Song of the Birds

Daniel Müller-Schott (Violoncello)
Orfeo

Sehen Sie den Trailer zum Album:

Termine

Donnerstag, 12.12.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Daniel Müller-Schott, Simon Trpčeski

Brahms: Cellosonate F-Dur op. 99, Webern: Drei kleine Stücke op. 11, Schumann: Adagio und Allegro As-Dur op. 70, R. Strauss: Cellokonzert F-Dur op. 6

Donnerstag, 16.01.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Daniel Müller-Schott, Aris Quartett

Haydn: Streichquartett D-Dur op. 20/4, Kodály: Cellosonate h-Moll op. 8, Schubert: Streichquintett C-Dur D 956

Dienstag, 21.01.2020 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Daniel Müller-Schott, Aris Quartett

Crumb: Sonate für Violoncello solo, Schumann: Streichquartett Nr. 1 a-Moll op. 41/1, Schubert: Streichquintett C-Dur D 956

Samstag, 15.02.2020 18:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104

Daniel Müller-Schott (Violoncello), Bochumer Symphoniker, Alexandre Bloch (Leitung)

Sonntag, 16.02.2020 11:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Daniel Müller-Schott, Bochumer Symphoniker, Alexandre Bloch

Chausson: Sinfonie B-Dur op. 20, Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104

Sonntag, 15.03.2020 16:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Cello meets Graffiti

Familienkonzert
Dienstag, 31.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfenquartett“ & Streichtrio c-Moll op. 9/3, Widmann: Streichquartett „Studie über Beethoven“

Freitag, 03.04.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Beethoven: Streichtrio c-Moll op. 9/3 & Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfenquartett“, Widmann: Streichquartett Nr. 6 „Studie über Beethoven“

Montag, 20.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Daniel Müller-Schott, Tschechische Philharmonie, Jakub Hrůša

Janáček: Taras Bulba, Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Suk: Scherzo fantastique op. 25

Sonntag, 26.04.2020 11:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Russisches Cello – Spanisches Fest

Daniel Müller-Schott (Violoncello), Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Giancarlo Guerrero (Leitung)

Auch interessant

Durch den Monat mit ...

… Daniel Müller-Schott

Der Cellist Daniel Müller-Schott nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Mein Publikumserlebnis ...

… Daniel Müller-Schott

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Den Anfang macht Cellist Daniel Müller-Schott. weiter

Porträt Daniel Müller-Schott

Ein Saitenstreicher kurz vor dem Abheben

Zum Abschluss des Choriner Musiksommers bringt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin „Perlen der Romantik“ zum Leuchten. weiter

Kommentare sind geschlossen.