Lieblingsstück: Carolin Widmann

Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll

Für Carolin Widmann ist Schumanns Violinkonzert Musik, die in seinem Kopf stattfand und aus ihm heraus musste.

© Lennard Rühle

Carolin Widmann

Carolin Widmann

Carolin Widmanns Lieblingsstück ist Robert Schumanns Violinkonzert d-Moll: Schumann ist einer meiner Lieblingskomponisten. Obwohl schon viel dafür getan wurde, dass sich seine Werke etablieren, habe ich immer noch das Gefühl, dass er unterschätzt wird, was mir persönlich fast schon weh tut. Das Violinkonzert ist ein vernachlässigtes Werk von einem ohnehin schon vernachlässigten Komponisten.
 Das ist nicht der Grund, weshalb ich es liebe, aber vielleicht bin ich genau deswegen darauf aufmerksam geworden. Mich interessieren nämlich Dinge, die nicht sofort jubelnd aufgenommen werden. Und genau so war es beim Violinkonzert: Das Stück ist in einer für die Geige sehr tiefen Lage geschrieben worden und lässt den Solisten dadurch weniger virtuos erscheinen. Diese Sonorität und Poesie, die dadurch entstehen, faszinieren mich und sprechen mich emotional einfach an.

Alles, was Schumann ausmacht

Der zweite Satz ist für mich das Herzstück. Er ist für mich wie ein einzigartiges Juwel, das es so in der ganzen Musikgeschichte kein zweites Mal gibt. Erst recht nicht für Geige. Er glitzert und funkelt nicht nach außen, sondern ist ganz nach innen gekehrt und zielt nicht darauf ab, geliebt zu werden. Für mich ist es keine Musik, die geschrieben wurde, um gehört zu werden, sondern die in Schumanns Kopf stattfand und aus ihm heraus musste. Das macht das Werk so unglaublich authentisch. In meinen Augen enthält es einfach alles, was Schumann ausmacht: harmonische Verrückungen, Tonwiederholungen und das Düstere in d-Moll. Das ist vielleicht auch die Quintessenz dessen, was ich an diesem Violinkonzert so sehr liebe.

Carolin Widmann über Schumanns Violinkonzert:

Termine

Samstag, 11.05.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Carolin Widmann, MDR-Sinfonieorchester, Markus Poschner

Ives: Three Places in New England, Schumann: Violinkonzert d-Moll WoO 1, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
Sonntag, 19.05.2019 18:00 Uhr Gut Böckel Rödinghausen

Auch interessant

Werk der Woche – Schumann: Violinkonzert d-Moll op. posth. WoO 1

Momente des Trostes

Wahnsinn oder Genie? Die zeitgenössische Rezeption hat den Schatten seiner psychischen Erkrankung gelichtet und begegnet Schumanns Violinkonzert d-Moll sensibel und flexibel weiter

concerti Januar-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Januar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Januar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Carolin Widmann im Interview

„Das zeigt, dass man mir das zutraut“

Die Geigerin Carolin Widmann über außergewöhnliches Repertoire, musikalisches Neuland und ihre Begegnungen mit Mendelssohn und Schumann weiter

Rezensionen

CD-Rezension Carolin Widmann

Schlank und frei

Die große Konzertform wird zum subtilen Miteinander: Carolin Widmann mit Violinkonzerten von Mendelssohn und Schumann weiter

CD-Rezension Carolin Widmann

Don’t push the sounds

Einzelne Tonfiguren und Intervallfolgen in schier unendlicher Reihung, nur um Nuancen variierend in ihren Elementen. Musik aus dem Nichts, die am Ende wieder dorthin zurückkehrt. Musik aus der Stille für die Stille. Feldmans Violin and Orchestra ist ein dünnes, kostbares Netz… weiter

Kommentare sind geschlossen.