concerti Bücherfrühling – Rudolf Buchbinder: Der letzte Walzer

Anekdoten aus dem alten und neuen Wien

Variationsreich verbindet Rudolf Buchbinder Erzählungen über historische Musikergrößen mit Gedanken über seine eigene Arbeit an den „Diabelli-Variationen“.

© Marco Borggreve

Rudolf Buchbinder

Rudolf Buchbinder

Nicht nur für Interpreten, sondern auch für Hörer sind Beethovens 33 „Diabelli-Variationen“ eine Lebensaufgabe. Den Grund dafür nannte einst der Pianist Hans von Bülow so knapp wie treffend: Ein „Mikrokosmos des Beethovenschen Genius, ja sogar ein Abbild der ganzen Tonwelt“ sei dieses opulente Werk für Solo-Klavier, das zwischen 43 (Wilhelm Backhaus) und 66 Minuten (Valery Afanassiev) dauern kann, wie man in Rudolf Buchbinders „Der letzte Walzer“ erfährt.

Doch geht es in diesem Buch zum Glück kaum um Zahlen und Daten, auch von Werkanalysen wird der Leser verschont. Stattdessen erweist sich Buchbinder auf den knapp 200 Seiten als großartiger Erzähler: Er entführt den Leser anekdotenreich in ein Wien des 19. Jahrhunderts, das damals so vielen Musikergrößen eine Herberge bot, er skizziert auf unterhaltsame Art und Weise die Beziehungen der Komponisten untereinander und berichtet von seiner eigenen, inzwischen sechzig Jahre währenden Arbeit an den „Diabelli-Variationen“. Diese begann, als Buchbinder mit dreizehn Jahren Schüler von Bruno Seidlhofer war, der auch Martha Argerich und Friedrich Gulda unterrichtete.

Die 33 Kapitel werden als „Variationen“ bezeichnet

So reihen sich ausgehend vom Thema – so nennt Buchbinder sein Vorwort – 33 Kapitel aneinander, die als „Variationen“ bezeichnet werden und eigenständige Geschichten enthalten. Diese können, wie es ja auch in den „Diabelli-Variationen“ der Fall ist, denkbar weit entfernt vom eigentlichen Thema sein. Zu einem großen Ganzen fügen sich die Kapitel also gar nicht zusammen – was sie aber auch nicht sollen: Aus gutem Grund lautet der Untertitel des Buches „33 Geschichten über Beethoven, Diabelli und das Klavierspielen“.

Buch-Tipp:

Rudolf Buchbinder: Der letzte Walzer. 33 Geschichten über Beethoven, Diabelli und das Klavierspielen

Amalthea Signum
192 Seiten
25 Euro

Termine

Sonntag, 10.10.2021 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Mittwoch, 24.11.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Sonntag, 27.02.2022 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Donnerstag, 24.03.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Sonntag, 08.05.2022 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Sonntag, 27.11.2022 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Sonntag, 11.12.2022 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Beethoven-Zyklus

Rudolf Buchbinder (Klavier)

Auch interessant

Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

Seine Stimme beglückte die Welt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy weiter

concerti Bücherfrühling – Hagen Kunze: Gesang vom Leben

Eine Kulturmetropole, in der die Musik nie verstummt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 1: Hagen Kunze: Gesang vom Leben – Musikmetropole Leipzig weiter

Rezensionen

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven

Kein Originalitätspreis

Rudolf Buchbinder kennt natürlich seinen Beethoven aus dem Effeff, aber da kann man auch gleich auf seinen Zyklus mit den Wiener Philharmonikern zurückgreifen. weiter

CD-Rezension Rudolf Buchbinder spielt Brahms

Forever young

Pianist Rudolf Buchbinder ist Brahms-Experte mit Faible für akribisches Quellenstudium – Wissen und Erfahrungsschatz verleihen ihm und den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta Flügel weiter

CD-Rezension Rudolf Buchbinder

Fragwürdiger Bach

Er spielt mit Ruhe, souverän, klar, entspannt, ungemein ehrlich: Rudolf Buchbinder erkundet Bach weiter

Kommentare sind geschlossen.