„Pilgerfahrt ins Bachland“ mit der Gaechinger Cantorey

Wie der Komponist es wollte

Die Bachakademie und die Gaechinger Cantorey laden zu einer „Pilgerfahrt ins Bachland“ ein.

© Martin Förster

Gaechinger Cantorey

Gaechinger Cantorey

Die Gaechinger Cantorey begibt sich zum ersten Mal auf eine dreitägige „Pilgerfahrt ins Bachland“. Parallel zu den Vorbereitungen auf die Thüringer Bachwochen vom 3. bis zum 26. April 2020 will man das größte Festival des Freistaates mit diesen spätsommerlichen Konzert-Höhepunkten vom 13. bis zum 15. September in eine andere Jahreszeit verlängern. Die vier Wochen im Frühling reichen nicht zum Bespielen und Erkunden der vielen Bachstätten in Eisenach, Erfurt, Weimar, Dornheim, Arnstadt und Mühlhausen, wo man auch viele Monumente von Johann Sebastian Bachs Vorfahren entdecken kann.

Diese „Pilgerfahrt ins Bachland“ ist nicht nur spirituell. Die Gaechinger Cantorey gastiert unter Hans-Christoph Rademann, dem Leiter der Internationalen Bachakademie Stuttgart, zuerst mit der h-Moll-Messe in der Georgenkirche Eisenach und am Tag darauf mit den Weimarer Kantaten BWV 12, 21 und 182 am Entstehungsort in der Stadtkirche St. Peter und Paul. Das Wochenende endet in der Bachkirche Arnstadt mit der Johannes-Passion. Die Werke sollen dort so erklingen, wie sich der Komponist selbst deren musikalische Ausführung vorstellte. Hans-Christoph Rademann reflektiert in vom Publikum gefeierten Aufführungen Bach auch aus Perspektive seiner intensiven Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk von Heinrich Schütz, dessen CD-Einspielung unter Rademanns Leitung schon jetzt als Meilenstein der Interpretationsgeschichte gilt.

Renommierte Solisten unterstützen die Gaechinger Cantorey

Michael Maul, Intendant des Bachfests Leipzig und Herausgeber von lange verschollenen Werken wie ­Telemanns „Germanicus“ und Johann Sebastianis „Pastorello musicale“, gestaltet die Konzerteinführungen. Barockgeigerin Mayumi Hirasaki und Cembalistin Christine Schornsheim spielen in der akustisch für Kammerkonzerte idealen Kirche St. Bartholomäus Dornheim, wo Bach mit Maria Barbara, seiner Cousine zweiten Grades, 1707 getraut wurde. Die Hofmusik Weimar gestaltet am Sonntagvormittag einen Kantatengottesdienst. Zu den Solisten der Gaechinger Cantorey gehören herausragende Repräsentanten der Bach-Traditionen zwischen Eisenach und Dresden: Bach-Preisträger ­Patrick Grahl, der Altus Benno Schachtner, die Sopranistin Dorothee Mields und der Bariton Tobias Berndt.

Die Gaechinger Cantorey unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Termine

Sonntag, 03.03.2024 19:00 Uhr Stiftskirche Stuttgart

Telemann: Johannes-Passion

Bachwoche Stuttgart
Donnerstag, 21.03.2024 19:00 Uhr Neues Schloss Stuttgart

Festkonzert zu Bachs 339.

Gaechinger Cantorey

Samstag, 06.04.2024 19:00 Uhr Stadtkirche Schorndorf
Sonntag, 07.04.2024 19:30 Uhr Johann-Sebastian-Bach-Kirche Arnstadt
Samstag, 13.04.2024 20:00 Uhr Stiftskirche Tübingen
Samstag, 27.04.2024 19:00 Uhr Gemeindehaus am Blarerplatz Esslingen
Sonntag, 12.05.2024 19:00 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg
Donnerstag, 30.05.2024 19:00 Uhr Kärcher Auditorium Winnenden
Freitag, 31.05.2024 19:00 Uhr Liederhalle Stuttgart
Samstag, 01.06.2024 19:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Rezensionen

Rezension Hans-Christoph Rademann – Vision Bach Vol. 1

Exzellent

Hans-Christoph Rademann und die Gaechinger Canotrey behaupten sich zu Beginn ihres Bach-Kantaten-Projekts an der Spitze der historisch informierten Aufführungspraxis. weiter

Rezension Hans-Christoph Rademann – Haydn: Die Schöpfung

Existenziell

Joseph Haydns „Schöpfung“ entwickelt mit der Gaechinger Cantorey und Hans-Christoph Rademann Kraft und Zartheit, voller Farben und Details. weiter

Rezension Hans-Christoph Rademann – Johannes-Passion

Johannes, die Vierte

Hans-Christoph Rademann hat sich diesmal für Bachs vierte Fassung der „Johannes-Passion“ von 1749 entschieden, die er mit Fantasie und dramaturgischem Feinsinn füllt. weiter

Kommentare sind geschlossen.