Historisch funkelnder Ravel

CD-Rezension Les Siècles & François-Xavier Roth – Ravel

Historisch funkelnder Ravel

Dem „Originalklang“ sind Les Siècles und François-Xavier Roth auf der Spur und spielen mit alten Instrumenten aus der Epoche Maurice Ravels

Mittlerweile sind die Experten der historischen Aufführungspraxis längst im Zeitraum um das Jahr 1900 angekommen. Tatsächlich haben sich viele Instrumente auch im Verlauf des 20. Jahrhunderts noch weiterentwickelt. Deshalb leiteten natürlich auch Maurice Ravel spezifische Instrumentalklänge seiner Zeit. Diesem „Originalklang“ Ravels sind Les Siècles und François-Xavier Roth auf der Spur und spielen mit alten Instrumenten aus der Epoche des Komponisten. Das Ergebnis: duftig, federnd, blumig, mit teils schärferen Konturen als gewohnt, gerade in den Blechbläsern. Letztlich also ein Zugewinn an Spannkraft und Farbnuancen. Es funkelt mehr, auch wenn es bei den Tutti-Passagen mitunter recht körnig wird. Insgesamt geraten die vollständige Ballettmusik von „Ma mère l’oye“, die neoklassizistische Suite „Le tombeau de Couperin“ und die frühe Ouvertüre „Shéhérazade“ zu suggestiven musikalischen Panoramen, mit verführerischen Ausflügen in Exotismus und Historismus.

Ravel: Ma mère l’oye, Le tombeau de Couperin & Shéhérazade

Les Siècles, François-Xavier Roth (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension François-Xavier Roth – Symphonie fantastique

Gleißend mit Zwischentönen

François-Xavier Roth und Les Siècles behalten bei Berlioz' „Symphonie fantastique“ auch im wildesten Sturm den Überblick und setzen neue Maßstäbe. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Mahler: Sinfonie Nr. 1

Temperamentvoller Mahler

Les Siècles und François-Xavier Roth interpretieren Mahlers erste Sinfonie überaus spannend und temperamentvoll. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Mahler: Sinfonie Nr. 3

Tradition verpflichtet

François-Xavier Roth entlockt dem Gürzenich-Orchester Köln Sinnliches und subtil Doppelbödiges bei Mahlers Dritter. weiter

Termine

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Freitag, 09.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Samstag, 10.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Isabelle Faust, London Symphony Orchestra, François-Xavier Roth

Varèse: Integrales, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Samstag, 17.04.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Daniel Roth, Les Siècles, François-Xavier Roth

Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgelsinfonie“ & Poèmes symphonique op. 31, 39, 40 & 50

Dienstag, 20.02.2029 15:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Silvia Careddu, Yulia Deyneka, Denis Kozhukhin, Boulez Ensemble, François-Xavier …

Boulez: Sonatine für Flöte und Klavier, Messagesquisse für Solo-Violoncello und sechs Violoncelli & Éclat/Multiples für 25 Instrumente

Auch interessant

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Livestream 10.12.: François-Xavier Roth dirigiert das Gürzenich-Orchester Köln

Bruckner und die Moderne

François-Xavier Roth und das Gürzenich-Orchester setzen ihren Bruckner-Zyklus in Köln fort. weiter

Opern-Kritik: Oper-Köln – Die Soldaten

Poesie eines Albtraums

(Köln, 29.4.2018) François-Xavier Roth demonstriert mustergültig, wie berückend der Bruitismus des Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus Magnum heute klingen kann weiter

Kommentare sind geschlossen.