Improvisationslust

Rezension Iiro Rantala – Playing Gershwin

Improvisationslust

Das Zusammenspiel zwischen Iiro Rantala und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen überzeugt im klassischen Sinne.

Iiro Rantala und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen lassen in dieser Einspielung die Genregrenzen zwischen Kunstmusik und Jazz nach ihrer hochgelobten Einspielung von Mozarts C-Dur Klavierkonzert KV 467 abermals zerfließen – und dass mit einer gehörigen Portion Improvisationslust. George Gershwins „Rhapsody in Blue“ ist wohl bisher kaum jazziger erklungen, Rantalas Improvisationstalent dominiert beeindruckend die Schlusskadenz, wie auch den Dialog mit der Solo-Violine in der sich anschließende „Porgy and Bess Suite“ im Arrangement von Jascha Heifetz. Das Zusammenspiel zwischen Rantala und Orchester überzeugt im klassischen Sinne, der Gesamtklang ist spritzig, das Orchester unter der Leitung von Jonathan Bloxham zeigt sich, merklich angesteckt von der Spielfreude Rantalas, in Bestform. Zudem enthalten sind fünf kurze Werke von Rantala selbst, die zwischen pianistischem Virtuosentum, Filmmusikanklängen und Tango changieren und die angeblichen Grenzen zwischen den Genres vollends aufzuheben scheinen.

© Gregor Hohenberg

Iiro Rantala

Iiro Rantala

Playing Gershwin

Iiro Rantala (Klavier), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Jonathan Bloxham (Leitung)
ACT

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Iiro Rantala – Mozart, Bernstein, Lennon

Ungewöhnlich

Ungewöhnliches künstlerisches Zusammentreffen: Für alle, die Mozarts Musik einmal von einer anderen Perspektive aus betrachten möchten weiter

CD-Rezension Iiro Rantala

Bach, der alte Jazzer

Keine Sorge: Hier handelt es sich nicht um eines jener oftmals gut gemeinten, doch im Ergebnis eher quälend-leidlichen Crossover-Alben. Denn für Jazz at Berlin Philharmonic hat der heilige Tempel der Klassik lediglich seinen Kammermusiksaal für die Jazz-Pianisten Iiro Rantala, Michael Wollny… weiter

CD-Rezension Paavo Järvi & Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Quadratur des Kreises

Sie gilt als problematisch und uneinheitlich, „klassizistische Fassadenhaftigkeit“ wurde ihr vorgeworfen: Robert Schumanns Sinfonie Nr.  2 ist der Versuch, die Traditionen von Bach, Beethoven und Mendelssohn im eigenen romantischen Zugriff zu verbinden. Nun hat sie sich Paavo Järvi mit der… weiter

Termine

Mittwoch, 17.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Europeana

Iiro Rantala (Klavier), Marius Neset (Saxofon), Lars Danielsson (Bass & Violoncello), Anton Eger (Schlagzeug), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Dienstag, 20.08.2030 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Piano Night

Leszek Mozdzer, Iiro Rantala, Michael Wollny (Klavier)

Auch interessant

Porträt Iiro Rantala

Der Querkopf

Gemeinhin gilt Iiro Rantala als international bestens beleumundeter Jazzpianist. Dabei ist er vom Beginn seiner Karriere an auch in der Klassik beheimatet. weiter

Kommentare sind geschlossen.