Das DSO spielt Franks „Three Latin-American Dances“

Anrufung des Wettergotts im Dschungel

Gabriela Lena Franks „Three Latin-American Dances“ feiern in Berlin ihre deutsche Erstaufführung.

© Peter Adamik

Begrüßt die Hongkonger Gastdirigentin Elim Chan: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Begrüßt die Hongkonger Gastdirigentin Elim Chan: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Mit einem wilden Ausflug in den Dschungel lässt die amerikanische Komponistin Gabriela Lena Frank ihre „Three Latin-American Dances“ beginnen. Fast zwanzig Jahre nach ihrer Entstehung bringt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin die Suite erstmals in Deutschland zum Klingen.

Nach einer Hommage an die sinfonischen Tänze aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ verquicken sich in dem mit „Jungle Jaunt“ überschriebenen ersten Tanz lateinamerikanische Rhythmen mit Anleihen an die Musik Alberto Ginasteras. Im melancholischen Mittelsatz „Highland Harawi“ vertont Frank eine aus den Anden stammende Anrufung an den Inka-Gott des Wetters. Eine große amerikanische Zeitung zählte die 1972 in Berkeley geborene Künstlerin vor wenigen Jahren zu den 35 wichtigsten Komponistinnen der Geschichte.

Schicksal und Rhythmen treffen aufeinander

Durch markante Rhythmen zeichnet sich auch Béla Bartóks zweites Klavierkonzert aus, das Pierre-Laurent Aimard an diesem Abend interpretiert. Zum Abschluss leitet Elim Chan die gerne mit dem Schicksal in Verbindung gebrachte vierte Sinfonie von Peter Tschaikowsky.

Termine

Samstag, 09.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Pierre-Laurent Aimard, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Petr Popelka

Schönberg: Klavierkonzert op. 42, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Sonntag, 17.03.2024 17:00 Uhr Staatsoper Hannover

Pierre-Laurent Aimard, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Stephan …

Benjamin: Dance figures & Duet, Ravel: Konzert für die linke Hand & Daphnis und Chloë (Auszüge)

Montag, 18.03.2024 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Pierre-Laurent Aimard, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Stephan …

Benjamin: Dance figures & Duet, Ravel: Konzert für die linke Hand & Daphnis und Chloë (Auszüge)

Sonntag, 05.05.2024 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Pierre-Laurent Aimard, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Bartók: Klavierkonzert Nr. 2 G-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Sonntag, 12.05.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Dienstag, 06.08.2024 19:00 Uhr Mozarteum Salzburg

Pierre-Laurent Aimard

Salzburger Festspiele
Sonntag, 25.08.2024 16:00 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Pierre-Laurent Aimard

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 28.08.2024 19:00 Uhr Heiligen-Geist-Kirche Wismar

Rezensionen

Rezension Pierre-Laurent Aimard – Bartók: Klavierkonzerte

Gipfeltreffen

Pianist Pierre-Laurent Aimard, Dirigent Esa-Pekka Salonen und das San Francisco Symphony Orchestra sind bei den drei Klavierkonzerten von Béla Bartók unaufhörlich mitreißend. weiter

Rezension Pierre-Laurent Aimard & Tamara Stefanovich – Visions

Mystische Aura

Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich beweisen erneut ihre enorme Expertise für die Musik Olivier Messiaens und seiner Zeitgenossen. weiter

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Kommentare sind geschlossen.