Lieblingsstück Daniel Behle

Engelbert Humperdinck: Königskinder

Als Komponist schätzt Daniel Behle die handwerkliche Qualität von Humperdincks später Oper, zu der der Tenor auch einen familiären Bezug hat.

© Lucia Hunziker

Daniel Behle ist Komponist und Sänger in Personalunion

Daniel Behle ist Komponist und Sänger in Personalunion

Die „Königskinder“-Produktion in Frankfurt war mein erster Ausflug ins dramatische Fach, die erste Tuchfühlung damit, stimmlich mehr zupacken zu müssen als bei Mozart. Das Stück markiert den Anfang meines langsamen Weges hin zu Lohengrin und Tannhäuser. Eingeprägt hat sich mir auch das wunderbare Tim-Burton-Film-Setting von David Bösch: alles mit Kreide überzogen, viel schwarz, dazu diese supertraurige Geschichte. Das Stück hat damals wie heute einen hohen Zeitbezug: Der Königssohn gibt sich der Gesellschaft nicht zu erkennen, sondern verdingt sich in der Stadt als Schweine­hirt. Da unterstellt man ihm sofort, dass er nichts tauge. Menschen nur nach ihrem Äußeren zu bewerten, ist in Zeiten von Selbstinszenierung und Show-­Gebaren auf Instagram ja ­leider wieder sehr aktuell.

Humperdinck hat mit den „Königskindern“ wunderschöne romantische Musik mit grandiosen Melodien ­geschrieben. Werke aus dieser Zeit haben oft das Problem, dass der Orchesterpart einen zukleistert. Humperdinck hingegen macht das luftig und leicht, eine Mischung aus Richard Wagner und Richard Strauss. Als Komponist einer Operette schätze ich die enorme handwerkliche Qualität des Stücks. Ich rechne es Humperdinck hoch an, dass er sich nach Hänsel und Gretel nicht in ausgetretenen Pfaden ­gesuhlt hat, sondern ein neues, obgleich ernstes Werk angeboten hat. Wirklich eine unterschätzte Partitur. Zudem habe ich einen familiären Bezug zu ihr, da ich sie in Dresden gesungen habe, als mein Sohn gerade geboren wurde.

Termine

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Semperoper Dresden

Wagner: Das Rheingold

John Lundgren (Wotan), Christa Mayer (Fricka), Michal Doron (Erda), Daniel Behle (Loge), Markus Marquardt (Alberich), Jürgen Sacher (Mime), Georg Zeppenfeld (Fasolt), Karl-Heinz Lehner (Fafner), Lawson Anderson (Donner), Tansel Akzeybek (Froh), Evelin Novak (Woglinde), Štěpánka Pučálková (Wellgunde), Simone Schröder (Floßhilde), Christian Thielemann (Leitung), Willy Decker (Regie)

Sonntag, 12.02.2023 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Lehár: Giuditta

Vida Miknevičiūtė (Giuditta), Daniel Behle (Hauptmann Octavio), Kerstin Avemo (Anna), Jonas Hacker (Sladek), Jochen Schmeckenbecher (Leutnant Antonio), Titus Engel (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Mittwoch, 15.02.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Lehár: Giuditta

Vida Miknevičiūtė (Giuditta), Daniel Behle (Hauptmann Octavio), Kerstin Avemo (Anna), Jonas Hacker (Sladek), Jochen Schmeckenbecher (Leutnant Antonio), Titus Engel (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Samstag, 18.02.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Lehár: Giuditta

Vida Miknevičiūtė (Giuditta), Daniel Behle (Hauptmann Octavio), Kerstin Avemo (Anna), Jonas Hacker (Sladek), Jochen Schmeckenbecher (Leutnant Antonio), Titus Engel (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Dienstag, 21.02.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Lehár: Giuditta

Vida Miknevičiūtė (Giuditta), Daniel Behle (Hauptmann Octavio), Kerstin Avemo (Anna), Jonas Hacker (Sladek), Jochen Schmeckenbecher (Leutnant Antonio), Titus Engel (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Sonntag, 26.02.2023 18:00 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Daniel Behle, Alliage Quintett

Werke von Rossini, Bellini, Donizetti, Verdi & Puccini

Mittwoch, 14.06.2023 20:00 Uhr Münsterplatz Freiburg

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Regula Mühlemann (Sopran), Sophie Harmsen (Mezzosopran), Daniel Behle (Tenor), Michael Borth (Bass), Freiburger Bachchor, Philharmonisches Orchester der Stadt Freiburg, André de Ridder (Leitung)

Auch interessant

Operetten-Kritik: Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz – Hopfen und Malz

Hetero-Operette mit Format

(Annaberg, 21.1.2023) Der komponierende Tenorstar Daniel Behle und der Schweizer Autor Alain Claude Sulzer bringen ein wohlgenährtes Operettenbaby zur Welt. Sie knüpfen damit geradewegs an die großen Zeiten der Berliner und Wiener Operette an. weiter

Fesitvalguide Niedersächsische Musiktage

Typisch Niedersachsen!

In aller Bescheidenheit mauserten sich die Niedersächsische Musiktage zu einem Reigen origineller Konzertformate weiter

Blind gehört Daniel Behle

„Eine tolle Inspiration“

Der Tenor Daniel Behle hört und kommentiert CDs seiner Kollegen, ohne dass er erfährt, wer singt. weiter

Rezensionen

Rezension Daniel Behle – Heimat

Heimatliche Gefühle

Tenor Daniel Behle gerät bei Heimatliedern aus fünf Jahrhunderten mit dem Quartett German Hornsound in fast gläserne Stimmung, lediglich Mario Adorfs Rezitation enthält zu viel Pathos. weiter

Rezension Daniel Behle – MoZart

Schwereloser Mozart

Hoffen, Bangen, Freuen: Das ist exemplarisch für dieses glänzende Mozart-Album von Tenor Daniel Behle und dem L'Orfeo Barockorchester. weiter

CD-Rezension Daniel Behle – Schubert: Arien & Ouvertüren

Feine Nuancen

Daniel Behle schafft es mit seinem durchaus farbreichen Tenor, Schuberts Helden feine und feinste Klangnuancen abzugewinnen weiter

Kommentare sind geschlossen.