Bürgerchor eröffnet mit Gürzenich-Orchester neue Saison in Köln

In den Himmel blicken und die Freuden des Lebens feiern

Beim Kölner Bürgerchor können Laien besondere Konzerterfahrungen mit Profis sammeln. Zur Saisoneröffnung der Kölner Philharmonie stehen sie mit dem Gürzenich-Orchester Köln und François-Xavier Roth auf der Bühne.

© Holger Talinski

Startet mit Mahler und Strawinsky in die neue Saison: Gürzenich-Orchester Köln

Startet mit Mahler und Strawinsky in die neue Saison: Gürzenich-Orchester Köln

So wirklich einig waren sich die Kritiker bei der Uraufführung von Gustav Mahlers vierter Sinfonie nicht. Die einen nannten sie eine „kränkliche, abschmeckende Übermusik“, die „Berechnung und innere Verlogenheit“ zeige. Die anderen bezeichneten sie als „erstes wirkliches musikalisches Ereignis im 20. Jahrhundert“. Heute ist man sich einig: Das für Mahler eher ungewöhnliche, weil vorwiegend heiter und zuweilen charmant-ironisch komponierte Werk gehört in den Konzertsaal. So auch in die Kölner Philharmonie, wenn das Gürzenich-Orchester Köln unter François-Xavier Roth die neue Konzertsaison eröffnet.

Unterstützung bekommen sie dabei von der australischen Sopranistin Siobhan Stagg und vom Kölner Bürgerchor, der bei Igor Strawinskys „Psalmensinfonie“ mit dem Gürzenich-Orchester auf der Bühne stehen wird. Nach dem Erfolg des 2020 von Roth gegründeten Bürgerorchesters gibt es seit letztem Jahr auch einen Bürgerchor, in dem musikbegeisterte Laien die Möglichkeit bekommen, an anspruchsvollen Konzertprojekten in der Kölner Philharmonie mitzuwirken. „Ich freue mich sehr, nach dem Erfolg im letzten Jahr mit Beethovens 9. Sinfonie nun dieses Meisterwerk des 20. Jahrhunderts mit unserem Bürgerchor aufzuführen. Es zeigt, wie gut dieser Chor ist“, sagt der Dirigent und Kapellmeister. „Ich bin sehr stolz, dass wir mit diesem Projekt eine so hohe Resonanz in der Stadt haben und wir gemeinsam solche Werke auf die Bühne bringen können.“

Guter Start in die neue Saison

Strawinskys dunkel timbrierte „Psalmensinfonie“, weist im Gegensatz zu Mahler die virtuose Kontrapunktik Johann Sebastian Bachs und die feierliche Strenge orthodoxer Chormusik auf. Beide Stücke aber blicken in den Himmel und feiern die Freuden des Lebens. Und besser könnte man nicht in die neue Saison doch nicht starten.

Termine

Sonntag, 25.02.2024 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

James Ehnes, Gürzenich-Orchester Köln, Juanjo Mena

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

Montag, 26.02.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

James Ehnes, Gürzenich-Orchester Köln, Juanjo Mena

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

Dienstag, 27.02.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

James Ehnes, Gürzenich-Orchester Köln, Juanjo Mena

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 63

Samstag, 02.03.2024 18:00 Uhr Hochschule für Musik und Tanz Köln

JSO Köln Meets GO

Jugendsinfonieorchester der Rheinischen Musikschule, Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth (Leitung)

Sonntag, 03.03.2024 18:00 Uhr Oper Köln (StaatenHaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Mittwoch, 06.03.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Honegger: Le Roi David

Marie Heeschen (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Alt), Markus Francke (Tenor), Kartäuserkantorei Köln, Gürzenich-Orchester Köln, Paul Krämer (Leitung), Ulrich Noethen (Rezitation)

Donnerstag, 07.03.2024 19:00 Uhr Oper Köln (StaatenHaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 09.03.2024 19:00 Uhr Oper Köln (StaatenHaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 10.03.2024 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Trommelwirbel

Familienkonzert
Sonntag, 10.03.2024 14:00 Uhr Kölner Philharmonie

Trommelwirbel

Familienkonzert

Rezensionen

Rezension Compositrices – Französische Komponistinnen der Romantik

Schatzkiste

Ein grandioser Zusammenschluss zahlreicher Klangkörper bringt in dieser Box die Werke französischer Komponistinnen aus Romantk und Moderne zum Klingen. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Manoury: Lab.Oratorium

Diskursiv

Neue Musik in großer Besetzung: Das abendfüllende Stück „Lab.Oratorium“ von Philippe Manoury hinterlässt einen tiefen Eindruck und wirkt nach. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Beethoven & Gossec

Revolutionäres frisch entfacht

Beethovens Fünfte trifft auf François-Joseph Gossec – heute vergessen, früher relevant. François-Xavier Roth präsentiert beide energiegeladen. weiter

Kommentare sind geschlossen.