Kino: Puccinis „La Bohème“ am Royal Opera House

Nie war Leid so schön

Am 3. Oktober wird Puccinis „La Bohème“ ab 20:15 Uhr live aus dem Royal Opera House weltweit im Kino übertragen

© Royal Opera House London

Vorabbild zu La Bohème/Royal Opera House London

Vorabbild zu La Bohème/Royal Opera House London

Puccinis romantisches Porträt der Stadt Paris hat mit wundervoller Musik und einer Lovestory aus dem täglichen Leben Generationen von Opernliebhabern gefesselt: Es ist Liebe auf den ersten Blick, als sich Rodolfo und Mimì treffen, und was folgt, ist eine leidenschaftliche, zeitlose und bewegende Geschichte. Doch steht nicht nur das Operntraumpaar im Mittelpunkt von „La Bohème“, sondern auch der nah an der damaligen Lebensrealität geschilderte Alltag von vier befreundeten Künstlern mit ihren Bemühungen, Geld für überlebenswichtige Dinge wie Essen oder Miete aufzutreiben. Ermutigt von ihren Freundschaften und romantischen Ideen, leben sie zufrieden in ihrer kleinen Wohnung. Jedoch gerät ihr idyllischer Lebensstil ins Wanken, als Rodolfo herausfindet, dass Mimì schwer krank ist.

Internationale Besetzung am Royal Opera House

Der gefeierte Regisseur Richard Jones, der am Royal Opera House in London unter anderem für die Inszenierung von Mussorgskys „Boris Godunow“ verantwortlich zeichnet, setzt nun auch die neue Produktion von Puccinis „La Bohème“ auf eine ihm typische Art und Weise in Szene, indem er das Seelenleben der Figuren in der spektakulär stilisierten Kulisse von Stewart Laing auslotet und sichtbar macht.

Antonio Pappano, seines Zeichens Musikalischer Direktor der Royal Opera, dirigiert eine erstklassige Besetzung, zu der unter anderem die australische Sopranistin Nicole Car als Mimì und der US-amerikanische Tenor Michael Fabiano als Rodolfo gehören.

Die neue „Bohème“-Inszenierung wird am 3. Oktober um 20:15 Uhr live aus Covent Garden im Kino übertragen. Zudem wird die Produktion in den Wochen nach der Live-Übertragung in vielen Filmtheatern auch als Aufzeichnung zu sehen sein.

Sehen Sie hier den Trailer zu „La Bohème“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Royal Opera House
Giacomo Puccini: „La Bohème“
Di. 3.10.2017, 20:15 Uhr
Mitwirkende: Nicole Car, Michael Fabiano, Mariusz Kwiecień, Nadine Sierra, Antonio Pappano (Leitung)
Im Kino

Termine

Sonntag, 21.02.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Jean-Yves Thibaudet, Chamber Orchestra of Europe, Antonio Pappano

Bartók: Divertimento für Streichorchester Sz 113, Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Gershwin: Variationen über „I got Rhythm“ für Klavier und Orchester, Bernstein: Fancy Free

Montag, 22.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Kön

Jean-Yves Thibaudet, Chamber Orchestra of Europe, Antonio Pappano

Bartók: Divertimento für Streichorchester Sz 113, Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Gershwin: Variationen über „I got Rhythm“ für Klavier und Orchester, Bernstein: Fancy Free

Samstag, 27.02.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Jean-Ives Thibaudet, Chamber Orchestra of Europe, Antonio Pappano

Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Gershwin: Variationen über „I got Rhythm“, Bernstein: Drei Tänze aus „Fancy Free“, Bartók: Divertimento

Samstag, 20.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Igor Levit, Concertgebouw Orchestra, Antonio Pappano

Diepenbrock: Sinfonische Suite „Elektra“ (Auswahl), Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, R. Strauss: Don Juan op. 20, Mahler: Totenfeier

Mittwoch, 24.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Alessandro Carbonare, Luigi Piovano, Antonio Pappano

Brahms: Trio für Klavier, Klarinette und Violoncello a-Moll op. 114, Klarinettensonaten f-Moll op. 120/1 & e-Moll op. 38/1

Donnerstag, 25.03.2021 19:30 Uhr Philharmonie Essen

Rossini: Petite Messe solennelle

Mariangela Sicilia (Sopran), Teresa Iervolino (Mezzosopran), Yijie Shi (Tenor), Gianluca Buratto (Bass), Piero Monti (Harmonium), Susanna Stranders (Klavier), Coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma, Antonio Pappano (Klavier & Leitung)

Samstag, 01.05.2021 19:30 Uhr Philharmonie Essen

Julia Fischer, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma, …

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Dienstag, 04.05.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Julia Fischer, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia – …

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Mittwoch, 05.05.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Rachel Willis-Sørensen, Ángeles Blancas Gulín, Stuart Skelton, Vito Priante, …

Dallapiccola: Il prigioniero, Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (Auszüge) & Fidelio (Auszüge)

Samstag, 22.05.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-Moll

Mahler Festival in Leipzig

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 17 mit Antonio Pappano

„Ich bin es gewohnt, mit 200 km/h zu arbeiten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 17 mit Antonio Pappano. weiter

Im Kino: „Die Walküre“ Live aus dem Royal Opera House

Exquisite Starbesetzung

Am 28. Oktober wird „Die Walküre“ von Richard Wagner ab 20:15 Uhr live aus dem Royal Opera House weltweit im Kino übertragen weiter

Kino: Madama Butterfly

Wiedersehen in London

Atemberaubende Musik, herzzerreißende Story: Puccinis Madama Butterfly zählt zu seinen populärsten Werken. Heute wird die Oper live aus dem Royal Opera House auf deutschen Kinoleinwänden übertragen weiter

Rezensionen

Rezension Diana Damrau – Tudor Queens

Leuchtende Perlen

Diana Damrau verkörpert drei verschiedene Königinnen: Anne Boleyn, Maria Stuart und Elisabeth I., jede von ihnen eine Hauptfigur in Donizettis Oper. weiter

Rezension Ian Bostridge – Beethoven

Souveräne Geschmeidigkeit

Mit „Songs and Folksongs“ präsentiert Ian Bostridge eine aparte Auswahl aus Beethovens Liedschaffen, darunter Bekanntes und selten gehörte Raritäten. weiter

Rezension Jonas Kaufmann – Verdi: Otello

Persönlichkeitsstarker Otello

Jonas Kaufmann gestaltet die fordernde Titelpartie eindrucksvoll, sowohl in den gewaltigen Ausbrüchen als auch in den gefährlich leisen Tönen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *