Brandenburgische Sommerkonzerte 2022

Schubert und Liszt mit analytischem Scharfsinn ausgeleuchtet

Bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten setzt der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard den glänzenden Schlusspunkt.

© Marco Borggreve

Schlüsselfigur im gegenwärtigen Musikleben: Pianist Pierre-Laurent Aimard

Schlüsselfigur im gegenwärtigen Musikleben: Pianist Pierre-Laurent Aimard

Die Brandenburgischen Sommerkonzerte wurden als Festival kurz nach dem Mauerfall ins Leben gerufen. Ziel war es, dass vor allem die Bewohner des Westteils von Berlin endlich das reizvolle Umland der Metropole kennenlernten: die idyllischen Landschaften, den weiten Horizont, die geschichtsträchtigen Schlösser, Güter, Klöster und Kirchen. Attraktive Klassikkonzerte sollten die Ausflügler anlocken. Angefangen haben die Brandenburgischen Sommerkonzerte einst mit sieben Veranstaltungen. Mittlerweile gibt es während der Sommermonate rund dreißig Programmpunkte, und das Publikum kommt längst von überall her. Das Festival wartet mit Größen der internationalen Klassikszene auf. In diesem Jahr setzt den glänzenden Schlusspunkt der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard. Seine intensive Beschäftigung mit den Ikonen des 20. Jahrhunderts und mit Zeitgenössischem prägt auch seine Herangehensweise bei Klassikern wie Schubert oder Liszt. Aimard nähert sich den Stücken mit ambitionierter Neugier, analytischem Scharfsinn und eindrucksvoller Gestaltungskraft. Der Pianist gastiert im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte in der gotischen „Wunderblutkirche“ St. Nikolai in Bad Wilsnack. Das gotische Gotteshaus im Nordwesten Brandenburgs auf halbem Wege zwischen Berlin und Hamburg war einst vielbesuchtes Wallfahrtsziel. Der Ort galt deshalb im Spätmittelalter als Santiago des Nordens.

Friedenskirche Potsdam

Brandenburgische Sommerkonzerte

20. Mai bis 09. September 2023

Bei den 1990 gegründeten Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem größten Musikfestival der Region, treten internationale Klassikkünstler an Kleinoden in Berlin und Brandenburg auf. weiter

Termine

Samstag, 09.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Pierre-Laurent Aimard, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Petr Popelka

Schönberg: Klavierkonzert op. 42, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Sonntag, 17.03.2024 17:00 Uhr Staatsoper Hannover

Pierre-Laurent Aimard, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Stephan …

Benjamin: Dance figures & Duet, Ravel: Konzert für die linke Hand & Daphnis und Chloë (Auszüge)

Montag, 18.03.2024 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Pierre-Laurent Aimard, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Stephan …

Benjamin: Dance figures & Duet, Ravel: Konzert für die linke Hand & Daphnis und Chloë (Auszüge)

Sonntag, 05.05.2024 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Pierre-Laurent Aimard, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Bartók: Klavierkonzert Nr. 2 G-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Sonntag, 12.05.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Dienstag, 06.08.2024 19:00 Uhr Mozarteum Salzburg

Pierre-Laurent Aimard

Salzburger Festspiele
Sonntag, 25.08.2024 16:00 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Pierre-Laurent Aimard

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 28.08.2024 19:00 Uhr Heiligen-Geist-Kirche Wismar

Rezensionen

Rezension Pierre-Laurent Aimard – Bartók: Klavierkonzerte

Gipfeltreffen

Pianist Pierre-Laurent Aimard, Dirigent Esa-Pekka Salonen und das San Francisco Symphony Orchestra sind bei den drei Klavierkonzerten von Béla Bartók unaufhörlich mitreißend. weiter

Rezension Pierre-Laurent Aimard & Tamara Stefanovich – Visions

Mystische Aura

Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich beweisen erneut ihre enorme Expertise für die Musik Olivier Messiaens und seiner Zeitgenossen. weiter

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Kommentare sind geschlossen.