Durch den Monat mit ...

… Daniel Müller-Schott

Der Cellist Daniel Müller-Schott nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps.

© Uwe Ahrens

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott

Peking 7. & 8.12.: In Peking leite ich musikalisch das Beethoven-Jahr ein, denn ich spiele sein Tripelkonzert zusammen mit Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis, Manfred Honeck dirigiert das NCPA Orchestra. Tatsächlich wird dieses Konzert auch mein Debüt in China sein. Obwohl ich sehr viel als Solist in Asien auftrete, war ich bisher nie in China. Ich werde dort etwas mehr Zeit einplanen, um die kulturellen und historischen Plätze zu besichtigen und wirklich nachhaltig etwas mitzunehmen.

© Pixabay

Himmelstempel in Peking

Himmelstempel in Peking

Frankfurt: Vor meinem Konzert in Frankfurt treffe ich mich mit einem Bildenden Künstler in der Naxoshalle, um mit ihm zusammen ein Graffiti zu kreieren. Schulklassen begleiten uns bei diesem Prozess, und es wird einen intensiven Kommunikationsaustausch geben. Ich freue mich schon sehr darauf, das ist immer sehr spannend. Das Projekt wird gefilmt und bei meinem Konzert in der Alten Oper auf Leinwand übertragen. Die Malerei ist neben der Musik meine zweite Leidenschaft! Generell finde ich es wichtig, dass sich die verschiedenen Kunstformen ergänzen und bereichern. Meinen Kunststil würde ich als expressiv und sehr bunt bezeichnen.

© Daniel Müller-Schott/Daniel Man

Graffiti for Melbourne

Graffiti for Melbourne

Frankfurt 12.12.: In der Alten Oper trete ich mit meinem langjährigen musikalischen Freund Simon Trpčeski auf. Generell bin ich in dieser Saison sehr oft in der Stadt, da ich MuseumsSolist im Rahmen einer Konzertreihe der Frankfurter Museumsgesellschaft bin und viele Konzerte gestalte. Frankfurt ist ein sehr spannender Ort: Mainhattan ist sehr präsent, aber es gibt auch viele Parks, in denen ich gerne spazieren gehe und Zeit zur Kontemplation finde.

© Shutterstock

Frankfurt

Frankfurt

Zuhause: Richtung Weihnachten wird es für uns Instrumentalisten etwas ruhiger, da in dieser Zeit vermehrt die Sänger gefragt sind. Das ist gut, weil ich mich dann mit meiner Familie auf die Weihnachtszeit vorbereite. Die Familie meiner Frau kommt aus Frankreich, deswegen wird Weihnachten bei uns vor allem kulinarisch gefeiert. Traditionell gibt es immer ein fabelhaftes Coq au vin und viel wunderbaren französischen Käse mit Baguette.

© Shutterstock

Coq au vin

Coq au vin

Termine

Montag, 11.01.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Beethoven: Streichtrio c-Moll op. 9/3 & Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfenquartett“, Widmann: Streichquartett Nr. 6 „Studie über Beethoven“

Freitag, 22.01.2021 20:00 Uhr Kulturforum Franziskanerkloster Kempen

Daniel Müller-Schott, Aris Quartett

Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 18/1, Prokofjew: Cellosonate op. 134, Schubert: Streichquintett C-Dur D 956

  • Sonntag, 24.01.2021 19:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

    Daniel Müller-Schott, Aris Quartett

    Mendelssohn: Streichquartett D-Dur op. 44/1, Crumb: Sonate für Violoncello solo, Schubert: Streichquintett C-Dur D 956

    Dienstag, 16.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Haus-Konzert

    Daniel Müller-Schott (Violoncello), Nicholas Angelich (Klavier)

    Auch interessant

    Anzeige
    (beendet) CD-Verlosung OPUS KLASSIK – Daniel Müller-Schott

    Die solistische Einspielung des Jahres

    concerti verlost vor der Verleihung des OPUS KLASSIK 2020 jeden Tag ein neues Preisträger-Album. Heute: Daniel Müller-Schott weiter

    Mein Publikumserlebnis ...

    … Daniel Müller-Schott

    Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Den Anfang macht Cellist Daniel Müller-Schott. weiter

    Porträt Daniel Müller-Schott

    Ein Saitenstreicher kurz vor dem Abheben

    Zum Abschluss des Choriner Musiksommers bringt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin „Perlen der Romantik“ zum Leuchten. weiter

    Rezensionen

    Rezension Daniel Müller-Schott – Brahms

    Intensive geistige Auseinandersetzung

    Daniel Müller-Schott und Francesco Piemontesi nähern sich Johannes Brahms' Cellosonaten mit wohliger Rundung. weiter

    Rezension Daniel Müller-Schott – #CelloUnlimited

    Jazz und Mystik

    Solostücke des 20. Jahrhunderts für Cello mit Daniel Müller-Schott – eine äußerst spannende, abwechslungsreiche Zeitreise. weiter

    Rezension Daniel Müller-Schott – Richard Strauss

    Don Quixote in Melbourne

    Richard Strauss' Tondichtung Don Quixote mit Daniel Müller-Schott am Solocello: Eine spannende musikalische Ausfahrt, mit Charakter und Atmosphäre geschildert. weiter

    Kommentare sind geschlossen.