30 Jahre Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Musikalisch selbstbestimmt und ökonomisch unabhängig

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen feiert 30-jähriges Jubiläum mit Ludwig Spohrs Oratorium „Des Heilands letzte Stunden“.

© Julia Baier

Auch für das Education-Projekt „Das Zukunftslabor“ hat Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Preise gewonnen

Auch für das Education-Projekt „Das Zukunftslabor“ hat Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Preise gewonnen

Die Geschichte der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen reicht bis ins Jahr 1980 zurück, als sich ambitionierte Musikstudenten zusammentaten, um auf basisdemokratischer Grundlage ein Orchester zu gründen. Damals hieß es noch „Kammerorchester der Jungen Deutschen Philharmonie“. Erst 1993, mit Festlegung Bremens als Stammsitz, kam es zum bis heute gültigen Namen. Die Grundidee der Selbstverwaltung prägt nicht nur das organisatorische Zusammenwirken, sondern findet sich auch in der gemeinnützigen Firmierung als gGmbH. Alle Musiker sind gleichzeitig Gesellschafter. „Musikalisch selbstbestimmt, ökonomisch unabhängig“, lautet der Slogan. Nur etwa 25 Prozent der Finanzierung stammt aktuell aus öffentlichen Mitteln, der Rest wird selbst erwirtschaftet.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen als Residenzorchester der Elbphilharmonie

Die Strahlkraft des Orchesters reicht weit über Bremen hinaus. Nachdem der estnische Dirigent Paavo Järvi 2004 von seinem Vorgänger Daniel Harding die musikalische Leitung übernahm, wurde das Ensemble im Folgejahr für zehn Jahre „Orchestra in Residence“ beim internationalen Beethovenfest in Bonn. 2010 wurden die Bremer in Hamburg Residenzorchester der Elbphilharmonie-Konzerte. Weltweite Engagements und hochgelobte Werkeinspielungen bestätigen das enorme Renommee. Beim diesjährigen Gramophone Classical Music Award ist Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen in der Kategorie „Orchestra of the Year 2023“ nominiert.

Termine

Freitag, 23.02.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Martin Helmchen, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Anja Bihlmaier

Strawinsky: Konzert Es-Dur „Dumbarton Oaks“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Samstag, 24.02.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Martin Helmchen, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Anja Bihlmaier

Strawinsky: Konzert Es-Dur „Dumbarton Oaks“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Freitag, 15.03.2024 20:00 Uhr Sendesaal Bremen

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Tarmo Peltokowski

Schönberg: Verklärte Nacht op. 4, Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 5 D-Dur, Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34

Dienstag, 09.04.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Nicola Benedetti, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Schubert: Sinfonien Nr. 1 D-Dur D 82 & Nr. 2 B-Dur D 125, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77

Donnerstag, 11.04.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Nicola Benedetti, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Schubert: Sinfonien Nr. 1 D-Dur D 82 & Nr. 2 B-Dur D 125, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77

Freitag, 12.04.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Nicola Benedetti, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Schubert: Sinfonien Nr. 1 D-Dur D 82 & Nr. 2 B-Dur D 125, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77

Samstag, 13.04.2024 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg
Samstag, 18.05.2024 15:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 22.05.2024 20:00 Uhr Die Glocke Bremen
Dienstag, 28.05.2024 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Haydn: Sinfonien Nr. 101 & 103

Haydns Witz ohne Abstriche

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi lotet deutlich die doppelten Böden in Joseph Haydns späten Sinfonien aus. weiter

Rezension Matthias Goerne - Schubert Revisited

Leise

Bariton Matthias Goerne und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zeigen Schubert-Lieder in neuem Gewand und offenbaren dabei deren intimen Charakter. weiter

Rezension Iiro Rantala – Playing Gershwin

Improvisationslust

Das Zusammenspiel zwischen Iiro Rantala und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen überzeugt im klassischen Sinne. weiter

Kommentare sind geschlossen.