Radio-Tipp: Konzert mit Mariss Jansons live auf BR-Klassik

Ein kühner musikalischer Bogen

Heute Abend überträgt BR-Klassik um 20:05 Uhr das Konzert mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons live im Radio und im Internet

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons © Astrid Ackermann/BR

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ist mit den Werken des Komponisten Jörg Widmann bereits bestens vertraut. Schließlich hob der Klangkörper bereits 2008 Widmanns Konzertouvertüre „Con brio“ aus der Taufe, das damals als Auftragswerk den Beethoven-Zyklus von Mariss Jansons aus einem zeitgenössischen Blickwinkel kommentieren sollte und das seitdem bereits vielerorts aufgeführt wurde.

Yefim Bronfman am Klavier

Heute Abend steht im Herkulessaal der Münchner Residenz zwar keine Uraufführung von Widmann auf dem Programm, dafür aber ein weiteres Erfolgsstück des 44-jährigen Münchners, nämlich sein „Trauermasch“ für Klavier und Orchester. Das Werk, das 2014 uraufgeführt wurde, besticht durch seine Nähe zu Brahms, Rachmaninow und vor allem zu Gustav Mahler und deren musikalischen Traditionen, die Widmann in seiner Komposition immer wieder aufgreift und sie dann zu brechen.

Widmann komponierte seinen „Trauermarsch“ eigens für den usbekisch-israelischen Pianisten Yefim Bronfman, der nicht nur das Werk bei der Uraufführung spielte, sondern auch heute Abend am Klavier sitzen wird. Dirigiert wird diese ekstatische Klangballung abermals von Mariss Jansons, der nach Widmanns „Trauermarsch“ einen kühnen musikalischen Bogen zu Schuberts großer Sinfonie in C-Dur schlagen wird.

Jörg Widmann trifft auf Franz Schubert

Was auf den ersten Blick sehr gewagt anmuten mag, macht vom Programm her aber durchaus viel Sinn. Denn während Widmann mit seiner Komposition die Vergangenheit reflektiert und sie fürs Heute kommentiert, stößt Schubert mit seiner Sinfonie in die Zukunft vor und nimmt mit seinen machtvollen Posaunenklängen sogar Bruckner voraus. Passender könnte die Programmauswahl von Mariss Jansons also nicht sein.

BR-Klassik überträgt das Konzert aus dem Herkulessaal heute live um 20:05 Uhr im Radio sowie als Video-Livestream im Internet. Dort wird es auch später als Podcast abrufbar sein. In der Pause wird sich Julia Schölzel mit dem Komponisten Jörg Widmann über dessen Schaffen unterhalten.

Widmanns „Con brio“:

concerti-Tipp:

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
Fr. 2.2., 20:05 Uhr
Mit: Yefim Bronfman, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Leitung)
BR-Klassik

Auch interessant

Multimedia-Tipp: Konzert des BR-Symphonieorchesters im Stream

Konzert unter Freunden

Heute ist eine Neuinterpretation des ersten Violinkonzerts von Schostakowitsch im Livestream bei BR-Klassik zu erleben weiter

Werk der Woche - Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68, Pastorale

Bäche, Gewitter und Hirtengesänge

Ludwig van Beethoven setzte mit seiner sechsten Sinfonie, die auch als Pastorale bekannt ist, der Natur und dem Landleben ein klangliches Denkmal weiter

3sat und BR-Klassik feiern Mariss Jansons’ Geburtstag

Sendeschwerpunkte zum Ehrentag

Heute widmet sich 3sat ab 20:15 Uhr dem 75. Geburtstag von Mariss Jansons – selbiges macht BR-Klassik morgen ab 7:05 Uhr weiter

Rezensionen

CD-Rezension Mariss Jansons – Rachmaninow: Die Glocken

Kontraste

Rachmaninows „Glocken“ beziehen ihren Reiz aus dem von Mariss Jansons wunderbar geschmeidig in den Klang eingebundenen expressiven Chorsatz weiter

CD-Rezension Mariss Jansons – Mahler: Sinfonie Nr. 9

Sehnsuchtsmusik

Betörend, die tief empfundene Geste bei Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Insgesamt aber zu milde weiter

CD-Rezension Mariss Jansons

Geistiger Genuss

Modellinterpretation von Tschaikowskys romantischem Psychothriller – leider mit problematischer Tontechnik weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *