© gemeinfrei

Leoš Janáček

Leoš Janáček

Das Werk des tschechische Komponist Leoš Janáček (* 3. Juli 1854 in Hukvaldy; † 12. August 1928 in Mährisch Ostrau) pendelte zwischen volksmusikalischen Anklängen und Stilelementen der Moderne. Janáček gilt heute als einer der bedeutendsten musikalischen Neuerer des 20. Jahrhunderts, seiner Tonsprache wird eine analytische Unergründbarkeit nachgesagt.

Zunächst arbeitete der eng mit Antonín Dvořáks vertraute Janáček als Musiklehrer, studierte dann ab 1879 am Leipziger und ab 1880 am Wiener Konservatorium, und wurde schließlich ab 1881 als Direktor der neuen Orgelschule in Brünn tätig. Ab 1920 arbeitete Janáček zusätzlich als Professor am Brünner Konservatorium.

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit widmete er sich zeitlebens der Komposition. Seinen Durchbruch als Komponist feierte er jedoch erst nach seiner Pensionierung mit der Oper „Jenufa“. Die heute als seine Meisterwerke bekannten Opern-Kompositionen „Jatja Kabanowa“, „Das schlaue Füchslein“, „Die Sache Makropulos“ und „Aus einem Totenhaus“ schrieb er ebenfalls allesamt im Ruhestand.

In seine Werke flossen sowohl persönliche Erlebnisse und private Schicksalsschläge ein, als auch Volksmusikanklänge und Naturvertonungen. Leoš Janáček komponierte neben großen Orchesterwerken und Opern auch Kammermusik sowie Vokalwerke.

Sonntag, 25.10.2020 11:00 Uhr Saarländisches Staatstheater

Beatrice Berrut, Saarländisches Staatsorchester, Sébastien Rouland

Händel: Suiten Nr. 2 & 3 aus „Wassermusik“, Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Janáček: Idyll

Montag, 26.10.2020 20:00 Uhr Saarländisches Staatstheater

Beatrice Berrut, Saarländisches Staatsorchester, Sébastien Rouland

Händel: Suiten Nr. 2 & 3 aus „Wassermusik“, Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Janáček: Idyll

Samstag, 31.10.2020 11:00 Uhr Hochschule für Musik Dresden Carl Maria von Weber

Ludmila Eliášova, Daniela Roubíčková, Nordböhmische Philharmonie Teplice, …

Janáček: Suite für Streichorchester, Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV 495, Benda: Flötenkonzert e-Moll, Dvořák: Böhmische Suite op. 39

Samstag, 21.11.2020 15:00 Uhr Kölner Philharmonie

Alja Velkaverh-Roskams, Blaž Šparovec, Horst Eppendorf, Thomas Jedamzik, Egon …

Nielsen: Bläserquintett op. 43 CNK 100, Janácek: Mládí JW VII/10, J. S. Bach: Chaconne aus Partita für Violine solo Nr. 2 d-Moll BWV 1004, Nicolaou: Neues Werk (UA)

Samstag, 28.11.2020 17:00 Uhr Stadtkirche Dippoldiswalde

Bennewitz Quartett

Sandstein und Musik
Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Jiyoon Lee, Sennu Laine, Elisaveta Blumina

Martinů: Duo für Violine und Violoncello H. 157 & Variationen über ein Thema von Rossini für Violoncello und Klavier H. 290, Janáček: Violinsonate, Dvořák: Klaviertrio Nr. 4 e-Moll op. 90 „Dumky“

Montag, 11.01.2021 20:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Lifan Zhu , Serge Verheylewegen, Ulrike Eschenburg & Martha Cohen, Stanislava …

Janáček: Streichquartett Nr. 1 „Durch Tolstois Kreutzersonate angeregt“, Dvořák: Streichquartett F-Dur op. 96 „Amerikanisches Quartett“, Fibich: Streichquartett Nr. 2 G-Dur, Haas: Streichquartett Nr. 2 op. 7 „Aus den Affenbergen“

Dienstag, 12.01.2021 20:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Liza Ferschtman, Malin Broman, Antoine Lederlin, Jonathan Biss

Janáček: Violinsonate, Dvořák: Klavierquartett Nr. 1 D-Dur op. 23, Brahms: Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26

Mittwoch, 13.01.2021 19:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Wies de Boevé, Bennewitz-Quartett

Beethoven: Streichquartett Nr. 2 G-Dur op. 18/2, Janáček: Streichquartett Nr. 2 „Intime Briefe“, Dvořák: Streichquintett G-Dur op. 77

Donnerstag, 14.01.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Rachel Willis-Sørensen, Elisabeth Kulman, Norbert Ernst, Jan Martiník, Michael …

Kabeláč: Mysterium der Zeit – Passacaglia für großes Orchester op. 31, Janáček: Glagolitische Messe

Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Kátja Kabanová

Vier starke Frauen

(Magdeburg, 7.9.2019) Mit ihrer ersten Opernproduktion feiert die neue Generalmusikdirektorin Anna Skryleva gleich einen Heimspiel-Sieg. weiter

Opern-Kritik: Theater Bonn – Die Sache Makropulos

Das Lebenselexier

(Bonn, 7.4.2019) Existentielles Theater: Janáčeks „Die Sache Makropulos“ wird vor allem von einem erstklassigen Gesangsensemble vertreten. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Aus einem Totenhaus

Im Suchscheinwerfer

(München, 21.5.2018) Frank Castorf und Simone Young suchen aus unterschiedlichen Perspektiven einen Zugang zu Janáčeks letzter Oper weiter

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Thomas Adès – Janáček: Klavierstücke

Feingliedrige Miniaturen

Thomas Adès deutet diese Musik weniger als Nachklapp einer Janáček vorausgegangenen Spätromantik, sondern vielmehr als Vorläufer einer modernen Tonsprache. weiter