Klangmagie

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur

Bereits mit den ersten Tönen des Vorspiels wird klar, dass Daniel Barenboim und „seine“ Staatskapelle im „Traum des Gerontius“ in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur sind. Die schicksalhafte Wucht dieses in Großbritannien nach wie vor populären und nicht-biblischen Oratoriums über das Sterben und die Himmelfahrt eines Menschen tritt zurück hinter das aus einer Unzahl kostbarer, musikantisch belebter, fast altmeisterlich stringent geordneter Details in Chor und Orchester entstehende Klanggemälde. Auch Catherine Wyn-Rogers dosiert die Körperlichkeit ihres klangschönen Alt einzig nach dem musikalischen Augenblick, ist in erster Linie nicht Engel, sondern Stimme. Und Andrew Staples als Gerontius scheint das eigene Sterben eher kultiviert zu beobachten und zu reflektieren, als es wirklich zu durchleben. Sehr apollinisch. Und very British!

Elgar: The Dream of Gerontius

Catherine Wyn-Rogers (Alt), Andrew Staples (Tenor), Thomas Hampson (Bariton), Staatsopernchor Berlin, RIAS Kammerchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim
Decca (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

CD-Rezension Daniel Barenboim – On My New Piano

Neuer Flügel, viele Farben

Daniel Barenboim präsentiert auf seinem neuen Flügel Sonaten von Scarlatti, Variationen von Beethoven, die erste Ballade von Chopin und Stücke von Liszt weiter

CD-Rezension Lisa Batiashvili & Daniel Barenboim

Grenznah

Lisa Batiashvili, die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim überzeugen bei Sibelius weiter

Termine

Montag, 10.08.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 22.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Smetana: Má Vlast

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim (Leitung)

Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Smetana: Má Vlast

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim (Leitung)

Samstag, 24.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Smetana: Má Vlast

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim (Leitung)

Samstag, 28.11.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Lutoslawski: Konzert für Orchester, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Sonntag, 29.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Lutoslawski: Konzert für Orchester, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 07.01.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Michael Barenboim, Kian Soltani, Daniel Barenboim

Beethoven: Klaviertrios Es-Dur op. 1/1, D-Dur op. 70/1 „Geistertrio“ & c-Moll op. 1/3

Samstag, 23.01.2021 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Samstag, 30.01.2021 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin - Medea

Verpackt und verschoben

(Berlin, 7.10.2018) Andrea Breth inszeniert, Daniel Barenboim dirigiert Luigi Cherubinis vernachlässigte Mythenoper „Medea“. weiter

Nach Skandal: Daniel Barenboim gibt ECHO zurück

Rückgabewelle reißt nicht ab

Pianist Daniel Barenboim gibt als Reaktion auf den ECHO-Skandal seine Auszeichnung zurück. Auch die Staatskapelle Berlin und das West-Eastern Divan Orchestra schließen sich dem Protest gegen die Preisvergabe an Farid Bang und Kollegah an weiter

Opern-Kritik: Staatsoper unter den Linden – Tristan und Isolde

Tristans Trennungs-Traumata

(Berlin, 18.2.2018) Daniel Barenboim und Dmitri Tcherniakov lesen Wagner mit Schopenhauer-Brille – und triumphieren weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *