Multimedia-Tipp 14.10.: Live aus der Berliner Philharmonie

Melancholische Romantik

Franz Schubert und Gustav Mahler wählten zeitlebens persönliche Empfindungen als semantische Gegenstände ihrer Werke. Zwei besonders melancholische Kompositionen stehen morgen in Berlin auf dem Programm.

© gemeinfrei

Gustav Mahler, 1909

Gustav Mahler, 1909

Die Vorgehensweise, innere Gefühle und Empfindungen in eigenen Werken zu verarbeiten, ist wahrscheinlich so alt wie die Kunst selbst. Dass auch viele Komponisten diese Art der Inspiration nutzten, ist hinlänglich bekannt, hat einen großen Anteil jedoch vor allem der Ausdruck von Melancholie in vielen Werken. Gerade bei Franz Schubert und Gustav Mahler tritt sie in einige Kompositionen besonders hervor – zwei ihrer romantisch-melancholischen Werke stehen nun auf dem Konzertprogramm des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin.

Unter der Leitung von Vladimir Jurowski werden Franz Schuberts vierte Sinfonie sowie Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ erklingen – zwei aufwühlende Werke, getragen von tiefernsten Emotionen. Schubert vollendete seine vierte Sinfonie bereits im Alter von neunzehn Jahren, den Beinamen „Tragische“ gab er dem Werk zwar erst später und aus heute nicht eindeutig rekonstruierbaren Gründen. Bewegende Momente sind in dem Werk zahlreich zu finden.

Tragische Werkgenese

Gustav Mahler, der während der Komposition seines sinfonischen Liederzyklus’ „Das Lied von der Erde“ bereits todkrank war, wählte bewusst Texte aus einer Gedichtsammlung von Hans Bethge, die sich mit der Endlichkeit des Lebens auf der Erde befassen. Wirklich tragisch ist zudem der Hintergrund der Entstehung des Werkes. Der tief abergläubische Mahler dachte nämlich, er würde wie Ludwig van Beethoven nach der Komposition seiner neunten Sinfonie sterben, sodass er mit dem Werk bewusst die Arbeit an einer neunten Sinfonie aussparte.

Live aus der Berliner Philharmonie

Den Gesangspart in Mahlers ausladendem sinfonischen Liederzyklus übernimmt zum einen die Sopranistin Sarah Conolly, die mit ihrem breitaufgestellten Repertoire bereits international an großen Konzert- und Opernhäusern zu erleben war, und zum anderen der Tenor Torsten Kerl, der zunächst als Oboist eine Orchesterlaufbahn einschlug, sich dann jedoch für den Gesang entschied.

Deutschlandfunk Kultur übertragt den melancholisch-romantischen Konzertabend live am 14. Oktober 2018 ab 20:03 Uhr aus der Berliner Philharmonie. Während der Konzertpause dürfen sich die Zuhörer zudem über ein Interview mit Dirigent Vladimir Jurowski freuen.

Vladimir Jurowski über das Konzertprogramm am 14. Oktober in der Berliner Philharmonie:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Concerti-Tipp:

Live aus der Philharmonie Berlin
Tragischer Schubert und dramatischer Mahler
So. 14.10.2018, 20:03 Uhr
Deutschlandfunk Kultur

Termine

Samstag, 30.10.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Dienstag, 02.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Freitag, 05.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Sonntag, 07.11.2021 11:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Montag, 08.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Dienstag, 09.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Freitag, 10.12.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Samstag, 11.12.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Schwanensee op. 20 (Auszüge), Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Montag, 13.12.2021 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Montag, 07.03.2022 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Sabine Devieilhe, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Britten: Sinfonie da Requiem op. 20 & Les Illuminations op. 18, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“, Ravel: La Valse

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Die Nase

Zu viele Nasen sind auch keine Lösung

(München, 24.10.2021) Kirill Serebrennikov und Vladimir Jurowski eröffnen mit Schostakowitschs Jugendstreich eine neue Ära an der Bayerischen Staatsoper, die fortan Serge Dorny als Intendant leitet. weiter

Mein Lieblingsstück: Vladimir Jurowski

Mahler: Das Lied von der Erde

Der meditative Stil in Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ fasziniert den russischen Dirigenten Vladimir Jurowski seit seiner Jugend. weiter

concerti März-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti März-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere März-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

Rezension Vladimir Jurowski – Tschaikowsky: Schwanensee

Transparenter Orchesterklang

Der transparente Orchesterklang von Vladimir Jurowski vermittelt Tschaikowsky zwischen Leichtigkeit und gebotener Kraft. weiter

CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

Mahler gewinnt

Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat weiter

Kommentare sind geschlossen.