Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2017

Trommeln auf Fässern und Schiffsschrauben

Alexej Gerassimez haut ordentlich auf die Pauke für die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

© Nikolaj Lund

Alexej Gerassimez

Alexej Gerassimez

Eine Montagehalle für Kräne im Rostocker Überseehafen, ein Wald in Jasnitz, die Werkshalle eines ehemaligen DDR-Rüstungsbetriebs, eine Flugzeughalle – nicht gerade typische Spielstätten der Festspiele Mecklenburg Vorpommern, die ihre Konzerte doch sonst in verwunschenen Schlössern, roten Backsteinkirchen, historischen Herrenhäusern und alten Scheunen in Mitten von weiter Landschaft veranstalten. Unter dem Motto „Unerhörte Orte“ sucht der 1987 in Essen geborene Schlagzeuger Alexej Gerassimez in diesem Sommer für das Festival neue und ungewöhnliche Konzertorte auf. Der diesjährige Artist in Residence konzertiert mit unterschiedlichen Ensembles – der Percussion Community Rostock, dem Hornquartett german hornsound und dem Slagwerk Den Haag – mit eigens kreierten Programmen, die die Geschichte und Gegenwart des historischen Ortes zum Thema machen.

Gerassimez, der schon als Dreijähriger auf Töpfen seiner Mutter getrommelt haben soll, zeigt sich begeistert: „Ich kann mich austoben! Wir haben uns vor anderthalb Jahren zusammengesetzt und ich habe das ganze Team mit meinen Ideen überschüttet. Dann haben wir uns zusammen die Ideen rausgesucht, die funktionieren. Ich habe mir natürlich viele Orte angeguckt. Das ist für mich eine Wahnsinns-Plattform, wo ich viele Ideen umsetzen kann.“

Der junge Perkussionist ist für seine künstlerische Neugier und die Freude an Grenzüberschreitung bekannt. Sein Ziel, ein möglichst heterogenes Publikum zu erreichen, verfolgt Gerassimez mit ungewöhnlichen Mitteln: Gerne setzt er Objekte aus musikfernen Kontexten ein und trommelt schon mal auf Fässern und Bremsscheiben – wie in seiner „Screw Symphony“, in der vier veritable Schiffsschrauben zum Einsatz kommen. Wenn ihm das Repertoire nicht reicht, arrangiert er selbst klassische Werke um oder komponiert gleich eigene Konzerte für Schlagzeug. „Jahrhundertelang haben uns die Komponisten einfach ignoriert, weil sie es nicht besser wussten. Also schreibe ich selber Schlagzeugkonzerte“, so der temperamentvolle Musiker. Es wird also spannend bei den Festspielen, die neben neuen Formaten auch wieder bewährte Programme präsentieren – zahlreiche Künstler mit großen Namen eingeschlossen.

Sehen Sie hier eine kurze Dokumentation über den Musiker-Nachwuchs des Festivals:

Die Festivaldaten im Überblick:

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Zeitraum: 17.6.–15.9.2017
Künstler: Janine Jansen, Alice Sara Ott, Daniel Müller-Schott, Daniel Hope u. a.
Orte: Bergen, Sassnitz, Putbus u. a.

Festspiele Mecklenburg Vorpommern Imagebild

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

15. Juni bis 15. September 2019

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern finden seit 1990 zwischen Mitte Juni und Mitte September statt, seit 2014 unter der Intendanz von Markus Fein. Zwei Ableger des Festspielsommers sind der zehntägige Festspielfrühling Rügen im März unter der künstlerischen Leitung des Geigers Daniel Hope… weiter

Termine

Samstag, 27.07.2019 14:00 Uhr RWN-Gelände Neubrandenburg

Hiyoli Togawa, Alexej Gerassimez

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Samstag, 27.07.2019 21:30 Uhr RWN-Gelände Neubrandenburg

Late Night

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Sonntag, 28.07.2019 17:00 Uhr Stadtkirche St. Crucis Ziesar

Hiyoli Togawa, Alexej Gerassimez

Brandenburgische Sommerkonzerte
Donnerstag, 15.08.2019 19:30 Uhr Halle 207 Rostock
Freitag, 16.08.2019 19:30 Uhr Festspielscheune Ulrichshusen
Donnerstag, 22.08.2019 19:30 Uhr Hochschule für Musik und Theater Rostock

Eröffnungskonzert mit den Dozenten

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Donnerstag, 29.08.2019 19:30 Uhr Marstall der Burg Kurzen Trechow

Schlagzeugwirbel

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Samstag, 21.09.2019 20:00 Uhr Straßenbahnhalle Dransdorf Bonn

360 Grad Schlagzeug

Beethovenfest Bonn
Dienstag, 07.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Alexej Gerassimez, Dortmunder Philharmoniker, John Axelrod

Adams: The Chairman Dances, Dun: Tears of Nature, Puccini: Turandot-Suite, Bartók: A csodálatos mandarin Sz 73

Mittwoch, 08.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Alexej Gerassimez, Dortmunder Philharmoniker, John Axelrod

Adams: The Chairman Dances, Dun: Tears of Nature, Puccini: Turandot-Suite, Bartók: A csodálatos mandarin Sz 73

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Brandenburgische Sommerkonzerte

Überraschende Besetzung

concerti verlost 2x2 Karten für das Konzert mit Perkussionist Alexej Gerassimez und Bratschistin Hiyoli Togawa im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte. weiter

Schlagzeuger Alexej Gerassimez im Porträt

Klangvolle Schiffsschraube

Für den Schlagzeuger Alexej Gerassimez ist jeder Gegenstand ein Musikinstrument – Hauptsache, er ergibt einen schönen Klang weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *