Gershwin als Filetstück

CD-Rezension Kirill Gerstein – Gershwin

Gershwin als Filetstück

Wenn das Ausnahmetalent Kirill Gerstein George Gershwins „Rhapsody in Blue“ spielt, wird der Evergreen zu einem geradezu „loungigen“ Vergnügen.

Eine Ausnahmeerscheinung ist der zwischen den Welten von Jazz und Klassik wandernde russische ECHO-Preisträger Kirill Gerstein zweifellos. Er überwindet Armstrongs und Bernsteins für Gershwin rhythmisch und metropolitan akzentuierte Klangkaskaden. Dafür steuern Gersteins luxuriös wattierte Akkordläufe und das chopinesk rundende Saint Louis Symphony Orchestra tief hinein ins loungige Vergnügen. Das hat mehr perlende Intimität als Drive und bricht total mit den bislang wahren Arten, die „Rhapsody in Blue“ zu spielen. Bei Kirill Gerstein wird sie zum Filetstück ohne Sehnen. Die Zeit steht still bei Thomas Drakes samtweichem Trompetensolo, das nicht nur eine charaktervolle Insel im „Klavierkonzert in F“ ist, sondern das ganze Programm um einen wohltuend virilen Akzent bereichert. Jubel und Zwischentexte bringen Live-Atmosphäre in die mit Earl Wilds „Virtuose Etüden nach Gershwin“ aufgelockerte Werkfolge.

Gershwin
Gershwin: Rhapsody in Blue (Jazzband-Version), Klavierkonzert in F & Summertime
Wild: Virtuoso Etudes after Gershwin (Somebody loves me, I got Rhythm & Embraceable you)
Levant: Blame it on my youth

Kirill Gerstein (Klavier), Saint Louis Symphony Orchestra, David Robertson (Leitung)
Myrios

Auch interessant

Porträt Kirill Gerstein

From Russia with Jazz

Wandler zwischen den Welten: Kirill Gerstein lässt die weißen und schwarzen Tasten nicht nur in der Klassik aufstieben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *