Opern-Feuilleton: Kammeroper

Kleine Oper, ganz groß

Die Materialschlacht des Musiktheaters bei Verdi, Wagner und Co. war einmal. Warum das Genre der Kammeroper gerade jetzt enorme Chancen der Innovation bietet.

© Gemeinfrei

Ein Klassiker der Kammeroper des 20. Jahrhunderts: Mary Handy und Paul Hume in Gian Carlo Menottis Oper „Das Telefon“.

Ein Klassiker der Kammeroper des 20. Jahrhunderts: Mary Handy und Paul Hume in Gian Carlo Menottis Oper „Das Telefon“.

Sie berührt uns, aber sie überwältigt nicht. Ihre intimen Botschaften klingen eindringlich und fein fokus­siert, ohne jeglicher musikalischer Materialschlacht zu bedürfen. Die Kammeroper reduziert die Mittel des Musik­theaters auf das Wesentliche. Sie will nicht mehr die perfekte Illusion herstellen, wie sie die oft höfischen Opernhäuser seit der Barockzeit in ihrem trennenden Gegenüber von Bühne und Zuschauerraum auch architektonisch gleichsam inszenierten. Denn die Kammeroper schafft Nähe zwischen Künstlern und Publikum und lädt so zum Nachvollziehen ihrer Machart ein, bietet eine gleichermaßen intuitive wie intellektuelle Haltung der Rezeption an und erschließt Räume jenseits der traditionellen Guckkastenbühne.

Die Kammeroper ist also viel mehr als die kleine Schwester der „Großen Oper“. Ihrer quantitativen Beschränkung auf ein begrenztes Sängerensemble ohne Chor, ein eher solistisch sprechendes denn sinfonisch wuchtiges Kammerorchester und eine nicht zwingend abendfüllende Spieldauer steht die Qualität einer ganz neuen Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit gegenüber. Die romantische Oper war einmal. Das Ideal des Wagnerschen Gesamtkunstwerks weicht der Suche nach experimentellen Ausdrucksformen der Avantgarde. Die Moderne des frühen 20. Jahrhunderts gilt denn auch als Geburts­stunde des neuen Genres, das freilich bereits Vorläufer in den gern buffonesken Ein­aktern von Haydn und Mozart, von Rossini und Offenbach kennt. Zunächst haben Darius Milhaud, Boris Blacher, Kurt Weill, Igor Strawinsky und schließlich Benjamin Britten die Kammer­oper geprägt und ihr zu ersten Höhepunkten verholfen. In den vergangenen Jahrzehnten waren es Wolfgang Rihm, Michael Nyman, Vio­leta Dinescu oder Georg Friedrich Haas, die das Genre nachhaltig bereicherten. Das instrumentale Theater eines Mauricio Kagel oder György Ligeti und die Performance der Postmoderne mit ihrem Ringen um neue Formen sind zeitgenössische Ausprägungen einer ins Offene strebenden Spielart des Musiktheaters.

Kammeroper: In der Kürze liegt die Würze

Doch aus den Nischen der alternativen Studio­bühnen der Stadt- und Staatstheater, in denen sich vorzugsweise der künstlerische Nachwuchs ausprobieren darf, sowie der darauf spezialisierten Spielstätten wie den Kammeropern in Hamburg oder Wien, dazu aus den Festivals wie in Rheinsberg und München kam das innovative Genre zuletzt kaum heraus. Zu einer selbstbewussten Emanzipation der Kammeroper kann es, ja muss es freilich gerade jetzt kommen, wenn Intendanten es denn verstehen, aus der Not der Distanzregeln eine Tugend neuer Nähe zu machen. Um diese Dialektik aus Nähe und Distanz fruchtbar zu machen, bietet die Kammeroper geradezu eine Steilvorlage. Die jetzt vorgestellten pandemiebedingten Alternativspielpläne lassen in diesem Sinne besonders den visionären Mut der kleinen und mittleren Häuser erkennen. Während das Theater Lübeck mit Kammeropern-Klassikern der Moderne von Francis Poulenc und Gian Carlo Menotti in die Saison startet (die dabei Chefsache sind, denn GMD Stefan Vladar steht am Pult), holt Intendant Ralf Waldschmidt in seiner letzten Spielzeit am Theater Osna­brück jene Einakter von Henry Purcell, Franz von Suppè und Leonard Bernstein aus der Versenkung, bei denen garantiert die Würze in der Kürze liegt.

Samstag, 17.10.2020 19:30 Uhr Theater Lübeck

Poulenc: Die menschliche Stimme & Menotti: Das Telefon oder „L’amour …

María Fernanda Castillo/Virginia Felicitas Ferentschik (La femme), Andrea Stadel/Nataliya Bogdanova (Lucy), Johan Hyunbong Choi/Beomseok Choi (Ben), Stefan Vladar (Leitung), Rainer Vierlinger (Regie)

Freitag, 13.11.2020 19:30 Uhr Scharoun Theater Wolfsburg

Purcell: Dido and Aeneas

Olga Privalova/Susann Vent-Wunderlich (Dido), Marie-Christine Haase (Belinda), Daniel Inbal (Leitung), Dirk Schmeding (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Die Walküre

Koffer! Koffer! Überall Koffer!

(Berlin, 27.9.2020) An der Deutschen Oper Berlin beginnt die Neuinszenierung von Wagners „Ring“ mit der „Walküre“ in der Regie von Stefan Herheim weniger überwältigend als erhofft. weiter

Opern-Tipps im Oktober

Weniger ist wesentlich

Opern-Tipps im Oktober – ausgewählt von unserem Opernexperten Peter Krause. weiter

Opern-Kritik: Oper Graz – Die Passagierin

Flashbacks nach Auschwitz

(Graz, 18.9.2020) Die Schoa auf der Musiktheaterbühne: Regisseurin Nadja Loschky zeigt an der Oper Graz eindrücklich, wie sich „Die Passagierin“ von Mieczysław Weinberg bis heute weitererzählen lässt. weiter

Kommentare sind geschlossen.