Historisch funkelnder Ravel

CD-Rezension Les Siècles & François-Xavier Roth – Ravel

Historisch funkelnder Ravel

Dem „Originalklang“ sind Les Siècles und François-Xavier Roth auf der Spur und spielen mit alten Instrumenten aus der Epoche Maurice Ravels

Mittlerweile sind die Experten der historischen Aufführungspraxis längst im Zeitraum um das Jahr 1900 angekommen. Tatsächlich haben sich viele Instrumente auch im Verlauf des 20. Jahrhunderts noch weiterentwickelt. Deshalb leiteten natürlich auch Maurice Ravel spezifische Instrumentalklänge seiner Zeit. Diesem „Originalklang“ Ravels sind Les Siècles und François-Xavier Roth auf der Spur und spielen mit alten Instrumenten aus der Epoche des Komponisten. Das Ergebnis: duftig, federnd, blumig, mit teils schärferen Konturen als gewohnt, gerade in den Blechbläsern. Letztlich also ein Zugewinn an Spannkraft und Farbnuancen. Es funkelt mehr, auch wenn es bei den Tutti-Passagen mitunter recht körnig wird. Insgesamt geraten die vollständige Ballettmusik von „Ma mère l’oye“, die neoklassizistische Suite „Le tombeau de Couperin“ und die frühe Ouvertüre „Shéhérazade“ zu suggestiven musikalischen Panoramen, mit verführerischen Ausflügen in Exotismus und Historismus.

Ravel: Ma mère l’oye, Le tombeau de Couperin & Shéhérazade

Les Siècles, François-Xavier Roth (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension François-Xavier Roth – Manoury: Lab.Oratorium

Diskursiv

Neue Musik in großer Besetzung: Das abendfüllende Stück „Lab.Oratorium“ von Philippe Manoury hinterlässt einen tiefen Eindruck und wirkt nach. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Beethoven & Gossec

Revolutionäres frisch entfacht

Beethovens Fünfte trifft auf François-Joseph Gossec – heute vergessen, früher relevant. François-Xavier Roth präsentiert beide energiegeladen. weiter

Rezension Saint-Saëns: Le Timbre d'argent

Pures Opernglück

Sinnlich und elegant: Die 2017 entstandene Einspielung von Saint-Saëns „Le Timbre d'argent“ unter der Leitung von François-Xavier Roth. weiter

Termine

Donnerstag, 24.06.2021 19:30 Uhr Oper Köln (Staatenhaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 26.06.2021 19:30 Uhr Oper Köln (Staatenhaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 27.06.2021 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Montag, 28.06.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 29.06.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Montag, 04.04.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Håkan Hardenberger, London Symphony Orchestra, François-Xavier Roth

R. Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Tod und Verklärung op. 24, Grime: Neues Werk für Trompete und Orchester, Junger Komponist aus dem Composers Scheme des LSO: Neues Werk

Auch interessant

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Livestream 10.12.: François-Xavier Roth dirigiert das Gürzenich-Orchester Köln

Bruckner und die Moderne

François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester setzen ihren Bruckner-Zyklus in Köln fort. weiter

Opern-Kritik: Oper-Köln – Die Soldaten

Poesie eines Albtraums

(Köln, 29.4.2018) François-Xavier Roth demonstriert mustergültig, wie berückend der Bruitismus des Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus Magnum heute klingen kann weiter

Kommentare sind geschlossen.