Tschechische Philharmonie auf Europatournee mit Víkingur Ólafsson

Auch der aktuelle Konflikt klingt an

Politisch motiviert: Mit seiner elften Sinfonie geißelte Dmitri Schostakowitsch die Brutalität des Militärs.

© Petr Kadlec

Schon im April 2022 standen Víkingur Ólafsson und die Tschechische Philharmonie gemeinsam auf der Bühne

Schon im April 2022 standen Víkingur Ólafsson und die Tschechische Philharmonie gemeinsam auf der Bühne

Unter dem Motto „Europa als Aufgabe“ hat Tschechien am 1. Juli turnusgemäß für sechs Monate den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernommen. Gemäß dieser Devise hat die Tschechische Philharmonie im Oktober eine kleine Tour geplant, die die Musiker und ihren Chefdirigenten Semyon ­Bychkov von Paris über Luxemburg und Brüssel auch in mehrere deutsche Städte bringt. Unterstützung bekommt das Orchester dabei vom isländischen Pianisten Víkingur Ólafsson, der mit ihm gemeinsam Schumanns einziges Klavierkonzert interpretiert und das Publikum in die deutsche Hochromantik entführt.

Im totalen Gegensatz dazu steht Schostakowitschs elfte Sinfonie, die den Beinamen „Das Jahr 1905“ trägt und im zweiten Teil des Programms gespielt wird. Darin geht es um den brutal vom zaristischen Militär niedergeschlagenen Arbeiteraufstand von 1905. Ein passenderes Stück, um damit indirekt auch den derzeit alles überschattenden Konflikt in Europa zu thematisieren, hätte die Tschechische Philharmonie wohl kaum wählen können.

Termine

Dienstag, 12.03.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov

Dvořák: In der Natur op. 91, Violinkonzert a-Moll op. 53 & Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Mittwoch, 13.03.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

András Schiff, Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov

Dvořák: Karneval, Klavierkonzert g-Moll op. 33 & Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sonntag, 17.03.2024 16:00 Uhr Isarphilharmonie München

András Schiff, Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov

Dvořák: Karneval op. 92, Klavierkonzert g-Moll op. 33 & Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Montag, 18.03.2024 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Pablo Ferrández, Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov

Dvořák: Othello op. 93, Cellokonzert h-Moll op. 104 & Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Dienstag, 19.03.2024 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Pablo Ferrández, Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov

Dvořák: Othello op. 93, Cellokonzert h-Moll op. 104 & Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Sonntag, 26.05.2024 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

J. S. Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

Víkingur Ólafsson (Klavier)

Sonntag, 09.06.2024 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Abschlusskonzert

Dresdner Musikfestspiele
Dienstag, 25.06.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

J. S. Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

Víkingur Ólafsson (Klavier)

Rezensionen

Rezension Semyon Bychkov – Mahler: Sinfonie Nr. 1

Tiefenscharf

Im Prager Rudolfinum hat die Tschechische Philharmonie unter ihrem Chefdirigenten Semyon Bychkov Mahlers „Titan“ kongenial eingespielt. weiter

Rezension Víkingur Ólafsson – J. S. Bach: Goldberg-Variationen

Gipfelwerk

Mit filigranem Anschlag und bejahten künstlerischen Entscheidungen erklimmt Víkingur Ólafsson Johann Sebastian Bachs „Goldberg-Variationen“. weiter

Rezension Víkingur Ólafsson – Debussy & Rameau

Entfernt verwandt

Víkingur Ólafsson rückt Debussy und Rameau so dicht zueinander, dass sich daraus ein eigener atmosphärisch-intensiver Interpretationsweg entwickelt. weiter

Kommentare sind geschlossen.