Gershwin als Filetstück

CD-Rezension Kirill Gerstein – Gershwin

Gershwin als Filetstück

Wenn das Ausnahmetalent Kirill Gerstein George Gershwins „Rhapsody in Blue“ spielt, wird der Evergreen zu einem geradezu „loungigen“ Vergnügen.

Eine Ausnahmeerscheinung ist der zwischen den Welten von Jazz und Klassik wandernde russische ECHO-Preisträger Kirill Gerstein zweifellos. Er überwindet Armstrongs und Bernsteins für Gershwin rhythmisch und metropolitan akzentuierte Klangkaskaden. Dafür steuern Gersteins luxuriös wattierte Akkordläufe und das chopinesk rundende Saint Louis Symphony Orchestra tief hinein ins loungige Vergnügen. Das hat mehr perlende Intimität als Drive und bricht total mit den bislang wahren Arten, die „Rhapsody in Blue“ zu spielen. Bei Kirill Gerstein wird sie zum Filetstück ohne Sehnen. Die Zeit steht still bei Thomas Drakes samtweichem Trompetensolo, das nicht nur eine charaktervolle Insel im „Klavierkonzert in F“ ist, sondern das ganze Programm um einen wohltuend virilen Akzent bereichert. Jubel und Zwischentexte bringen Live-Atmosphäre in die mit Earl Wilds „Virtuose Etüden nach Gershwin“ aufgelockerte Werkfolge.

Gershwin
Gershwin: Rhapsody in Blue (Jazzband-Version), Klavierkonzert in F & Summertime
Wild: Virtuoso Etudes after Gershwin (Somebody loves me, I got Rhythm & Embraceable you)
Levant: Blame it on my youth

Kirill Gerstein (Klavier), Saint Louis Symphony Orchestra, David Robertson (Leitung)
Myrios

Weitere Rezensionen

Semyon Bychkov – The Tschaikowsky Project: Sinfonien

Russischer Geist

Die Tschechische Philharmonie besticht bei Tschaikowskys Sinfonien durch ihren warm grundierten Klang unter der Leitung von Semyon Bychkov. weiter

Termine

Dienstag, 13.10.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Kirill Gerstein

Debussy: Doue Études, Liszt: Études d’exécution transcendante S 139

Montag, 19.10.2020 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Kirill Gerstein, Orchester des Nationaltheaters Mannheim, Alexander Soddy

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Dienstag, 20.10.2020 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Kirill Gerstein, Orchester des Nationaltheaters Mannheim, Alexander Soddy

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Sonntag, 15.11.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Kirill Gerstein, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Strawinsky: Le Sacre du printemps, Adès: Angel Symphony & Klavierkonzert

Montag, 16.11.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Kirill Gerstein, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Holst: Ouvertüre aus „The Perfect Fool“ op. 39, Adès: Concerto for Piano and Orchestra, Strawinsky: Le Sacre du printemps

Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Tabeo Zimmermann, Kirill Gerstein

Brahms: Violasonate f-Moll op. 120 Nr. 1, Hindemith: Violasonate op. 11/4, Clarke: Violasonate, Schostakowitsch: Violasonate C-Dur op. 147

Mittwoch, 30.12.2020 19:30 Uhr Theater der Stadt Schweinfurt

Kirill Gerstein, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Bernstein: Sinfonische Tänze aus „West Side Story“ & Ouvertüre zu „Candide“, Gershwin: Cuban Ouverture & Rhapsody in Blue, Grofé: Huckleberry Finn aus der „Mississippi-Suite“

Donnerstag, 31.12.2020 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Kirill Gerstein, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Bernstein: Sinfonische Tänze aus „West Side Story“ & Ouvertüre zu „Candide“, Gershwin: Cuban Ouverture & Rhapsody in Blue, Grofé: Huckleberry Finn aus der „Mississippi-Suite“

Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Visions S01E08

Elbphilharmonie Visions
Donnerstag, 03.06.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Kirill Gerstein, Gewandhausorchester, Susanna Mälkki

Adolphe: Neues Werk für Orchester (DEA), Ravel: Klavierkonzert D-Dur „für die linke Hand“, Busoni: Romanza e Scherzoso f-moll op. 54, Sibelius: Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Auch interessant

Porträt Kirill Gerstein

From Russia with Jazz

Wandler zwischen den Welten: Kirill Gerstein lässt die weißen und schwarzen Tasten nicht nur in der Klassik aufstieben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *