Blickwechsel mit dem Tod

Rezension Mariss Jansons ✝ – Rihm: Requiem-Strophen

Blickwechsel mit dem Tod

Wolfgang Rihms Chorwerk steht mit melodischen Reibungen und langen ruhigen Flächen in der Traditionslinie sakraler Musik.

Mit Monumentalität und Intimität ist „Requiem-Strophen“ ein Trost für die Lebenden, keine endzeitliche Drohkulisse. Wolfgang Rihm, der sich bewusst häufiger spirituellen Sujets zuwendet, richtete eine überkonfessionelle Erweiterung der katholischen Totenmesse ein. Poeme von Michelangelo, Rilke (da befindet sich der Komponist in auffallender Nähe zu Schostakowitsch), Johannes Bubrowski, Hans Sahl und Psalmen-Verse werden neben dem lateinischen Text zu Blickwechseln mit dem Tod. Dieses Chorwerk für zwei Solo-Soprane im Stimmengeflecht, Bariton und Chor steht mit melodischen Reibungen, orchestralen Steigerungen und langen ruhigen Flächen in der von Rihm bewusst gesuchten Traditionslinie sakraler Musik. Mariss Jansons dirigierte am 30. März 2017 erstmals in der Münchner Konzertreihe „musica viva“. Die Aufnahme fängt viel von der bewegten, aber auch wachen Atmosphäre bei der Uraufführung ein.

Rihm: Requiem-Strophen

Mojca Erdmann & Anna Prohaska (Sopran), Hanno Müller-Brachmann (Bariton), Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Leitung)
Neos

Weitere Rezensionen

Rezension Mariss Jansons ✝ – Schumann – Die innere Stimme

Aus Schumanns Leben

Diese Hörbiografie beleuchtet alle wichtigen Aspekte des gar nicht so bekannten Gesamtwerks, aber auch aus dem bewegten Leben Schumanns. weiter

CD-Rezension Mariss Jansons ✝ – Rachmaninow: Die Glocken

Kontraste

Rachmaninows „Glocken“ beziehen ihren Reiz aus dem von Mariss Jansons wunderbar geschmeidig in den Klang eingebundenen expressiven Chorsatz weiter

CD-Rezension Mariss Jansons ✝ – Mahler: Sinfonie Nr. 9

Sehnsuchtsmusik

Betörend, die tief empfundene Geste bei Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Insgesamt aber zu milde weiter

Auch interessant

Zum Tod von Mariss Jansons

Erst Oslo, dann die Welt

Der lettische Stardirigent Mariss Jansons ist tot. Er verstarb vergangene Nacht mit 76 Jahren nach langer Krankheit in Sankt Petersburg. weiter

INTERVIEW MARISS JANSONS ✝

Im Konzert muss alles brennen

Mariss Jansons über dirigentische Talente, intelligente Orchester und neue Konzertsäle weiter

Kommentare sind geschlossen.