Der Impressionist Puccini

Rezension Marek Janowski – Puccini: Il tabarro

Der Impressionist Puccini

Puccinis Kurzdrama über einen Eifersuchtsmord auf einem Schleppkahn wird bei Marek Janowski zur impressionistischen Reinzeichnung.

In der Neuerscheinung zu ihrem 150-jährigen Jubiläum befassen sich die Dresdner Philharmonie und Marek Janowski mit einem Komponisten, der für ihren Wagner– und Moderne-erfahrenen Chefdirigenten so neu ist wie für das Orchester. Das Kurzdrama über einen Eifersuchtsmord auf einem Schleppkahn wird zur impressionistischen Reinzeichnung. In dieser zeigen die Figuren viel unausgesprochenes Verständnis füreinander, welches Verdruss und Elend übertüncht. Es hat herausragende Klasse, wie Puccinis koloristische Klangbrisen aus dem Pariser Leben an der Seine wehen. Von den Sängern hört man mehr schwebende Kantilenen als vokale Boxkämpfe. Die Emotionen der liebeshungrigen Giorgetta für den viel älteren Michele sind noch nicht ganz verglüht. Puccini als subtiler Novellist: Wie bei Zola sind messerscharfe Beobachtungen über menschliche Begehrlichkeiten bitter, aber nicht grausam.

© Felix Broede

Marek Janowski

Marek Janowski

Puccini: Il tabarro

Melody Moore, Lester Lynch, Brian Jagde, Khanyiso Gwenxane, Roxana Constantinescu, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Sinfonien

Genaue Partiturkenntnis

In allen neun Sinfonien spürt man Janowskis dezidierten Gestaltungswillen. Leider wirken die Tuttipassagen vom Klangbild her etwas verzerrt. weiter

Rezension Marek Janowski – Cavalleria Rusticana

Dramatische Feinarbeit

Marek Janowski glänzt bei Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang. weiter

Rezension Marek Janowski – Weber: Der Freischütz

Faszinierend düsterer Klang

Die Angst vor finsteren Mächten und die Hoffnung auf Hilfe von oben macht Marek Janowski mit jedem Takt plausibel. weiter

Termine

Samstag, 13.02.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Samstag, 27.02.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Wolfgang Emanuel Schmidt, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (abgesagt)

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll

Sonntag, 28.02.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wolfgang Emanuel Schmidt, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (abgesagt)

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll

Freitag, 16.04.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Elisabeth Kulman, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Mahler: Kindertotenlieder, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Sonntag, 18.04.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Elisabeth Kulman, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Mozart: Serenade B-Dur KV 361 „Gran Partita“, Schönberg: Pierrot lunaire op. 21

Freitag, 30.04.2021 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

WDR Sinfonieorchester, Marek Janowski

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Freitag, 30.04.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

WDR Sinfonieorchester, Marek Janowski

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, R. Strauss: Sinfonia domestica op. 53

Auch interessant

Interview Marek Janowski

„Eigentlich wollte ich nur noch ein wenig gastieren“

2019 wurde Marek Janowski mit achtzig Jahren zum zweiten Mal Chefdirigent der Dresdner Philharmonie – und musste wenige Monate später alle Pläne umwerfen. weiter

Radio-Tipp 1.5.: Deutschlandfunk Kultur – Beethovens Musik im Gespräch

Politischer Klassiker

Eine gemeinsame Leidenschaft, zwei ganz unterschiedliche Blickwinkel: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Dirigent Marek Janowski sprechen über Beethoven. weiter

Werk der Woche – Wagner: Der fliegende Holländer

„Ich sei’s, die dich durch ihre Treu’ erlöse!“

Erlösungsmythos, Märtyrerdrama, Gespensteroper: Mit seiner Oper „Der fliegende Holländer“ kam Wagner seiner Bestimmung als Komponist immer näher weiter

Kommentare sind geschlossen.