Online: #pianopulseproject von Frank Dupree

Der zehnfache Pianist

Mit seinem #PianoPulseProject geht Frank Dupree auf YouTube neue Musikwege

© Sebastian Heck

Frank Dupree

Frank Dupree

Ein Schlüssel wird ins Schloss gesteckt, der Deckel des Flügels wird hochgeklappt, die Füße positionieren sich an den Pedalen, noch schnell die Brille zurechtgerückt, und schon geht’s los. Zugegeben: Die einander rasend schnell abwechselnden Close-up-Szenen sind nicht gerade die innovativste Idee, um den Musikclip eines Pianisten einzuleiten. Doch das ist auch der einzige konventionelle Teil des Videos.

Ravel macht den Anfang: #PianoPulseProject

Frank Dupree steht am Klavier und klopft den Rhythmus von Ravels „Boléro“, danach spielt der Pianist das erste Thema. Während er von oben am Klavier gefilmt wird, erscheint von der Seite plötzlich ein zweiter, komplett anders gekleideter Frank Dupree und schiebt einen weiteren Flügel auf die Bühne, positioniert ihn und stimmt mit ein. Auf dieselbe Art betritt wenig später ein dritter Frank Dupree die Szene.

Während der „Boléro“ unaufhörlich weiterläuft, erscheinen immer mehr Duprees, bis am Ende ein Klavier-Dezett, also ein zehnköpfiges Ensemble aus lauter Frank Duprees ein ekstatisches Finale liefert, das so manche Orchesteraufnahme in den Schatten stellt.

Mit Gershwin geht’s weiter

Das Video, das man auf YouTube findet, ist der erste Teil des #PianoPulseProject, mit dem der deutsche Pianist Orchesterwerke für mehrere Klaviere arrangiert und sie alleine einspielt. Neben der zündenden wie verrückten Idee ist es vor allem der Einfallsreichtum, mit dem Frank Dupree den Klavieren die aberwitzigsten Geräusche und Klangfarben entlockt und den „Boléro“ zu einem ganz neuartigen Hörerlebnis macht.

Inzwischen ist auch schon die zweite Folge der Serie auf YouTube erscheinen – diesmal mit einer Bearbeitung von George Gershwins Klavierkonzert in F-Dur.

#PianoPulseProject Nummer 1 – Ravels „Boléro“:

Termine

Dienstag, 29.12.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Mittwoch, 17.02.2021 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Frank Dupree, hr-Sinfonieorchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaja, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Borodin: Polowetzer Tänze

Donnerstag, 18.02.2021 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt

Frank Dupree, hr-Sinfonieorchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaja, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Borodin: Polowetzer Tänze

Freitag, 19.02.2021 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt

Frank Dupree, hr-Sinfonieorchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaja, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Borodin: Polowetzer Tänze

Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Stadttheater Gießen

Frank Dupree, hr-Sinfonieorchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaja, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Borodin: Polowetzer Tänze

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 71 mit Frank Dupree

„Dirigieren hat mir immer geholfen“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 71 mit Frank Dupree. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *