Das süße Leben

CD-Rezension Dorothee Mields – La dolce vita

Das süße Leben

Dorothee Mields und die Lautten Compagney Berlin musizieren mit aller Delikatesse und höchster Sinneslust, die den Hörer sofort packt

Auf der Vorderseite des Booklets prangt Dorothee Mields, auf der Rückseite die Damen aus Botticellis „Primavera“. In das Gemälde würde auch die Sängerin bestens hinein passen mit ihrer zeitlosen Schönheit. Ihr „Lamento della Ninfa“ verursacht Gänsehaut, so plastisch malt sie die Verwirrung der Nymphe, die den Liebesgott Amor anfleht, ihr beizustehen. Mields und die Lautten Compagney unter Leitung von Wolfgang Katschner, der auch Laute und Theorbe spielt, haben sich ausschließlich Werke Claudio Monteverdis vorgenommen auf der CD „La dolce vita“. Und diese musizieren sie mit aller Delikatesse und höchster Sinneslust, die den Hörer sofort packt und nicht wieder loslässt. Doch nicht nur weltliche Liebeslust und -not wird beschworen, sondern auch Gottvater und Sohn wird gehuldigt – mit gleicher Intensität und Farbigkeit. So kann das wohl nur ein italienischer Komponist in Töne setzen („O bone Jesu“). Und den deutschen Interpreten gelingt eine kongeniale Darbietung.

La dolce vita – Arien, Madrigale & Concerti von Monteverdi
Lamento d’Arianna SV 107, Lamento della ninfa SV 163, Io son pur vezzosetta SV 121, Zefiro torna e di soavi accenti SV 251, Come dolce oggi l’auretta, SV 173, Con che soavita SV 139, Confitebor tibi domine SV 265, O bone Jesu o piissimi Jesu SV 31, Vespro della Beata Vergine SV 206 (Nigra sum), Laudate dominum in sanctis eius SV 287, Zefiro torna e’l bel tempo rimena SV 108, La piaga c’ho nel core donna onde lieta sei SV 82, Il ballo delle ingrate SV 167, L’Orfeo SV 318 (Ballo), L’incoronazione di Poppea SV 308 (Sento un certo non so che), Baci soavi e cari SV 27, Se vittorie si belle SV 149, Dolcissimo uscignolo SV 161, Sì dolce e’l tormento SV 332

Dorothee Mields (Sopran), Lautten Compagney Berlin
dhm

Weitere Rezensionen

Rezension Dorothee Mields – Praise: Bach-Kantaten

Homogen und stimmig

Christoph Spering erstaunt bei Bach erneut mit seinem sehr auf Feinheit bedachte Ansatz, bei dem nie das Wuchtige im Vordergrund steht. weiter

Rezension Philippe Herreweghe – Johannes-Passion

Himmlisch

Meisterhafte Symbiose aus Wort und Klang: Sein Collegium Vocale Gent folgt Philippe Herreweghe in alle Verästelungen von Bachs „Johannes-Passion“. weiter

Rezension Heinrich Schütz: Complete Recording Vol. 19

Mammutprojekt

Frisch und lebendig begleitet von handverlesenen Instrumentalisten übernehmen namhafte Sänger die Soloparts, allen voran Dorothee Mields. weiter

Termine

Donnerstag, 15.10.2020 20:00 Uhr Bürgerhaus Pullach

Dorothee Mields, G.A.P. Ensemble

Werke von J. S. Bach & Schostakowitsch

Samstag, 13.02.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Dorothee Mields (Sopran), Eva Zaïcik (Mezzosopran), Alex Potter (Altus), Reinoud Van Mechelen (Tenor), Krešimir Stražanac (Bass), Collegium Vocale Gent, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philippe Herreweghe (Leitung)

Sonntag, 14.02.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Dorothee Mields (Sopran), Eva Zaïcik (Mezzosopran), Alex Potter (Altus), Reinoud Van Mechelen (Tenor), Krešimir Stražanac (Bass), Collegium Vocale Gent, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philippe Herreweghe (Leitung)

Auch interessant

Durch den Monat mit...

… Dorothee Mields

Die Sopranistin Dorothee Mields nimmt uns mit durch ihren Monat und erzählt von ihren Highlights und Geheimtipps. weiter

Sopranistin Dorothee Mields im Porträt

„Ich war wie vom Donner gerührt“

Als 14-Jährige war sich Dorothee Mields sicher, dass sie einmal José Carreras heiraten und mit ihm Oper singen würde. Doch dann lernte sie ihren Mathe-Referendar kennen ... weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *