Urauffürhung in Bonn: Beethovens zehnte Sinfonie

Klangschöpfung aus dem Computer

Zwei Sätze aus Beethovens zehnter Sinfonie wurden von einer künstlichen Intelligenz komponiert und feiern ihre Uraufführung mit dem Beethoven Orchester Bonn.

© Irène Zandel

Dirk Kaftan

Dirk Kaftan

Gruselig ist es, wenn Tote aus ihren Gräbern steigen. Der geneigte Horrorfan weiß: Oft tun sie es, um etwas zu vollenden, was im Leben unerledigt blieb. Doch keine Angst, Beethovens Überreste ruhen weiterhin in Frieden auf dem Wiener Zentralfriedhof, während der dritte und vierte Satz seiner zehnten, unvollendeten (eigentlich muss man sagen: nur in Ansätzen skizzierten) Sinfonie am 9. Oktober im Bonner Forum der Telekom ihre Uraufführung feiern. Mag es manch einen auch gruseln bei der Vorstellung, dass man mittels künstlicher Intelligenz – also einer Ansammlung digitaler Algorithmen – versucht hat, die komplexen kreativen Prozesse eines menschlichen Genies nachzubilden und ein rund 20-minütiges Orchesterwerk zu komponieren, so macht die kurze Hörprobe des finalen Werks auf YouTube doch neugierig. Ja, das klingt eindeutig nach Beethoven, aber wird das Werk auch in seiner dramaturgischen Gesamtanlage mit einer organischen Entwicklung, groß angelegten Spannungsbögen und weitläufigen motivischen Bezügen überzeugen können?

Künstlerischer Schulterschluss von Mensch und Maschine

Die Entwicklung der großen Form, also die Abfolge der Teile in der Musik, wollte man dann doch nicht blindlings der Maschine anvertrauen. Hier machten die Musikwissenschaftler des internationalen Entwicklungsteams Vorgaben, die auf den hinterlassenen Materialien Beethovens basieren. „Gefüttert“ mit Beethovens Skizzen und Kompositionen sowie Werken, die den Wiener Klassiker beeinflusst haben, füllte die künstliche Intelligenz diese Form mit etlichen musikalischen Vorschlägen im Stil Beethovens auf, von denen Komponist Walter Werzowa die jeweils besten auswählte. Interessant: Die verwendeten künstlichen neuronalen Netzwerke basieren auf der natürlichen Sprachverarbeitung. Man darf also gespannt sein, was dieser „neue Beethoven“ uns zu sagen hat, wenn das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung seines Dirigenten Dirk Kaftan mit Cameron Carpenter an der Orgel den künstlerischen Schulterschluss von Mensch und Maschine feiert und die Telekom, die das Werk anlässlich des Beethoven-Jubiläums in Auftrag gegeben hat, wohl zum ersten Mal eine Verbindung zu einem Unsterblichen herstellt.

Die Uraufführung findet am 9. Oktober im Forum der Telekom in Bonn statt. Über den Sender #dabeiTV auf MagentaTV sowie kostenlos bei MagentaMusik 360 wird das Event live ausgestrahlt. Im Anschluss steht es kostenlos bei MagentaMusik 360 und MagentaTV zum Abruf bereit.

BMG veröffentlicht das Album „Beethoven X – The AI Project“ weltweit am 8. Oktober als CD und Stream/Download (ebenfalls in Dolby Atmos) auf allen digitalen Plattformen.

Eine erste Hörprobe zu Beethovens zehnter Sinfonie:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Termine

Sonntag, 02.10.2022 18:00 Uhr Opernhaus Bonn

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dirk Kaftan (Leitung), Volker Lösch (Regie)

Donnerstag, 13.10.2022 19:30 Uhr Opernhaus Bonn

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dirk Kaftan (Leitung), Volker Lösch (Regie)

Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Opernhaus Bonn

Grieg: Peer Gynt – Schauspielmusik op. 23

Lada Bockova (Sopran), Giorgos Kanaris (Bariton), Philharmonischer Chor der
Stadt Bonn e. V., Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan (Leitung), Sunnyi Melles & Matthias Brandt (Rezitation)

Sonntag, 23.10.2022 18:00 Uhr Opernhaus Bonn

Grieg: Peer Gynt – Schauspielmusik op. 23

Lada Bockova (Sopran), Giorgos Kanaris (Bariton), Philharmonischer Chor der
Stadt Bonn e. V., Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan (Leitung), Sunnyi Melles & Matthias Brandt (Rezitation)

Sonntag, 23.10.2022 19:30 Uhr Nikolaikirche Rostock

Cameron Carpenter

Bachtage Rostock
Mittwoch, 02.11.2022 19:30 Uhr Opernhaus Bonn

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dirk Kaftan (Leitung), Volker Lösch (Regie)

Freitag, 11.11.2022 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Jeder stirt für sich allein

Katharine Marie Schubert (Sprecherin), Orchester der Komischen Oper Berlin, Dirk Kaftan (Leitung)

Samstag, 12.11.2022 19:30 Uhr Opernhaus Bonn

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dirk Kaftan (Leitung), Volker Lösch (Regie)

Sonntag, 20.11.2022 16:00 Uhr Opernhaus Bonn

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Dirk Kaftan (Leitung), Volker Lösch (Regie)

Sonntag, 27.11.2022 18:00 Uhr Komische Oper Berlin

Wagner: Der fliegende Holländer (Premiere)

Günter Papendell (Holländer), Jens Larsen (Daland), Ambur Braid (Senta), Brenden Gunnell (Erik), Karolina (Mary), Caspar Singh (Steuermann), Chor & Orchester der Komischen Oper Berlin, Dirk Kaftan (Leitung), Herbert Fritsch (Regie)

Auch interessant

Theater Bonn: „Ein Feldlager in Schlesien“ von Giacomo Meyerbeer

Des Königs Flöte tönt aus dem Nebenzimmer

Meyerbeers Oper „Ein Feldlager in Schlesien“ erklingt erstmals wieder auf einer Bühne. weiter

Interview Cameron Carpenter

„Meine Wahrnehmung der Orgel ist binär“

Gut, dass sie mobil ist: Cameron Carpenter musste mit seiner Orgel umziehen. Jetzt steht ihm außerdem eine gigantische Leinwand zur Verfügung. weiter

Blind gehört Dirk Kaftan

„Das möchte man bis zum Ende hören“

Dirk Kaftan, Chefdirigent des Beethoven Orchesters Bonn und GMD der Stadt hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Oper Graz – Dallapiccola: Il prigioniero

Perfidie der Macht

„Il prigioniero“ von Luigi Dallapiccola schildert eindrücklich das Schicksal eines Inhaftierten – die Oper Graz hat das selten gespielte Stück jetzt eingespielt weiter

CD-Rezension Cameron Carpenter

Pfeifentricks am Spieltisch

Der Orgelrevoluzzer Cameron Carpenter bürstet Bachs Musik gegen den Strich weiter

CD-Rezension Cameron Carpenter

Eine Frage des Geschmacks

Cameron Carpenter an seiner Touring Organ: Kluge musikalische Auswahl – der Klang eine Frage des Geschmacks weiter

Kommentare sind geschlossen.