Spannungsreiche Trilogie

Rezension Isabelle van Keulen

Spannungsreiche Trilogie

Die Chemie zwischen Isabelle van Keulen und der NDR Radiophilharmonie stimmt hier einfach und es erklingen faszinierende Klangwelten.

Dass Isabelle van Keulen hier Musik spielt, die ihr am Herzen liegt, vermittelt sich sofort. In den letzten Jahren hat sie zusammen mit der NDR Radiophilharmonie in Hannover unter drei verschiedenen Dirigenten Stücke für Violine und Bratsche aus der Moderne aufgenommen. Jedes Mal, bei Prokofjew, Walton und Vaughan Williams, stimmt die Chemie zwischen Solistin und Orchester. Es erklingen faszinierende Ausflüge in unterschiedliche Klangwelten: Das kapriziös schillernde erste Violinkonzerts von Prokofjew wird in all seinem Reichtum wunderbar lebendig, nuanciert und wandlungsfähig dargeboten. Auch Waltons Bratschenkonzert wird in seinen Idiomen und Anspielungen lebendig. Und Vaughan Williams‘ „The Lark Ascending“ gerät in der Frische und der Intensität des Dialogs zwischen Solo und Orchester wie gerade spontan ausgedacht. Diese CD ist ein absoluter Glücksfall.

Prokojew: Violinkonzert Nr. 1
Walton: Violakonzert
Vaughan Williams: The Lark Ascending

Isabelle van Keulen (Violine & Viola), NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze, Keri-Lynn Wilson & Andrew Litton (Leitung)
Challenge Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Isabelle van Keulen

Sprung aus dem Schatten

Isabelle van Keulen lässt einen das sinnliche Knistern, die Raffinesse und die geradezu körperliche Musizierlust dieser Kompositionen spüren weiter

Auch interessant

Porträt Isabelle Van Keulen

Wie klingt die Farbe Blau?

Isabelle Van Keulen spielt Geige wie Bratsche. Vor allem aber setzt die sportbegeisterte Niederländerin beim musizieren auf Farbenreichtum weiter

Kommentare sind geschlossen.