Ohne Fett oder Saccharin

Rezension Robin Ticciati – Richard Strauss

Ohne Fett oder Saccharin

Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang.

Die Gruppe nach Gedichten von Clemens von Brentano komponierte Richard Strauss der Sopranistin Elisabeth Schumann in die brillante Kehle, nachdem sich seine Frau Pauline de Ahna von Bühne und Podium zurückgezogen hatte. Die Stärke von Louise Alder sind die getragenen hohen Töne. Meist gelingt ihr in den Parlando-Passagen die bei Strauss wichtige Verbindung von Wärme und glockenhafter Reinheit. Flankiert wird die Lied-Gruppe von einem Geniestreich und einem musikalischen Selbstporträt. Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang mit Glanzpolitur. Dieses orchestrale Tafelsilber überlagert jedes Dunkel der Sujets und macht jene souveräne Gutsherrenattitüde, mit der Strauss Abgründe dekorierte, zur blendenden Hauptsache. Hier kocht der Chef ohne Fett oder Saccharin: Spätromantik für Kalorienbewusste.

© Giorgia Bertazzi

Robin Ticciati

Robin Ticciati

Richard Strauss
Tod und Verklärung, Don Juan & Sechs Lieder op. 68

Louise Alder (Sopran), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)
Linn

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Martin Helmchen – Beethoven

Reflektiertes Miteinander

Martin Helmchen und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin musizieren auf der Basis einer historisch informierten Klangvorstellung und mit großer Emphase. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Termine

Donnerstag, 07.03.2024 20:00 Uhr Residenz München

Vilde Frang, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Robin Ticciati

Ellington: Harlem, Strawinsky: Violinkonzert D-Dur, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Freitag, 08.03.2024 20:00 Uhr Residenz München

Vilde Frang, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Robin Ticciati

Ellington: Harlem, Strawinsky: Violinkonzert D-Dur, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Sonntag, 10.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Okka von der Damerau, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Aivis Greters

Einfelde: And a Tricolour Sun Shines on Everything, Wagner: Wesendonck-Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Freitag, 15.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Kirill Gerstein, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

L. Boulanger: D’un Matin de printemps, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Ravel: Ma Mère l’Oye

Samstag, 16.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Kirill Gerstein, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

L. Boulanger: D’un Matin de printemps, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Ravel: Ma Mère l’Oye

Sonntag, 17.03.2024 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Samstag, 23.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jan Lisiecki, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Tarmo Peltokoski

Saariaho: Ciel d’hiver, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Samstag, 30.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Thomas Hecker, Falk Maertens, Mischa Meyer, Lauma Skride, Vivi Vassileva, Deutsches …

Vivaldi/Sadikova: Die vier Jahreszeiten, Hensel: Das Jahr

Sonntag, 14.04.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Nikolai Lugansky, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Stéphane Denève

Dukas: L’Apprenti sorcier, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Lera Auerbach: Icarus, Prokofjew: Suite aus „Cinderella“

Freitag, 19.04.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Benefiz-Operngala „Rebuild Ukraine“

Pretty Yende, Nino Machaidze, Elsa Dreisig, Olga Kulchynska & Samuel Mariño (Sopran), Rolando Villazón (Tenor), Andrei Kymach (Bariton), Diana Tishchenko (Violine), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Keri-Lynn Wilson (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.