Ohne Fett oder Saccharin

Rezension Robin Ticciati – Richard Strauss

Ohne Fett oder Saccharin

Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang.

Die Gruppe nach Gedichten von Clemens von Brentano komponierte Richard Strauss der Sopranistin Elisabeth Schumann in die brillante Kehle, nachdem sich seine Frau Pauline de Ahna von Bühne und Podium zurückgezogen hatte. Die Stärke von Louise Alder sind die getragenen hohen Töne. Meist gelingt ihr in den Parlando-Passagen die bei Strauss wichtige Verbindung von Wärme und glockenhafter Reinheit. Flankiert wird die Lied-Gruppe von einem Geniestreich und einem musikalischen Selbstporträt. Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang mit Glanzpolitur. Dieses orchestrale Tafelsilber überlagert jedes Dunkel der Sujets und macht jene souveräne Gutsherrenattitüde, mit der Strauss Abgründe dekorierte, zur blendenden Hauptsache. Hier kocht der Chef ohne Fett oder Saccharin: Spätromantik für Kalorienbewusste.

© Giorgia Bertazzi

Robin Ticciati

Robin Ticciati

Richard Strauss
Tod und Verklärung, Don Juan & Sechs Lieder op. 68

Louise Alder (Sopran), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)
Linn

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Martin Helmchen – Beethoven

Reflektiertes Miteinander

Martin Helmchen und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin musizieren auf der Basis einer historisch informierten Klangvorstellung und mit großer Emphase. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Termine

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 12.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Emanuel Ax,Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Mittwoch, 26.10.2022 20:00 Uhr Stadthalle Aschaffenburg
Freitag, 18.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Steven Isserlis, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Introduktion und Allegro op. 47, Anderson: Sinfonie Nr. 2 Prague Panoramas, Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104

Samstag, 19.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Steven Isserlis, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Introduktion und Allegro op. 47, Anderson: Sinfonie Nr. 2 Prague Panoramas, Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104

Freitag, 25.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 26.11.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Donnerstag, 01.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Pugnani: Werther, Melodram für Orchester

Sabin Tambrea (Sprecher), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin , Giovanni Antonini (Leitung)

Samstag, 10.12.2022 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Tölzer Knabenchor, Frauenchor des Philharmonischen Chores München, Münchner Philharmoniker, Robin Ticciati (Leitung)

Auch interessant

Blickwinkel: Reinhold Messner

„Schwieriges Klettern gleicht einer Choreografie“

Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner führt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO) Richard Strauss’ Alpensinfonie auf. Ein Gespräch über Töne in großer Höhe, wechselnde Gefühle während des Bergwanderns und das Überleben. weiter

75 Jahre Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Und plötzlich sind es 75 Jahre

Wie schnell die Zeit vergeht: Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin feiert sein 75-jähriges Bestehen. weiter

Online-Tipp: „Eine Alpen­sinfonie“ mit Reinhold Messner

Musikalischer Gipfelsturm

Strauss' „Alpensinfonie“ mal anders: Eine musikalische Bergführung mit Reinhold Messner. weiter

Kommentare sind geschlossen.