Radio-Tipp 17.3.: Deutschlandfunk Musikszene Hilary Hahn

Bach im Zentrum

Im künstlerischen Schaffen der Geigerin Hilary Hahn nimmt die Musik von Johann Sebastian Bach eine zentrale Stellung ein. Dabei sucht sie immer wieder neue Wege zum Komponisten.

© Dana van Leeuwen/Decca

Hilary Hahn

Hilary Hahn

Johann Sebastian Bachs Partiten und Sonaten stellten für Yehudi Menuhin „das Alte Testament der Violinmusik“ dar. Für Hilary Hahn ist der Komponist ein universaler Musiker, mit dessen Werken sie sich intensiv beschäftigt hat. „Er beeinflusste meine Art, wie ich mich Musik nähere, was Ausdruck, Phraseologie und Musikalität betrifft“, sagt die amerikanische Geigerin mit deutschen Wurzeln im concerti-Interview.

Für Hilary Hahn ist Bach ein fester Bestandteil ihres Repertoires

Vor kurzem hat sie ihre Gesamtaufnahme der Solowerke vollendet, die sie mit 17 Jahren begann. „Durch die komplexe Struktur der Polyfonie gibt es endlose Möglichkeiten der Phrasierung, die ich immer wieder neu entdecke.“ Trotz der langen Zeitspanne hat sich Hilary Hahns Interpretationsweise kaum verändert. Deutschlandfunk berichtet in der Sendung „Musikszene“ über das einstige Wunderkind und den heutigen Weltstar, in dessen Repertoire Bach seinen festen Platz hat.

concerti-Tipp:

Di. 17.3.2020, 22:05 Uhr
Deutschlandfunk
Musikszene – Hilary Hahn

Termine

Sonntag, 04.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Hilary Hahn, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Anderson: The Crazed Moon, Sibelius:
Violinkonzert d-Moll, Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur

Mittwoch, 07.10.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Hilary Hahn, Deutsches Sinfonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Wagner: Ouvertüre zu „Tannhäuser“, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Hilary Hahn, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Wagner: Ouvertüre zu „Tannhäuser“, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Sonntag, 11.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Hilary Hahn, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Wagner: Ouvertüre zu „Tannhäuser“, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Mittwoch, 28.04.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Hilary Hahn, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Smetana: Ouvertüre zu „Die verkaufte Braut“, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Donnerstag, 29.04.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Hilary Hahn, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Smetana: Ouvertüre zu „Die verkaufte Braut“, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Sonntag, 02.05.2021 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Hilary Hahn, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Andrés Orozco-Estrada

Smetana: Ouvertüre zu „Die verkaufte Braut“, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Auch interessant

Interview Hilary Hahn

„Und dann kommt man plötzlich an eine Tür“

Hilary Hahn über ihre deutschen Vorfahren, die Geheimnisse von Bachs musikalischer Architektur und ihre Erfahrungen 
mit zeitgenössischen Komponisten. weiter

Interview Hilary Hahn

„Was kann ich dafür, dass ich nun mal eine Frau bin?“

Schönheit hin oder her: Star-Geigerin Hilary Hahn hält nichts von Marketing-Gags und aufwendiger Verpackung weiter

Porträt Hilary Hahn

Die Perfektionistin

Die Geigerin Hilary Hahn bleibt sich treu weiter

Rezensionen

CD-Rezension Hilary Hahn

Ranschmeißer und Rausschmeißer

27 Zugaben für Hilary Hahn: Souverän jongliert sie mit den Stilen der zeitgenössischen Komponisten wie Rautavaara und Silvestrov weiter

Kommentare sind geschlossen.