Lieblingsstück Víkingur Ólafsson

Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491

Für Víkingur Ólafsson werden in Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491 Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammengeführt

© Ari Magg

Víkingur Ólafsson

Víkingur Ólafsson

Víkingur Ólafssons Lieblingsstück ist das Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart: Ich bin einfach überwältigt von Mozarts Klavierkonzert, weil es darin verschiedene Perioden gibt, die zusammenkommen. Im zweiten Satz hört man, dass Mozart fest in der Klassik verankert ist, im ersten wiederum spürt man, wie der Komponist musikalisch in die Zukunft des 19. Jahrhunderts blickt. Und im dritten Satz jedoch wirft er einen Blick zurück in die Vergangenheit zu Bach. Er schreibt Barockmusik mit Fugato-Episoden und so kontrapunktisch, wie er noch nie zuvor komponiert hat. Man fühlt die Romantik, die Klassik und den Barock.

Gleichzeitig funktioniert das Klavierkonzert aber auch perfekt als ein Ganzes. Und das liebe ich. Das Werk ist wie ein Universum. Es existiert alles darin. Der Anfang ist vermutlich die ungemütlichste Musik, die Mozart je komponiert hat, und ich liebe es, wenn er das tut. Denn so perfekt harmonisch, wie seine Werke klingen können, so unheimlich kann Mozart komponieren. Er macht das auch bei „Don Giovanni“ oder seinem Requiem.

Der Dialog mit dem Orchester ist immer da

Ein anderer faszinierender Aspekt ist, dass man bei diesem Stück eine ganz besondere Verbindung zum Orchester aufbaut. Man sieht sich automatisch nicht als Außenstehender oder Gast, sondern als Teil des Orchesters und auf Augenhöhe mit diesem. In der einen Sekunde fühlt es sich an, als würde man im Quintett mit den Bläsern oder Streichern spielen. Und im nächsten Moment ist man plötzlich wieder der heroische Solist. Aber dieser unglaubliche Dialog mit dem Orchester ist immer da.

Termine

Montag, 28.09.2020 20:00 Uhr Stadthalle Mülheim a. d. Ruhr

Víkingur Ólafsson

Klavier-Festival Ruhr
Mittwoch, 13.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Víkingur Ólafsson

Debussy: La Damoiselle élue, Estampes, Childres’s Corner & Préludes (Auszüge), Rameau: Pièces de clavecin & Les Boréades (Auszüge), Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Freitag, 15.01.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Víkingur Ólafsson

Werke von Rameau, Debussy & Mussorgski

Sonntag, 17.01.2021 17:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Víkingur Ólafsson

Werke von Rameau, Debussy & Mussorgski

Montag, 18.01.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Víkingur Ólafsson

Werke von Debussy, Ólafsson, Rameau & Mussorgski

Montag, 01.02.2021 20:00 Uhr Stadthalle Braunschweig

Von Nordlicht zu Nordlicht

Vikingur Ólafsson (Klavier), Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner (Leitung)

Samstag, 24.04.2021 19:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

István Várdai, Vikingur Ólafsson

Debussy: Cellosonate d-Moll, Prélude aus „La Damoiselle élue“ & „Jardins sous la pluie“ aus „Estampes“, Rameau: Suite e-Moll (Auszüge), Kodály: Sonatine für Violoncello und Klavier, Janáček: Pohádka, Brahms: Cellosonate e-Moll op. 38

Sonntag, 25.04.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Istvan Vardai, Víkingur Ólafsson

Werke von Debussy, Beethoven, Janáček & Brahms

Samstag, 19.06.2021 19:00 Uhr Gasteig München

Víkingur Ólafsson, Münchner Philharmoniker, Santtu-Matias Rouvali

Nelson: Steampunk Blizzard, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Nielsen: Sinfonie Nr. 4 „Das Unauslöschliche“

Sonntag, 20.06.2021 11:00 Uhr Gasteig München

Víkingur Ólafsson, Münchner Philharmoniker, Santtu-Matias Rouvali

Nelson: Steampunk Blizzard, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Nielsen: Sinfonie Nr. 4 „Das Unauslöschliche“

Auch interessant

Porträt Víkingur Ólafsson

Im Glass-Haus

Ausgerechnet mit einem weithin belächelten Komponisten mischt Víkingur Ólafsson derzeit die Klassikwelt auf. Ein Porträt über einen stillen wie extravaganten Künstler weiter

Rezensionen

Rezension Víkingur Ólafsson – Debussy & Rameau

Entfernt verwandt

Víkingur Ólafsson rückt Debussy und Rameau so dicht zueinander, dass sich daraus ein eigener atmosphärisch-intensiver Interpretationsweg entwickelt. weiter

CD-Rezension Glass: Klavierwerke

Betörende Etüden

Der isländische Pianist versteht es eindrucksvoll, die Repetitionen von Philip Glass so auszugestalten, dass keine Wiederholung wie eine Wiederholung klingt weiter

Kommentare sind geschlossen.