Vokaler Volleinsatz

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde.

Sofern es sich nicht um Gesamteinspielungen aus dem Œuvre eines einzigen Komponisten handelt, wirken Konzertarien neben Opernszenen in Sänger-Alben manchmal unpassend. Auch deshalb gelingt hier ein kongenialer Konzept-Schachzug. Es erklingen vier Arien der Wiener Klassik, jede in ihrer Art explosiv – dazu eine Konzertstück-Trouvaille und eine Sinfonie. Das Gewicht, die Transparenz und die Geläufigkeit von Akamus wirken goldrichtig. Die dramatische Zuspitzung kommt vom Instrumentalensemble. Und Christina Landshamer macht aus den Arien Seelengemälde – ohne hochdramatische Blähungen, ohne falsche Demut, ohne Ausdrucksinflation. Ein vokaler Volleinsatz mit Glanz also, mit großem lyrischen Farbspektrum und dennoch im Rahmen einer vor-romantischen Expressivität. So geraten diese Arien zu Schmuckstücken mit einem berückenden Soloeinsatz von Konzertmeister Bernhard Forck in Mozarts „Non temer“.

© Marco Borggreve

Sopranistin Christina Landshamer

Sopranistin Christina Landshamer

La Passione
Werke von Haydn, Mozart & Beethoven

Christina Landshamer (Sopran), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Ivor Bolton – Orchesterwerke von Britten

Musik für die Queen

Ivor Bolton und das Sinfonieorchester Basel spielen Werke von Benjamin Britten als ungeplante Trauergabe an Elisabeth II., Sopranistin Christina Landshamer und Tenor Mark Padmore überzeugen mit packenden Orchesterliedern. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Rezension Akademie für Alte Musik Berlin – Wranitzky: Sinfonien

Farbenfrohes Geschenk

Ob festlich, tänzerisch oder zart – die Akademie für Alte Musik Berlin findet stets den überzeugenden Ausdruck für Wranitzkys Werke. weiter

Termine

Freitag, 09.12.2022 19:00 Uhr Thomaskirche Leipzig

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-VI)

Christina Landshamer (Sopran), Elvira Bill (Alt), Benedikt Kristjánsson (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig, Andreas Reize (Leitung)

Samstag, 10.12.2022 17:00 Uhr Thomaskirche Leipzig

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-VI)

Christina Landshamer (Sopran), Elvira Bill (Alt), Benedikt Kristjánsson (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig, Andreas Reize (Leitung)

Samstag, 10.12.2022 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Händel: Der Messias

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Sonntag, 11.12.2022 17:00 Uhr Thomaskirche Leipzig

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-VI)

Christina Landshamer (Sopran), Elvira Bill (Alt), Benedikt Kristjánsson (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig, Andreas Reize (Leitung)

Montag, 12.12.2022 19:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Countertenor), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bariton), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Dienstag, 13.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Countertenor), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bariton), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Donnerstag, 15.12.2022 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Alt), Thomas Hobbs (Tenor),
Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 17.12.2022 19:00 Uhr St.Ulrich Ausgburg

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 17.12.2022 19:30 Uhr Congress Park Hanau

Neue Philharmonie Frankfurt, Bernhard Forck

Telemann: Suite D-Dur TWV 55:D 21, J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048 & Suite Nr. 3 D-Dur BWV 1068, J. C. Bach: Sinfonie g-moll op. 6/6, Händel: Concerto grosso Nr. 2 B-Dur op. 3, C. P. E. Bach: Sinfonie C-Dur WQ 182/3

Sonntag, 05.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Helen Charlston, Anna Dennis, Benjamin Hulett, Henry Waddington, Xenia Löffler, …

Telemann: Ouvertüre für Streicher und Basso continuo A-Dur TWV 55:A1, Oboensonate g-Moll TWV 43:g2, Concerto Polonois, Oboenkonzert d-Moll TWV 51:d2, Ouvertüre fis-Moll TWV 55:fis1, Konzert G-Dur TWV 43:G5, Oboenkonzert c-Moll TWV 51:c1

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Interview Christina Landshamer

„Bach ist kein Strauss und Mozart kein Strawinsky“

Christina Landshamer über die spontane Neudichtung eines Goethe-Poems, ihre Erfahrungen mit Dirigentenlegenden und die Leidenschaft in Haydns Werken. weiter

Humperdinck Festtage 2021

Erinnerungen

Die Humperdinck Festtage auf Usedom fördern eine Wiederentdeckung zutage. weiter

Kommentare sind geschlossen.